> > > > AMD will Embedded-Umsatz verdoppeln

AMD will Embedded-Umsatz verdoppeln

Veröffentlicht am: von

amdWie jetzt bekannt wurde, will der US-amerikanische Chip-Entwickler AMD seinen Umsatz im Embedded-Geschäft verdoppeln. Obwohl der Chip-Entwickler seinen Umsatz im Vorjahr um 15 % steigern konnte, scheint dies noch nicht das Ende der Fahnenstange zu sein, zumal dies weniger als das Durchschnittswachstum des Konzerns darstellt. Mit dem Epyc 3000 und dem Ryzen V1000 wurden bereits im Jahr 2018 passende Chips vorgestellt. Beim Epyc 3000 handelt es sich um eine verlötete CPU mit bis zu 16 Zen-v1-Kernen. Der Ryzen V1000 hingegen stellt eine Embedded-Variante des Raven Ridge mit vier Cores und einer Radeon-Grafikeinheit dar.

Im Embedded-Bereich gehört neben Supermicro auch das deutsche Unternehmen Congatec zu den wichtigsten Partnern des Chip-Entwicklers. Supermicro ist weltweit der größte Hersteller für Serverhardware. Zudem existieren laut Aussagen des US-amerikanischen Herstellers noch 50 weitere Partner.

AMD plant außerdem aktuell weitere Embedded-Chips zu entwickeln. Zwar lassen Listings in Asien vermuten, dass die seit 2014 nicht mehr aktualisierte R-Serie ein Upgrade erfahren wird, allerdings sind genaue Details bis dato noch nicht bekannt. Die R-Serie wird zum Beispiel in Spielautomaten genutzt. Anhand von IDs lassen sich zwar Vermutungen anstellen, dass es sich um Picasso-Chips handeln wird, jedoch wurde offiziell von Seiten des US-amerikanischen Chip-Entwicklers noch nichts bekannt gegeben.

Da Produkte wie der Udoo Bolt auf AMD-Chips setzen, sich diese in der Maker-Community großer Beliebtheit erfreuen und auch das Handheld Smach Z den Ryzen V1000 verwendet, stehen die Zeichen gut, das ehrgeizige Ziel der genannten Umsatzsteigerung tatsächlich zu erreichen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (7)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
AMD will Embedded-Umsatz verdoppeln

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 3000 soll mit neuem X570-Chipset mit PCIe 4.0 zur Computex 2019...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    AMD steckt bekanntlich bereits in den Vorbereitungen der kommenden Prozessoren-Generation aus der Ryzen-3000-Series. Die CPUs werden erstmals auf die neue Architektur "Zen 2" setzen, womit der Hersteller noch mehr Leistung bei weniger Verbrauch aus den Chips kitzeln möchte. Neben den neuen CPUs... [mehr]

  • X599-Chipsatz soll 28-HEDT-Kerne auf den Sockel LGA 3647 bringen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Während AMD seine Kugeln mit den Ryzen-Prozessoren der zweiten Generation und den Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation für dieses Jahr bereits verschossen hat, dürfte es für Intel eine interessante zweite Jahreshälfte werden. Mit der Core-i-9000-Serie sollen einige Prozessoren... [mehr]

  • Verschoben statt gestrichen: AMD soll weiterhin am X499-Chipsatz arbeiten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Anders als im Vorfeld erwartet schickte AMD seine zweite Threadripper-Generation Mitte August zusammen mit einem alten Chipsatz an den Start. Anstatt die neuen Prozessoren an X499-Mainboards zu binden oder eine solche Koppelung mit bestimmten Vorteilen zu verknüpfen, vertraute man auf die... [mehr]

  • H310C: Intel fertigt H310-Chipsatz wieder in 22 statt 14 nm

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Wie abhängig Intel von seiner 14-nm-Fertigung ist, haben die vergangenen Wochen und Monate eindrucksvoll belegt. Der immer wieder verschobene Start der nächsten Lithografiestufe führt nicht nur zu Verzögerungen bei der Einführung neuer Prozessoren, sondern blockiert auch Kapazitäten, die... [mehr]

  • Intel soll Chipsätze in 14 nm teilweise von TSMC produzieren lassen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CPU

    Intel scheint auch weiterhin mit Produktionsproblemen zu kämpfen, denn der Chiphersteller soll nach Informationen von DigiTimes  über die Auslagerung der Produktion nachdenken. Aufgrund der weiterhin geringen Ausbeute beim 10-nm-Prozess sollen auch die Kapazitäten im 14-nm-Verfahren knapp... [mehr]

  • Z170 Rebrand: Intel mit neuem B365-Chipsatz aus der 22-nm-Fertigung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CPU

    Bereits vor Wochen wurde darüber spekuliert, dass Intel bei seinen Chipsätzen womöglich wieder auf den 22-nm-Prozess zurück wechseln könnte. Grund dafür sei, dass der Hersteller die Kapazitäten des 14-nm-Prozesses für seine Prozessoren benötige. Schon mit dem H310C ist der Chiphersteller... [mehr]