> > > > Fusion-io stellt SSD mit einer Lesegeschwindigkeit von 1500 MB/sek vor

Fusion-io stellt SSD mit einer Lesegeschwindigkeit von 1500 MB/sek vor

Veröffentlicht am: von

fusion-io_logoAuf der CeBIT 2009 zeigte der Hersteller OCZ mit dem ZDrive eine SSD-Speicherlösung, die dank vier einzelner Solid State Disks im RAID-0-Verbund und einer PCIe-x4-Anbindung mit sehr hohen Transferraten sowohl in Read- als auch in Write-Benchmarks auftrumpfen konnte. Auf dem CeBIT-Testsystem, welches mit einem Intel-Core-i7-965-Extreme-Edition-Prozessor bestückt war, erreichte der Massenspeicher eine gewaltige Leserate von über 600 MB/s. Geschrieben wurde mit satten 500 MB in der Sekunde. Nun hat das amerikanische Unternehmen Fusion-io mit dem ioDrive Duo ein potenzielles Konkurrenzprodukt auf den Markt geworfen. Will man der offiziellen Pressemitteilung Glauben schenken, so handelt es sich hierbei um die schnellste Solid State Disk der Welt, welche mit einer Lesegeschwindigkeit von 1500 MB/s und einer Schreibgeschwindigkeit von 1400 MB/s für Aufsehen sorgen soll. Im Detail sollen 186.000 respektive 167.000 Ein- und Ausgabe-Befehle pro Sekunde (IOPS) möglich sein. Die Zugriffszeit wird mit unter 50 Mikrosekunden beziffert. Die ersten Modelle mit Kapazitäten von 160, 320 und 640 GB sollen noch im April 2009 auf den Markt kommen. Bereits im zweiten Halbjahr 2009 soll zudem eine Variante mit 1,28-TB-Speicherkapazität folgen. Wie Fusion-io unseren Kollegen von Cnet mitteilte, soll der Preis bei knapp 30 US-Dollar pro Gigabyte liegen.

Features:

  • Multi-bit error detection and correction
  • Patent-pending Flashback protection, offering chip-level N+1 redundancy and on-board self-healing so that no servicing is required
  • Optional RAID-1 mirroring between two ioMemory modules on the same ioDrive Duo, offering complete redundancy on a single PCIe card

iodrive_duo_flat_k

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31416
Zitat bensen;11567811
Im Text steht PCIe x4 und auf dem Bild ist ein x8 zu sehen.
Was denn nun?


Auf dem Bild ist ein x4 zu sehen, also ist alles korrekt beschrieben.
#14
customavatars/avatar73489_1.gif
Registriert seit: 25.09.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1581
Zitat M.D. Geist;11566407
das produkt von ocz klingt besser
billiger, bootable und ebenfalls sehr schnell


Nicht vergleichbar. OCZ hat nur ein dingens vorgestellt ohne preis oder verfügbarkeit. Dieses gerät dagegen ist zu haben und wird sicherlich nicht auf daddelkisten abzielen, sondern datacenter applikationen - solche kunden stecken sich aber kein OCZ spielzeug in die maschinen...

Was das booten angeht, nur weil der vorgänger das aus einem nicht weiter spezifizierten grund nicht konnte, heisst das nicht, dass diese version es nicht kann. Jedenfalls steht nirgends, dass es nicht geht. Aber selbst wenn, spielt das fürs einsatzgebiet keine rolle.
#15
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
@Don
Also so einen knick hab ich nun nicht in der Optik.

http://hptmac.com/Images/RR2314MS_card.jpg
Das ist eine x4 Karte.
#16
customavatars/avatar33375_1.gif
Registriert seit: 13.01.2006
Stmk, Austria
Moderator
Beiträge: 7480
Also das Ding dürfte trotz allem spannend werden. Nur ist es derzeit Sinnvoll im Prinzip so ein Luxusprodukt zu bauen? 30$ pro GB ist nun wirklich kein Schnäppchen und das wird die Technik dann auch wieder nicht wett machen. Was jedoch sicherlich interessant wäre, ist das Ding in ein Board mit nur PCIes zu stecken^^

mfg xymon
#17
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1865
gibts die Fusion IO irgendwo schon käuflich zu erwerben?
#18
customavatars/avatar21627_1.gif
Registriert seit: 07.04.2005
Greifswald
Vizeadmiral
Beiträge: 8132
Gegenfrage: hast du ernsthaftes Kaufinteresse? :fresse:
#19
customavatars/avatar75855_1.gif
Registriert seit: 29.10.2007
München
Vizeadmiral
Beiträge: 6478
Viele hier scheinen nicht zu begreifen, dass es sich hier nicht um ein Produkt für Ottonormaluser handelt, auch nicht für PC-Enthusiasten sondern für den professionellen Bereich.
Und da gibt's durchaus Einsatzbereiche wo extrem hoher Datendurchsatz und I/O Leistung gefragt sind, nicht so wahnsinnig viel Speicherplatz gebraucht wird und sich eine solche Investition durchaus auszahlt.

Und booten muss davon kein Mensch, weil sowas als Systemplatte wirklich uninteressant bzw. viel zu teuer ist.
Ich denke da eher an Datenbankanwendungen o.ä.
#20
customavatars/avatar21627_1.gif
Registriert seit: 07.04.2005
Greifswald
Vizeadmiral
Beiträge: 8132
Sowas ist für Firmennetzwerke oder auch extrem frequentierte Internetserver gedacht ... halt für riesige Datenbanken auf die von sehr vielen Clients aus zugegriffen wird. Da kommt es auch weniger auf die seq. Datenrate an als mehr auf die IOPs und für so viele IOPs ist man in diesen Bereichen sicher gern bereit zu zahlen (bzw. ist man auch drauf angewiesen).

Habe es die Tage bei nem Kumpel auf LAN sehr gut sehen können, wie schnell normale HDDs selbst im RAID0-Verbund bei ein paar Up-/Downloads einbrechen.
#21
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1865
nunja, kommt auf den preis an sag ich mal. ist halt nur die frage, ob das ding mitlerweile bootbar ist oder nicht...

ich sag mal wenn jemand zuviel geld hat, und für leistung auch mal etwas tiefer in die tasche greift, ist das doch jedem seins, oder nicht?
#22
customavatars/avatar21627_1.gif
Registriert seit: 07.04.2005
Greifswald
Vizeadmiral
Beiträge: 8132
Naja, für mind. 4800 US$ kauft man sich dann doch lieber einen Raidcontroller und dazu eine Hand voll SSDs ... und behält noch mind. die Hälfte als Taschengeld.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]