> > > > Mad Catz bringt günstigere Version der vollmodularen R.A.T. Pro X auf den Markt

Mad Catz bringt günstigere Version der vollmodularen R.A.T. Pro X auf den Markt

Veröffentlicht am: von

madcatzIm Rahmen der diesjährigen CES kündigte Mad Catz mit der R.A.T. Pro X eine vollmodulare Gaming-Maus an, konnte damals allerdings noch keinen genauen Releasetermin und Preise für Deutschland nennen. Seit dieser Woche aber ist die Mad Catz R.A.T. Pro X hierzulande ab knapp 200 Euro erhältlich und damit alles andere als ein Schnäppchen. Dies hat aber auch einen Grund, denn die High-End-Maus verfügt über ein vollmodulares Design, welches es nicht nur ermöglicht, eventuell defekte Komponenten einfach ersetzen zu können, sondern auch gegen neue Varianten auszutauschen.

Dann ließe sich im Hinblick auf immer höher werdenden Display-Auflösungen später beispielsweise ein angepasster Sensor verbauen, ohne dass dabei die komplette Maus getauscht werden muss. Aber auch verschiedene Individualisierungs-Möglichkeiten werden durch das futuristisch wirkende Design möglich. So lässt sich die R.A.T. Pro X mit drei verschiedenen Mausrädern in verschiedenen Rasterungen und mit unterschiedlicher Gummierung ausstatten, oder die Handballenauflage beliebig anpassen.

Neben den unterschiedlichen Mausrädern bietet Mad Catz drei verschiedene Sensoren an. Zwei davon sind Laser-Sensoren mit einer Abtastrate von bis zu 16.400 DPI, der letzte im Bunde ist ein optischer Sensor mit bis zu 6.500 DPI. Konkret setzt Mad Catz hier auf einen Philips 2037, Avago 9800 und PixArt PMW 3310. Zwar muss man sich beim Kauf für einen Sensor entscheiden, auf Wunsch kann man später aber für etwa 30 Euro einen weiteren nachrüsten. Das eben erwähnte Mausrad verfügt ebenfalls über einen optischen Sensor und lässt sich nach links und rechts neigen, um beispielsweise in Shootern um die Ecke blicken zu können.

Den hohen Preis rechtfertigen soll auch die Materialwahl. Hier setzt Mad Catz auf Magnesium, Carbonfaser und Titanium – alles Materialien, die die Maus einerseits sehr stabil und anderseits sehr leicht machen sollen. Ansonsten stehen zehn programmierbare Tasten sowie neun Speicherslots für Profile zur Verfügung.

Kleinere Version und neues Headset

Die wirkliche Neuheit, die Mad Catz in dieser Woche vorstellte, ist die R.A.T. Pro S, eine kleinere Version, die schon zu einem Preis ab etwa 80 Euro in die Läden kommen soll. Auch hier setzt Mad Catz auf das vollmodulare Design und die teuren Materialen, speckt die Maus aber featureseitig etwas ab. Das Scrollrad ist nicht mehr neigbar, nur noch ein optischer Sensor mit 5.000 DPI steht zur Wahl und nur noch drei Profile lassen sich abspeichern. Zudem sinkt die Zahl der programmierbaren Tasten auf acht. Dafür kostet die R.A.T. Pro S nur ein Drittel.

Neu ist auch das F.R.E.Q. TE 7.1, welches im Vergleich zur normalen Version um virtuellen Surround-Sound erweitert und mit größeren Ohrmuscheln für noch längere Gaming-Sessions ausgestattet wurde. Angeschlossen wird das kabelgebundene Headset per USB am PC bzw. per 3,5-mm-Klinkenstecker an der Konsole, dem Smartphone oder Tablet. Wie bei den R.A.T.-Mäusen wird auch das F.R.E.Q.-Headset mit einer umfangreichen Software mit vielen Konfigurationsmöglichkeiten ausgeliefert. Für knapp 100 Euro soll das Mad Catz F.R.E.Q. TE 7.1 ab Oktober in Deutschland erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1494
Wenn ich Berichte über Mäuse lese, denke ich mir hinterher nur "Bla Bla Bla Mr. Freeman" gelesen zu haben (http://i.ytimg.com/vi/M1II_QaY5yE/hqdefault.jpg) :)

Warum? Ich hab eine sehr große Hand. Daher brauche ich auch eine sehr große Maus.
Bisher sind die Modelle Speelink Decus und die Roccat Kone XTD die "besten", wenngleich beide gewisse Qualitätsmängel haben.

