> > > > 2-TB-Festplatte von WD mit nur drei Magnetscheiben im Umlauf

2-TB-Festplatte von WD mit nur drei Magnetscheiben im Umlauf

Veröffentlicht am: von

wd_new_2009Um die Speicherkapazitäten der Hard Disk Drives weiter zu erhöhen bedarf es neuer Magnetscheiben mit größerer Speicherdichte, da die Anzahl dieser Platter nun mal aus diversen Gründen begrenzt ist. Mit der Vorstellung der ersten 3-TB-Festplatte von Seagate hält eine HDD Einzug, die offenbar auf fünf Platter mit je 600 GB setzt. Das Unternehmen Western Digital hat jedoch nun Magnetscheiben mit einem Volumen von 667 GB im Programm, wie das Auftauchen von 2-TB-Festplatten des Herstellers mit nur drei Platter zeigt. Diese HDDs gehören zur WD20EARS-Serie (Cavier Green), die bislang auf vier Magnetscheiben mit je 500 GB setzte. Doch bereits seit Mai dieses Jahres soll Western Digital die neuen 3-Platter-Modelle produzieren, sodass einige Modelle seit längerem im Handel zu finden sind. Sie sollen anhand der Typenbezeichnung WD20EARS-00MVWB0 erkennbar sein. Auch durch eine Inspizierung der Unterseite oder des geringeren Gesamtgewichts lassen sich die Neulinge identifizieren, wie die folgende Bildergalerie zeigt.

{gallery}/galleries/news/mguensch/2010/2-tb-festplatte-von-wd-mit-nur-drei-magnetscheiben-im-umlauf{/gallery}

Für unsere stets gut informierte Community ist dies längst keine Neuigkeit mehr, denn einige User konnten bereits in den Besitz der 2-TB-HDDs mit drei Scheiben gelangen und haben sogar einige Benchmark-Ergebnisse veröffentlicht, wie man diesem Thread entnehmen kann. Dabei zeigte sich, dass die neuen Modelle eine höhere sequentielle Transferrate bieten, was aufgrund der größeren Speicherdichte auch zu erwarten war. Auch einige japanische Internetseiten sprechen von einer Geschwindigkeitssteigerung von etwa 10 MB/s. Durch die geringere Anzahl der Platter dürfte - zumindest theoretisch - auch die Lautstärke und die Leistungsaufnahme geringer ausfallen als bei den herkömmlichen 4-Platter-Modellen. In naher Zukunft stünde dann Festplatten mit 2,5 TB (4 Platter) oder bis zu 3,33 TB bei fünf solcher Scheiben eigentlich nichts mehr im Wege.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar81175_1.gif
Registriert seit: 30.12.2007
Bremen
Leutnant zur See
Beiträge: 1146
Coole Sache :)

Aber mal wieder ist die Informationspolitik von WD unter aller Sau.
Das ist eine andere Festplatte als die mit 4 Platter, aber es wird als die gleiche verkauft. Finde da Samsungs Weg mit F1, F2, F3, .... besser. Da weiß man, was man hat und man muss nicht so ein Glücksspiel wagen.


Und eine offizielle Ankündigung, dass alle neuen Modelle ab XX.XX.XXXX mit den neuen Plattern produziert/ausgeliefert werden, wär auch nett gewesen.
Naja, aber allen gut Glück beim Kauf ;)
#2
customavatars/avatar69685_1.gif
Registriert seit: 03.08.2007
Niedersachsen
Admiral
Beiträge: 11023
Das macht aber nicht nur WD, so ist es bei diversen anderen Herstellern in x-Bereichen ..
Wieso auch nicht? Willst du auf Grund eines technischen Fortschritts auf "alter" Ware sitzen bleiben? ;-)
#3
customavatars/avatar127098_1.gif
Registriert seit: 13.01.2010

Banned
Beiträge: 852
Ist ja auch klar , alle würden das neue Modell haben wollen . Das alte blieb im Regal, mfg
#4
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Bass!
Beiträge: 1505
Die WD10EARS war Müll... warum auch immer, die hat beim kopieren (besonder von großen Datenmengen) erst nicht angefangen die Daten wegzuschreiben... erst wenn der RAM mit ca. 1GB Daten gefüllt war, hat sich die Platte bequemt mal etwas zu schreiben... da die Quellplatte (SSD) lesend aber schneller war als die Zielplatte (eben die WD10EARS) schreibend, fing plötzlich irgendwann Windows an zu freezen. Und die WD10EARS war per eSATA angeschlossen! Ich hab ALLES ausprobiert, wirklich alles (WD Plattentool Formatierung mit korrektem Alignment, Arbeitsmodi geändert, Cache de-/aktivieren, AHCI/IDE Modus, andere Kabel,...), aber das Teil hat sich nicht zum schnellen arbeiten überreden lassen.

Daher ist die EARS - Serie für mich ENDGÜLTIG gestorben!
#5
customavatars/avatar127098_1.gif
Registriert seit: 13.01.2010

Banned
Beiträge: 852
Kann ich verstehen, auf sowas hat keiner Bock. Schnell hin oder her, funktionieren muss es schon , mfg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]