> > > > 2-TB-Festplatte von WD mit nur drei Magnetscheiben im Umlauf

2-TB-Festplatte von WD mit nur drei Magnetscheiben im Umlauf

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wd_new_2009Um die Speicherkapazitäten der Hard Disk Drives weiter zu erhöhen bedarf es neuer Magnetscheiben mit größerer Speicherdichte, da die Anzahl dieser Platter nun mal aus diversen Gründen begrenzt ist. Mit der Vorstellung der ersten 3-TB-Festplatte von Seagate hält eine HDD Einzug, die offenbar auf fünf Platter mit je 600 GB setzt. Das Unternehmen Western Digital hat jedoch nun Magnetscheiben mit einem Volumen von 667 GB im Programm, wie das Auftauchen von 2-TB-Festplatten des Herstellers mit nur drei Platter zeigt. Diese HDDs gehören zur WD20EARS-Serie (Cavier Green), die bislang auf vier Magnetscheiben mit je 500 GB setzte. Doch bereits seit Mai dieses Jahres soll Western Digital die neuen 3-Platter-Modelle produzieren, sodass einige Modelle seit längerem im Handel zu finden sind. Sie sollen anhand der Typenbezeichnung WD20EARS-00MVWB0 erkennbar sein. Auch durch eine Inspizierung der Unterseite oder des geringeren Gesamtgewichts lassen sich die Neulinge identifizieren, wie die folgende Bildergalerie zeigt.

{gallery}/galleries/news/mguensch/2010/2-tb-festplatte-von-wd-mit-nur-drei-magnetscheiben-im-umlauf{/gallery}

Für unsere stets gut informierte Community ist dies längst keine Neuigkeit mehr, denn einige User konnten bereits in den Besitz der 2-TB-HDDs mit drei Scheiben gelangen und haben sogar einige Benchmark-Ergebnisse veröffentlicht, wie man diesem Thread entnehmen kann. Dabei zeigte sich, dass die neuen Modelle eine höhere sequentielle Transferrate bieten, was aufgrund der größeren Speicherdichte auch zu erwarten war. Auch einige japanische Internetseiten sprechen von einer Geschwindigkeitssteigerung von etwa 10 MB/s. Durch die geringere Anzahl der Platter dürfte - zumindest theoretisch - auch die Lautstärke und die Leistungsaufnahme geringer ausfallen als bei den herkömmlichen 4-Platter-Modellen. In naher Zukunft stünde dann Festplatten mit 2,5 TB (4 Platter) oder bis zu 3,33 TB bei fünf solcher Scheiben eigentlich nichts mehr im Wege.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar81175_1.gif
Registriert seit: 30.12.2007
Bremen
Leutnant zur See
Beiträge: 1145
Coole Sache :)

Aber mal wieder ist die Informationspolitik von WD unter aller Sau.
Das ist eine andere Festplatte als die mit 4 Platter, aber es wird als die gleiche verkauft. Finde da Samsungs Weg mit F1, F2, F3, .... besser. Da weiß man, was man hat und man muss nicht so ein Glücksspiel wagen.


Und eine offizielle Ankündigung, dass alle neuen Modelle ab XX.XX.XXXX mit den neuen Plattern produziert/ausgeliefert werden, wär auch nett gewesen.
Naja, aber allen gut Glück beim Kauf ;)
#2
customavatars/avatar69685_1.gif
Registriert seit: 03.08.2007
Niedersachsen
Admiral
Beiträge: 11008
Das macht aber nicht nur WD, so ist es bei diversen anderen Herstellern in x-Bereichen ..
Wieso auch nicht? Willst du auf Grund eines technischen Fortschritts auf "alter" Ware sitzen bleiben? ;-)
#3
customavatars/avatar127098_1.gif
Registriert seit: 13.01.2010

Banned
Beiträge: 852
Ist ja auch klar , alle würden das neue Modell haben wollen . Das alte blieb im Regal, mfg
#4
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1486
Die WD10EARS war Müll... warum auch immer, die hat beim kopieren (besonder von großen Datenmengen) erst nicht angefangen die Daten wegzuschreiben... erst wenn der RAM mit ca. 1GB Daten gefüllt war, hat sich die Platte bequemt mal etwas zu schreiben... da die Quellplatte (SSD) lesend aber schneller war als die Zielplatte (eben die WD10EARS) schreibend, fing plötzlich irgendwann Windows an zu freezen. Und die WD10EARS war per eSATA angeschlossen! Ich hab ALLES ausprobiert, wirklich alles (WD Plattentool Formatierung mit korrektem Alignment, Arbeitsmodi geändert, Cache de-/aktivieren, AHCI/IDE Modus, andere Kabel,...), aber das Teil hat sich nicht zum schnellen arbeiten überreden lassen.

Daher ist die EARS - Serie für mich ENDGÜLTIG gestorben!
#5
customavatars/avatar127098_1.gif
Registriert seit: 13.01.2010

Banned
Beiträge: 852
Kann ich verstehen, auf sowas hat keiner Bock. Schnell hin oder her, funktionieren muss es schon , mfg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]