> > > > Datentransfer mit 1 TB/s: ioDrive Octal von Fusion-io macht es möglich

Datentransfer mit 1 TB/s: ioDrive Octal von Fusion-io macht es möglich

Veröffentlicht am: von

fusion-io_logoDie SSD-Technologie hat nicht nur mit ihren enorm schnellen Zugriffszeiten frischen Wind in den Massenspeichermarkt gebracht, sondern mittlerweile auch mit deutlich höheren Datentransferraten, im Vergleich zu herkömmlichen HDDs. Vor einiger Zeit hat das US-Unternehmen Fusion-io eine SSD-Lösung für das PCI-Express-Interface vorgestellt, welches die Geschwindigkeit der handelsüblichen Solid State Drives in den Schatten stellte: das ioDrive. Nun kündigt Fusion-io einen neuen Durchbruch an: Ein System mit einer Bandbreite von sage und schreibe einem Terabyte pro Sekunde (1 TB/s) mit Zugriffszeiten von weniger als 50 Mikrosekunden. Dieser enorme Datendurchsatz wird durch den Einsatz von 220 Einheiten der neuen "ioDrive Octal"-Reihe ermöglicht, deren einzelne SSD-Karten wiederum mit acht ioDrive-Modulen bestückt sind. Somit soll bereits ein ioDrive Octal über eine Bandbreite von 6 GB/s verfügen und nebenbei 800.000 Input/Output-Operationen in der Sekunde (IOPS) ermöglichen (bei 4k-Paketgröße). Als Speicherschnittstelle kommt PCI-Express-x16 der zweiten Generation zum Einsatz.

iodrive_octal_s

Wie Fusion-io ankündigte, wolle man für zwei Regierungseinrichtungen je ein solches System aus 220 "ioDrive Octal"-Laufwerken fertigstellen. Nach eigenen Angaben erreichte man somit über 100 Millionen IOPS. Außerdem führte man an, dass für die Bandbreite von 1 TB/s 55.440 herkömmliche HDDs benötigt würden, die außerdem noch Unterstützung von 396 SAN-Controller bräuchten. Daraus würden sich 792 Server ergeben, die in 132 Racks Platz fänden. Bei der Lösung von Fusion-io soll sich das System auf nur sechs Racks mit 220 Servern beschränken.

comparison_s

Fusion-io ioDrive Octal Details

  • 800,000 IOPS (4k packet size)
  • 6 GB/s bandwidth
  • 5 TB maximum capacity
  • x16 gen-2 double-wide PCI Express form factor

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 19.07.2006

Banned
Beiträge: 8427
das sind 220 server
kein simpler raid controller :fresse:
#8
customavatars/avatar27356_1.gif
Registriert seit: 15.09.2005
Lost in cyberspace...
http://mafri.ws
Beiträge: 5760
also ganz nett das teil, ich wüsste schon wofür das regierungen benötigen könnten...
und das wird mit sicherheit kein simpler raid0 verbund sein... die daten werden ja auch gesichert etc redudanten abgelegt.. und als datengrab sind die dinger nicht gedacht..
#9
customavatars/avatar21627_1.gif
Registriert seit: 07.04.2005
Greifswald
Vizeadmiral
Beiträge: 8132
Sehr nice ... so langsam kommt die Entwicklung so richtig in Fahrt :D

Allein eine Steckkarte würde mir mehr als genügen *gg*
#10
customavatars/avatar93486_1.gif
Registriert seit: 20.06.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 379
preislich wird das Teil wahrscheinlich unbezahlbar
dafür 1TB/s
aber nur max. 5Tbyte, dass ist dafür viel zu wenig
#11
Registriert seit: 16.03.2007

Bootsmann
Beiträge: 548
Nich verstanden?
Max 5TB gilt für eine von diesen Steckkarten.
Und die ham auch keine 1TB/s, sondern "nur" 6GB/s.

Die 1TB/s bezieht sich auf die 220 Server zusammen, und da wird dann auch die Kapazität hoher sein.
#12
customavatars/avatar25559_1.gif
Registriert seit: 29.07.2005
Schweiz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5389
So ein io-Teil kommt definitiv in meinen Rechner aber ich begnüge mich mit 600-800MB/s read/write.:D
#13
Registriert seit: 24.01.2008
Hessen
Stabsgefreiter
Beiträge: 368
Für derartige Leistungen brauchts die im SAN Umfeld üblichen Server zum Datenverteilen, bei EMC z.B. sind das 2 Server in einem 1HE Gehäuse mit jew. dual quadcore, ~4gb ram und die machen nix anderes als über fibrechannel die Platten anzusteuern, Raidberechnung, und über Fibrechannel die Raids rauszureichen. Dabei wird der Schreibcache von Server zu Server gespiegelt. Und jetzt kommt der Witz: diese "Storage Prozessoren" laufen bei EMC unter Windows.
#14
customavatars/avatar47232_1.gif
Registriert seit: 14.09.2006

Obergefreiter
Beiträge: 93
Nicht nur unter Windows, auf einem ein EMC SP läuft auch ein *NIX basierendes Flare OS.
#15
Registriert seit: 16.06.2004

Bootsmann
Beiträge: 750
Coole Sache! Ich schaff schonma Platz in meinem Zimmer für die 6 Racks :lol:
#16
Registriert seit: 18.04.2011

Matrose
Beiträge: 1
Dusel007: Ich habe endlich ein paar Preise gefunden und die Octal kostet wirklich rund 67000 EUR bei einer Firma in Irland. Für einen normalverbraucher reicht dann wahrscheinlich schon so eine PCIexpresskarte von Photofast or OCZ.
Die G-monster PowerDrive LSI soll ja schon für 2700 EUR zu haben sein und dass mit 960 GB speicher und 1400 MB/s Datentransfer.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]