> > > > RaidSonic rüstet sich für USB 3.0: Zwei neue "ICY BOX"-Modelle und Controller-Card

RaidSonic rüstet sich für USB 3.0: Zwei neue "ICY BOX"-Modelle und Controller-Card

Veröffentlicht am: von

raidsonicDas Unternehmen RaidSonic ist bei vielen Nutzern vor allem für seine Festplatten-Gehäuse bekannt. Für den neuen USB-3.0-Standard will der Hersteller nun passende Hardware anbieten. Darunter sind zwei Festplattengehäuse der "ICY BOX"-Reihe und dazu passend eine PCI-Express-Karte mit USB-3.0-Controller, wie RaidSonic in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gab.

Für das 2,5-Zoll-Format, welches bei externen Festplatten und SSDs immer beliebter wird, bietet der Hersteller nun die ICY BOX IB-250StU3-B mit einem schwarzen Aluminium-Gehäuse an. Unterstützt werden dabei SATA-Laufwerke mit einer maximalen Bauhöhe von 9,5 mm, die dank der schnellen USB-3.0-Schnittstelle Transferraten von bis zu 5 Gbit/s (theoretisch) erreichen können. Natürlich werden dabei dank Abwärtskompatibilität auch weiterhin USB-2.0-Geräte unterstützt. Die Stromversorgung des Laufwerks erfolgt über den USB-Port und zwei LEDs zeigen Stromversorgung und Festplattenzugriffe an. Die neue ICY BOX im 2,5-Zoll-Format soll in Kürze für 32,90 Euro (UVP) erhältlich sein.

ib-250StU3-B

Das zweite Gehäuse im Bunde, die ICY BOX IB-318StU3-B, ist für 3,5-Zoll-SATA-Festplatten gedacht und setzt ebenfalls auf Aluminium. Dank des Fußes wird das Gehäuse platzsparend hochkant gestellt. Auf einen Lüfter verzichtet man hingegen, allerdings sind Lüftungsschlitze vorhanden. Neben USB 3.0 steht auch eine eSATA-Schnittstelle (3 Gbit/s) zur Verfügung. Das integrierte Netzteil lässt sich über einen Schalter an- und ausstellen. Der Empfohlene Verkaufspreis der Box liegt bei 45,50 Euro.

ib-318stu3

Natürlich benötigt man für die vollwertige Nutzung von USB 3.0 auch einen entsprechend kompatiblen Host-Controller, der sich auf Motherboards erst langsam einfindet. Daher bietet RaidSonic die PCI-Express-Karte IB-AC604 an, die über einen USB-3.0-Controllerchip von NEC verfügt und zwei passende externe Anschlüsse bereit stellt. Über einen 4pin-Anschluss wird sie zusätzlich mit Strom versorgt. Der Preis der Controller-Card soll bei 39,90 Euro (UVP) liegen. Die Karte ähnelt dabei dem vor kurzem vorgestellten Pendant von Sharkoon, über das wir an anderer Stelle berichteten.

pciecard

Nicht zu vergessen: Um in den vollen Genuss der Geschwindigkeit des neuen USB-Standards zu gelangen, ist natürlich auch ein passendes USB-3.0-Kabel und ein kompatibles Laufwerk vonnöten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]