> > > > S599: Erste SandForce-SSD von A-Data

S599: Erste SandForce-SSD von A-Data

Veröffentlicht am: von

a-dataNoch im letzten Jahr kündigte der Hersteller A-Data an, künftig auch Controller-Chips von SandForce in seinen Solid State Drives zu verbauen, wie wir berichteten. Dabei will man sowohl Produkte mit dem High-End-Controller SF-1500 als auch dem „kleineren“ SF-1200 ausstatten. Bereits Anfang dieses Monats zeigte A-Data ein neues SSD-Modell seiner 500-Serie auf einer Ausstellung in Paris. Unter der Bezeichnung S599 ist es die erste SSD von A-Data, die mit einem SandForce-Controller ausgestattet ist. Dabei kommt vermutlich der günstigere SF-1200 zum Einsatz, dessen Leistung unterhalb des SF-1500 liegen soll, sich aber noch schwer einschätzen lässt. Der SF-1200 unterstützt laut Hersteller maximal 512 GB MLC-Flash-Speicher und soll sequentielle Transferraten von 260 MB/s (Lesen/Schreiben) ermöglichen. Bei zufälligen Lesezugriffen (4K-Blöcke) sollen außerdem 30.000 IOPS erreicht werden, während bei entsprechenden Schreiboperationen noch 10.000 IOPS auf dem Papier stehen. Dies sind durchaus sehr gute theoretische Werte, die sich in der Praxis aber erst noch beweisen müssen.

Laut den Informationen der französischen Kollegen soll die A-Data S599 sogar Geschwindigkeiten von bis zu 280 MB/s, respektive 270 MB/s erreichen. Die 2,5-Zoll-SSD soll dabei auf das SATA-II-Interface setzen und in Kapazitäten von 50, 100, 200 oder 400 GB auf den Markt kommen. Wie die untere Abbildung zeigt, hat A-Data wohl versehentlich ein falsches Etikett auf die ausgestellte SSD geklebt, denn eine SandForce-SSD mit 256 GB wird es nicht geben.

adata_s599_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wann genau die S599 auf den Markt kommen wird, ist noch unklar, genau wie ihr Preis. Letzterer wird aber vermutlich relativ hoch ausfallen. Auf der CeBit, die in der nächsten Woche startet, wird A-Data voraussichtlich seine erste SandForce-SSD in Form der S599 präsentieren. Vielleicht tauchen dann auch weitere Details oder gar erste Hinweise auf ihre Leistungsfähigkeit auf.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar32263_1.gif
Registriert seit: 28.12.2005
BRD - Lübeck
Stabsgefreiter
Beiträge: 338
haben will ! aber der preis wird sicher auch auch hammer :D
#2
Registriert seit: 25.06.2009
Hagen
Oberbootsmann
Beiträge: 876
ich nehm auch ne 100er ;)

Taugen die SF Controller was?

€dit: ok hat sich erledigt bei den Preisen :fresse:
#3
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1620
@Timmih: die SF-Controller schlagen im MLC-Bereich so ziemlich alles was es bisher gibt, wie man am Preis sieht wissen die das auch :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]