Beide haben zwei Eigenschaften, die ich sonst kaum woanders finde:
Sie sind vergleichsweise lang, und hoch! Bei denen kann ich - wie andere Menschen - fast meine ganze Hand drauf "ablegen", anstatt sie nur mit den Fingern vorne fest zu halten.

Ich hab auch eine R.A.T. 7 gekauft, aber selbst in Maximalstellung ist sie noch kürzer und weniger hoch als die Kone oder Decus. In der Minimalstellung ist sie so kompakt, dass sie vermutlich sogar für Asiaten noch zu klein wäre....

Und bei dieser Meldung (sowie auf der MadCatz Seite) sind - MAL WIEDER - keine Abmessungen dabei, und somit gehe ich davon aus, dass die gleichen Abmessungen wie bei der ersten R.A.T. vorzufinden sind.

Fazit:
Der Markt für *große* Mäuse ist immer noch hauchdünn. Schade, dass sich kein Hersteller traut, diese Lücke zu füllen.

p.s.: Ich gebe mich gern als Tester her für (vermeintlich) große Mäuse! Wenn ich eine aktuelle, handelsübliche Maus anfasse sieht das undgefähr so aus: (Bei 2:22 starten - der Elefant...:))
https://youtu.be/xBUTdclOT6M?t=2m22s
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4540
Aus meiner Persönlichen Sicht sind die MadCatz ohnehin nicht für Handballennutzung gemacht, da sie sehr kleine Gleitpunkte haben. Ich verwende meine Cat7 daher ohne. (Außer natürlich auf Hartplastik-Mousepads)

Die neue MX Master von Logitech kann ich für große Hände sehr empfehlen. Top Auflage, große Gleitpunkte und absolut wertige Maus.
#3
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 617
Dem Problem mit großen Händen kann ich nur zustimmen. Ich hatte die Rat7 Contagion und die war auch in maximalstellung nciht optimal. Ich habe mir denn bei einem Amazon Angebot die Kone XTD Optical geholt, zusammen mit nem Taito Mauspad und bin damit absolut zufrieden.

Die MX Master kam ein paar Monate später raus. Die werde ich mir eventuell für die Arbeit organisieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Corsair Harpoon RGB im Test - günstig und gut?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/CORSAIR_HARPOON_RGB_LOGO

Leicht, günstig und voll gaming-tauglich - das soll Corsairs neue Maus Harpoon RGB sein. Wir klären im Test, ob das Leichtgewicht wirklich überzeugen kann. Zuletzt haben wir mit der M65 PRO RGB das aktuelle Top-Modell unter Corsairs Gamingmäusen getestet. Gerade die üppige Ausstattung mit... [mehr]

Mechanische Low-Profile-Tastatur Tesoro Gram Spectrum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TESORO_GRAM_SPECTRUM/TESORO_GRAM_SPECTRUM_LOGO

Manchen Nutzer stört die hohe Bauhöhe von mechanischen Tastaturen. Für sie könnte Tesoros Gram Spectrum gerade recht kommen - eine mechanische Tastatur in Low-Profile-Bauweise. Wir klären im Test, ob das RGB-Eingabegerät nicht nur relativ flach ausfällt, sondern auch eine vollwertige... [mehr]

Dream Machines DM1 PRO S im Test - ein Traum von einer Maus?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DREAM_MACHINES_DM1_PRO_S/DREAM_MACHINES_DM1_PRO_S_LOGO

Wie soll die ideale Maus für Spieler aussehen? Dream Machines möchte die Frage mit der DM1 PRO S beantworten. Und tatsächlich spricht auf dem Papier viel für die in Polen designte Maus. Der brandaktuelle optische Sensor, die flache und für alle Griffe geeignete Form und das bemerkenswert... [mehr]