> > > > RaidSonic rüstet sich für USB 3.0: Zwei neue "ICY BOX"-Modelle und Controller-Card

RaidSonic rüstet sich für USB 3.0: Zwei neue "ICY BOX"-Modelle und Controller-Card

Veröffentlicht am: von

raidsonicDas Unternehmen RaidSonic ist bei vielen Nutzern vor allem für seine Festplatten-Gehäuse bekannt. Für den neuen USB-3.0-Standard will der Hersteller nun passende Hardware anbieten. Darunter sind zwei Festplattengehäuse der "ICY BOX"-Reihe und dazu passend eine PCI-Express-Karte mit USB-3.0-Controller, wie RaidSonic in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gab.

Für das 2,5-Zoll-Format, welches bei externen Festplatten und SSDs immer beliebter wird, bietet der Hersteller nun die ICY BOX IB-250StU3-B mit einem schwarzen Aluminium-Gehäuse an. Unterstützt werden dabei SATA-Laufwerke mit einer maximalen Bauhöhe von 9,5 mm, die dank der schnellen USB-3.0-Schnittstelle Transferraten von bis zu 5 Gbit/s (theoretisch) erreichen können. Natürlich werden dabei dank Abwärtskompatibilität auch weiterhin USB-2.0-Geräte unterstützt. Die Stromversorgung des Laufwerks erfolgt über den USB-Port und zwei LEDs zeigen Stromversorgung und Festplattenzugriffe an. Die neue ICY BOX im 2,5-Zoll-Format soll in Kürze für 32,90 Euro (UVP) erhältlich sein.

ib-250StU3-B

Das zweite Gehäuse im Bunde, die ICY BOX IB-318StU3-B, ist für 3,5-Zoll-SATA-Festplatten gedacht und setzt ebenfalls auf Aluminium. Dank des Fußes wird das Gehäuse platzsparend hochkant gestellt. Auf einen Lüfter verzichtet man hingegen, allerdings sind Lüftungsschlitze vorhanden. Neben USB 3.0 steht auch eine eSATA-Schnittstelle (3 Gbit/s) zur Verfügung. Das integrierte Netzteil lässt sich über einen Schalter an- und ausstellen. Der Empfohlene Verkaufspreis der Box liegt bei 45,50 Euro.

ib-318stu3

Natürlich benötigt man für die vollwertige Nutzung von USB 3.0 auch einen entsprechend kompatiblen Host-Controller, der sich auf Motherboards erst langsam einfindet. Daher bietet RaidSonic die PCI-Express-Karte IB-AC604 an, die über einen USB-3.0-Controllerchip von NEC verfügt und zwei passende externe Anschlüsse bereit stellt. Über einen 4pin-Anschluss wird sie zusätzlich mit Strom versorgt. Der Preis der Controller-Card soll bei 39,90 Euro (UVP) liegen. Die Karte ähnelt dabei dem vor kurzem vorgestellten Pendant von Sharkoon, über das wir an anderer Stelle berichteten.

pciecard

Nicht zu vergessen: Um in den vollen Genuss der Geschwindigkeit des neuen USB-Standards zu gelangen, ist natürlich auch ein passendes USB-3.0-Kabel und ein kompatibles Laufwerk vonnöten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]