> > > > Intel und Micron kündigen 25-nm-Flash-Speicher an, größere und billigere SSDs sind zu erwarten

Intel und Micron kündigen 25-nm-Flash-Speicher an, größere und billigere SSDs sind zu erwarten

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newIntel und Micron arbeiten mittels eines Jointventures (IMFT, d.h. "Intel-Micron Flash Technologies") seit 2006 gemeinsam an der Entwicklung und Herstellung von Flash-Speicher. Wie die Kollegen von Anandtech jetzt berichten, haben die beiden Partner nun den Start der Fertigung von 25-nm-NAND-Flash-Speicher angekündigt. Nachdem 2008 im 50-nm-Fertigungsverfahren und 2009 im 34-nm-Fertigungsverfahren produziert werden konnte (wir berichteten), folgt jetzt also rasch der nächste Evolutionsschritt. IMFT geht davon aus, mit dem 25-nm-Fertigungsverfahren einen Einjahresvorsprung auf die Konkurrenz herausgearbeitet zu haben. In diesem Fertigungsverfahren hergestellte SSDs sind für das letzte Quartal 2010 zu erwarten. Durch den verkleinerten Fertigungsprozess kann etwa die doppelte Kapazität auf der gleichen Die-Fläche erreicht werden. Damit könnten dann -in der Theorie- auch SSDs der doppelten Kapazität zum gleichen Preis angeboten werden wie aktuelle 34-nm-Produkte. Doch dürfte praktisch davon auszugehen sein, dass dieser Preisvorteil bei weitem nicht voll an die Konsumenten weitergegeben wird. Trotzdem sollten bei erfolgreicher Massenfertigung auf 25-nm-Basis die SSD-Preise deutlich sinken. Andandtech geht davon aus, dass IMFT den nächsten Shrink beim Fertigungsverfahren in der Mitte des Jahres 2011 erreichen dürfte, der Vertrieb entsprechender Laufwerke dann im folgenden Jahr starten würde.

Sollte die Fertigung von 25-nm-Flash-Speicher bis dahin richtig hochgefahren werden können, dann erwarten die Kollegen die ersten wirklich günstigen SSDs für den Mainstreammarkt ebenfalls für 2012. Ob der zunehmende Wettbewerbsdruck dafür nicht schon früher sorgen wird, bleibt abzuwarten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 19.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2662
Viel schneller können sie auch nicht werden, momentan werden sie von der SATA-Schnittstelle in der sequenziellen Leistung limitiert.

Random geht mit dem Sandforce-Controller vermutlich ohnehin wieder was weiter...

Was mich etwas beunruhigt ist, dass ich gehört habe (ich glaube auf Anandtech?) dass NAND mit kleineren Strukturen nicht so lange hält. Was hilft mir ein Chip der halb so groß ist, dafür aber auch nur halb so lang hält und ich dafür doppelt so viele Chips verbauen muss um die Lebensdauer gleich hoch zu behalten?

Leider sind auch verbindliche Angaben der Hersteller zur Haltbarkeit ihrer NAND Chips _extrem_ selten oder gar nicht vorhanden, bzw. die Productsheets sind unter NDA. Vielleicht ein interessanter Anknüpfungspunkt für eine Recherche/Artikel?
#3
customavatars/avatar92716_1.gif
Registriert seit: 04.06.2008

Moderator
Beiträge: 4465
Ohne dass die Konkurenz ebenfalls in 25nm produziert werden hier gar keine Preise fallen.

Als Intel angefangen hat 34nm zu produzieren, sind die Preise gerade mal leicht unter das Niveau der Konkurrenz gefallen die mit 50nm Produziert haben. Das ist schon seit knapp einem Jahr so.
#4
customavatars/avatar2095_1.gif
Registriert seit: 14.06.2002
Universum
Vizeadmiral
Beiträge: 6559
Schnell sind SSD auf jeden Fall, aber sauteuer bleiben die min. noch ein Jahr. Und wenn die dann etwas billiger werden sollten, ist das den meißten bestimmt immer noch zu teuer.
Trotzdem, in meinem Sys kommen HDDs nur noch zuschaltbar am USB. ;) Denn eine kleine, schnelle, stromsparende, nicht hörbare und kühle Sys-SSD kann mir keine HDD ersetzen.
#5
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1145
Naja da warten wir mal lieber letztes Jahr hieß es auch erst die Preise der SSD fallen um biss zu 40% gegen ende des Jahres, und am Ende wurde alles teuerer.
#6
Registriert seit: 27.12.2009

Bootsmann
Beiträge: 579
Zitat Sukrim;13888503

Was mich etwas beunruhigt ist, dass ich gehört habe (ich glaube auf Anandtech?) dass NAND mit kleineren Strukturen nicht so lange hält. Was hilft mir ein Chip der halb so groß ist, dafür aber auch nur halb so lang hält und ich dafür doppelt so viele Chips verbauen muss um die Lebensdauer gleich hoch zu behalten?

