> > > > Intel stellt 34-nm-Solid-State-Laufwerke offiziell vor

Intel stellt 34-nm-Solid-State-Laufwerke offiziell vor

Veröffentlicht am: von

intel3

Nachdem bereits einige unbestätigte Informationen zu den neuen Postville-SSDs von Intel ans Tageslicht gelangten und sie bei immer mehr Online-Shops auftauchten, hat Intel nun in Form einer Pressemitteilung erste offizielle Informationen zu den Solid State Drives mit 34-nm-MLC-Flash-Speicher präsentiert. Die neuen SSDs werden die alte Produktbezeichnung X25-M übernehmen und auch die angegebenen Datentransferraten unterscheiden sich nicht von den Vorgängern mit 50-nm-Chips. Jedoch wurden die Latenzzeiten des Speichers und die I/O-Operationen pro Sekunde optimiert. So sollen die Latenzen der SSDs auf 34-nm-Basis um 25 Prozent verringert worden sein. Die Schreibzugriffe wurden angeblich beim 80-GB-Modell verdoppelt und bei der 160-GB-Version um den Faktor 2,5 erhöht.

Die offizielle Vorstellung der neuen Intel-SSDs soll in der nächsten Woche vonstatten gehen und im Laufe des Quartals sollen dann auch die 1,8-Zoll-Laufwerke der X18-M-Reihe folgen, die auf die gleiche Technologie setzen.

Intel gibt die Preise der SSDs mit 225 US-Dollar für das 80-GB-Modell und 440 US-Dollar für 160 GB Speicherplatz an (bei Abnahme von 1000 Stück).

In unserem Preisvergleich wird die neue Intel X25-M mit 80 GB bereits für unter 200 Euro angeboten und das größere Modell ist für weniger als 400 Euro gelistet.

Spezifikationen:

Model Name Intel® X18-M Mainstream SATA Solid-State Drive
Intel® X25-M Mainstream SATA Solid-State Drive
Capacity 80 GB and 160 GB
NAND Flash Components Intel® Multi-Level Cell (MLC) NAND Flash Memory
10 Parallel Channel Architecture with 34nm MLC ONFI 1.0 NAND
Bandwidth Sustained Sequential Read: up to 250 MB/s
Sustained Sequential Write: up to 70 MB/s
Read Latency 65 microseconds
Write Latency 85 microseconds
Interface SATA 1.5 Gb/s and 3.0 Gb/s
Form Factor X18-M: 1.8¨ Industry Standard Hard Drive Form Factor
X25-M: 2.5¨ Industry Standard Hard Drive Form Factor
Compatibility SATA revision 2.6 compliant. Compatible with SATA 3 Gb/s with Native Command Queuing and SATA 1.5 Gb/s interface rates
Life Expectancy 1.2 million hours Mean Time Before Failure (MTBF)
Power Consumption Active: 150 mW Typical (client workload)
Idle (DIPM): 75 mW Typical
Operating Shock 1,500 G/0.5 ms
Operating Temperature 0°C to +70°C
Product Health Monitoring Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology (SMART) commands, plus additional SSD monitoring
Random IOPS 4KB Random Read IOPS : up to 35,000
4KB Random Write IOPS : 80G X25/X18-M up to 6,600 (client workload)
160G X25/X18-M up to 8,600 (client workload)
Z Height X18-M: 5mm
X25-M: 7mm, 9.5mm
Weight 1.8” 5 mm Form Factor: 35  +/-2 grams
2.5” 7 mm Form Factor: 76  +/-2 grams
2.5” 9.5 mm Form Factor: 80  +/-2 grams

{gallery}/galleries/news/mguensch/intel_34nm_ssd_pressrelease{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (54)

#45
customavatars/avatar95426_1.gif
Registriert seit: 21.07.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1704
Die haben neue Ware.
Kannste auch einfach über die neue Herstellernummer verfizieren.
#46
Registriert seit: 27.07.2008
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 226
so hab meine 80GB gerade abgeholt
#47
customavatars/avatar110655_1.gif
Registriert seit: 18.03.2009
L.A.
Stabsgefreiter
Beiträge: 339
Könnte auch ne Zeit lang mit dem Bug leben, aber wenn dann hole ich mir eh 2 Stück und dann rechnen sich die paar Tage schon. Ich denke dass sie sich nach dem 2nd Release schnell deutlich unter 200€ einpendeln werden.
#48
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Hi,

hab meine 80 GB Version heute erhalten. Nun hat sich folgende Frage ergeben:

Die Bezeichnung sollte doch lauten : SSDSA2MH080G2C1 ( ? )
Das stand auch so im Shop und ebenfalls auf den Labels der Verpackung.
Im Gerätemanager und der Platte selbst steht aber: SSDSA2M080G2GC

Hab ich nun die neue 34nm Version der Platte ?

Zapp
#49
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 14444
G2 ist entscheidend! somit hast du die neue version!
#50
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zapp sagt herzlich danke!:hail:
#51
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 14444
np ;)
#52
Registriert seit: 21.06.2009

Matrose
Beiträge: 2
Moin,
ich lese hier bei forumdeluxx sehr viel mit und es hat mir bereits nur durchs mitlesen bei sehr vielen Fragen rund um den PC sehr geholfen. Nun möchte ich selbst auch mal ne Frage stellen die mich doch ein wenig beschäftigt. Gestern habe ich meine sehnlichst erwartete Intel "Postville" 160 GB erhalten und habe sie natürlich prompt eingebaut. Mit CrystalDiskMark (5 Durchläufe, 500MB) bekomme ich bei den Schreibwerten immer um die 100MB/s heraus. Ich dachte die "können" nur 70 MB/s. Kann mir jemand sagen woran das liegen könnte?
Das System: MB Biostar..., Q 6600, 4 GB RAM, Win 7 (Build 7127).
Programme: Inventor (mit AutoCad 2010), Photoshop (CS3), Adobe 9 (Vollversion), Office und noch nen ganzen Haufen "Kleinprogramme".
Insgesamt sind ca. 75 GB belegt. Leider kann ich aus dem Kopf nicht viel mehr zum Sys sagen, da die der PC am Arbeitsplatz ist und ich die SSD nur zum probieren dort eingebaut habe.
#53
Registriert seit: 19.03.2009
Zürich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2634
Die 160er hat scheinbar bisschen bessere Schreibraten. Auch auf computerbase erreicht einer mit seiner 160er über 100MB/s im Crystal Disk Mark. Auch mit der 80er erreicht man jedoch rund 85MB/s - das ist also "normal" und Intel hat bereits bei der G1 etwas untertrieben. :)
#54
Registriert seit: 21.06.2009

Matrose
Beiträge: 2
@Eggcake

Danke für die prompte Antwort. Dann bin ich ja "beruhigt". Ansonsten ist bin ich bis jetzt restlos begeistert. Läuft sehr flüssig und sehr schnell, selbst wenn ich massiv viele "hungrige" Programme auf habe. So kann sogar das arbeiten Spass machen :d
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]