Leider sind auch verbindliche Angaben der Hersteller zur Haltbarkeit ihrer NAND Chips _extrem_ selten oder gar nicht vorhanden, bzw. die Productsheets sind unter NDA. Vielleicht ein interessanter Anknüpfungspunkt für eine Recherche/Artikel?

afaik gibt Intel für die G1 10000 Löschzyklen und für die G2 5000 Löschzyklen an
#7
Registriert seit: 19.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2662
...und wo? Die Produktdatenblätter der SSDs sind nämlich sehr ähnlich... ;)
#8
Registriert seit: 27.12.2009

Bootsmann
Beiträge: 579
habe das hier gelesen, die von CrystalDiskInfo ausgelesenen Werte sollten ja auch von Intel stammen ;)
#9
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3083
Was hier in der News fehlt, aber anderorts zu lesen war:

Diese 25nm-Chips verwenden 8kB-Pages, in Blöcken zu je 256 Pages. Die aktuellen 34nm-Chips verwenden 4kB-Pages in Blöcken zu 128 Pages. Das bedeutet unter anderem:

- Die kleinste zu verwaltende Dateneinheit verdoppelt sich in ihrer Größe
- Die Erase-Blocks vergrößern sich von 512kB auf 2MB

Beides könnte sich empfindlich auf die Schreibleistung niederschlagen (die bei den Intels schon seit jeher mehr als unterdurchschnittlich ist), da bei einem Schreibzugriff die vierfache Datenmenge zwischengepuffert und zurückgeschrieben werden müsste, und die generelle Effizienz unter den großen Pages leiden könnte.

Andererseits könnte Intel schlauer sein als wir - möglicherweise funktionieren die TRIM-Unterstützung und Wear Leveling gut genug, um dafür zu sorgen, dass die SSD grundsätzlich nicht zwischenpuffern muss. Möglicherweise lassen sich die größeren Pages auch schneller scharfschalten, da es pro Datenmenge nur halbsoviele sind, und daher weniger Verwaltungsarbeit benötigen.

Auf jedenfall ist so zu verstehen, wie man trotz des relativ "kleinen" Schrittes beim Fertigungsprozess die doppelte Kapazität zustande gebracht hat, obwohl der neue Die sogar noch kleiner ist. Es fällt einfach eine große Menge Steuerelektronik weg, weil die Pages und Erase-Blöcke so viel grober sind. Ergo mehr Platz für tatsächliche Speicherzellen.

Alles in allem ist es, wie der Angelsachse sagt, "food for thought" ;)
#10
customavatars/avatar17464_1.gif
Registriert seit: 06.01.2005

Admiral
Beiträge: 18455
Zitat bassmecke;13888325
Das SSDs billiger werden liest man ka in jeder News, dabei sind die Dinger immernoch sauteuer und schneller sind sie bisher auch nicht geworden...


Man sollte zwischen günstiger werdenden SSDs und günstig zu herstellenden SSDs unterscheiden. ;)
So schnell werden die Preise jedendfalls nicht fallen. Beispiel... http://geizhals.at/deutschland/?phist=390428&age=365

Der Run auf SSDs geht dieses Jahr so richtig los und wird lange anhalten.


btw:

http://www.storagesearch.com/ssd-pricing.html
#11
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3083
Hier noch ein paar Zusatz-Infos, die durchaus interessant sein dürften! ;)

Zitat
Controller tech is still lagging *way* behind the full speed of flash memory. Most 'modern' controllers implement ONFi 1.0 (!), relying on sheer parallelism to boost transfer rates on the host side of the controller.


Die dazugehörige Grafik stellt sehr schön da, wie unglaublich rückständig der asynchrone 1.0er-Standard im Vergleich zu den neueren synchronen Standards ist.

Wenn man bedenkt, dass diese Info von einem Besuch bei IMFT kommt, kann man davon ausgehen, dass Intel damit auch sich selbst gemeint hat - sprich den "Eastham G2"-Controller der aktuellen Postville-Generation. Demgegenüber soll der gegen Jahresende kommende Refresh (vom Artikelschreiber mal "G3" getauft) doch zumindest einiges an Verbesserungen bringen:

Zitat
These new revisions will boast further enhancements and optimizations, taking advantage of some of the array addressing time reductions that came with ONFi 2.2, along with a *long overdue* boost to the write speeds of Intel models.


Hier ist es schwarz auf weiß: Intel geht gezielt gegen die Schreiblimitierung ihrer SSDs vor. Wir dürfen gespannt sein!

Ach, und:

Zitat
Intel is planning a coordinated effort among their various groups, where SATA 6Gb/sec will be rolled out in their chipsets and SSD's simultaneously.


Zwar ist kein Datum genannt, aber es klingt sehr stark nach: Ende des Jahres --> SATA 6G serienmäßig auf Intel-Chipsätzen UND im "G3"-Controller :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]