> > > > Llano-Chipsätze A75 und A70M bieten USB 3.0

Llano-Chipsätze A75 und A70M bieten USB 3.0

Veröffentlicht am: von

AMDAktuelle Chipsätze von Intel und AMD teilen eine Gemeinsamkeit - sie bieten keine native Unterstützung von USB 3.0. Der schnelle Schnittstellenstandard muss also immer noch per Zusatzchips realisiert werden. Bei Intel mag das in Zusammenhang mit dem eigenen Standard Thunderbolt (vormals Light Peak) stehen. AMD hat diesen Grund nicht, sondern ist ganz im Gegenteil darauf aus, Thunderbolt Paroli zu bieten. Wir berichteten entsprechend auch über die kritische Haltung von AMD gegenüber Intels Technologie.

Damit ist es für AMD an der Zeit, USB 3.0 endlich nativ anzubieten. Jetzt wurde aufgedeckt, dass das zumindest bei einigen Chipsätzen für die anstehende Mainstream-APU Llano der Fall sein wird. In der Datenbank der Standardisierungsorganisation USB-IF sind zwei AMD-Chipsätze aufgetaucht, die USB 3.0 bieten. Es sind die ersten Chipsätze überhaupt, die diesen Standard vorweisen können. Im Einzelnen handelt es sich um den Desktop-Chipsatz A75 FCH (bzw. Hudson-D3) und seinen mobilen Gegenpart A70M FCH (Hudson-M3). Beide Chipsätze sollen vermutlich vier USB 3.0-Ports bieten können, bei der Entwicklung des Chipsatzes soll es eine Zusammenarbeit mit dem Controller-Hersteller Renesas gegeben haben.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar342_1.gif
Registriert seit: 17.07.2001

Flottillenadmiral
Beiträge: 4770
find ich sehr gut. hoffentlich kommt das bald mal flächendeckend. habs zur zeit über eine zusatzkarte realisiert und will es nicht mehr missen! endlich muss man sich bei kopieren nicht mehr mit gerade mal 30mb/s rumplagen!
#2
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
@lalanunu: Du hörst dich an, als hättest du eSata verschlafen?
#3
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 285
@paul1508: Nicht jeder Rechner, Laptop oder Fernseher von einem Freund zu dem man mit der externen Platte geht, hat eSATA. eSATA war rar gesät und nichtmal ein richtiger Standard.
#4
Registriert seit: 04.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 870
E-SATA ist instabil und total mühsam.
Also nicht wirklich brauchbar.
#5
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
ich finde eSATA extrem geil. Instabilitäten konnte ich noch nicht feststellen. Weder am Laptop noch am Desktop Rechner. Platte ist quasi wie intern. Super Sache ;)
Was mich stört, dass ich noch Kein "Rundkabel" gefunden habe. Alle die ich gefunden habe sind so star... das nervt etwas. Ansonsten alles super!
btw. hat auch nicht jeder Rechner,Fernseher USB 3.0 und es ist ja nicht so, dass quasi alle eSata Gehäuse auch USB2.0 können. Man kann da ja wählen... °_°
Für kleine Dateien schließt man Sie einfach an wie jede andere USB Platte auch!
#6
customavatars/avatar51767_1.gif
Registriert seit: 18.11.2006
Zagreb, HR
Kapitänleutnant
Beiträge: 1799
Kann ich floposter nur anschliessen. Bei mir absolut problemlos, der einzige Fall bei dem Probleme gab war das minderwertige Gehaeuse (inkl. dem Controller) schuld.
#7
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2413
Zitat floposter;16546328
ich finde eSATA extrem geil. Instabilitäten konnte ich noch nicht feststellen. Weder am Laptop noch am Desktop Rechner. Platte ist quasi wie intern. Super Sache ;)
Was mich stört, dass ich noch Kein "Rundkabel" gefunden habe. Alle die ich gefunden habe sind so star... das nervt etwas. Ansonsten alles super!
btw. hat auch nicht jeder Rechner,Fernseher USB 3.0 und es ist ja nicht so, dass quasi alle eSata Gehäuse auch USB2.0 können. Man kann da ja wählen... °_°
Für kleine Dateien schließt man Sie einfach an wie jede andere USB Platte auch!


eSATA hat meiner Meinung nach einen Mangel und zwar die Stromversorgung. Da ist USB zumindest für 2,5" Platten um Welten besser.

Dein zweites Argument, mit der Kompatibilität zu USB2.0 da hat man bei eSATA das problem, dass man 2 Kabel mit sich herumschleppen muss. Bei ner USB3.0 Platte ist es nur 1.

Die Idee hinter eSata war nicht schlecht, nur die Stromversorgung (gut es gibt eSATA-P, aber das hat sich nie durchgesetzt, schade eigentlich). eSATA war damals nur interessant wegen der Geschwindigkeit. Die hat USB3.0 nun auch.... Ich bin der Meinung das eSATA früher oder später aussterben wird.
#8
customavatars/avatar13587_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004
Schleswig-Holstein
Kapitän zur See
Beiträge: 3273
Natürlich wird USB3.0 eSATA verdrängen, aber wie lange gibt es eSATA schon? Theoretisch wäre es schon mit Beginn der SATAII Schnittstelle möglich gewesen, da dort dann dank AHCI die Hotplugfähigkeit kam. Und wenn ich von "Ende des Jahres" aus diesem Link auf Ende 2004 schließen kann, so sind es doch immerhin 7 Jahre.
Ich nutze seit ca. 4 Jahren eSATA hatte manchmal Probleme, aber meistens war alles gut. Die richtigen Kabel sind das Wichtigste, denn Wackelkontakte gefallen eSATA nicht oder auch schlecht programmierte Treiber. Aber wenn es läuft, dann läuft's super - eben wie intern, da kann man auch AAM einer externen Festplatte einstellen oder die Temperatur auslesen, was bei USB3.0 nicht alles möglich ist.
#9
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1577
hammer sache e-sata, seit ca 4 jahren immer mit esata platten hantiert, einfach ne geniale lösung, neuer lappi von meiner freundin hat auch esata, platte drangehangen, funzt, alles draufgespielt was sie brauchte, sau schnell sau gut, usb 2.0 is dagegen ma extra lam

freu mich auf usb3.0 damit wird endlich mal nen schneller standart geschaffen den man nicht nur ausschließlich für hdds verwenden kann :)... esata war nen super lückenfüller :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel Z390 soll den Z370 einfach ersetzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Erst sollte der Z390 exklusiv die Coffee-Lake-Prozessoren mit acht Kernen beherbergen, dann sollte er komplett eingestampft werden. In den vergangenen Tagen wurde aber deutlich, dass auch die Coffee-Lake-Prozessoren mit acht Kernen auf Mainboards mit Z370-Chipsatz funktionieren sollen, was die... [mehr]

Neuer Chipsatz für Ryzen 2: 400-Series taucht erstmals auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Die Gerüchteküche rund um Ryzen 2 von AMD nimmt immer weiter fahrt auf. Zuletzt kamen Meldungen, dass der Chiphersteller seine nächsten Prozessorengeneration im Februar oder März 2018 ins Rennen schicken könnte. Inzwischen kommen nun auch erste Meldungen rund um neue Chipsätze auf. Während... [mehr]

AMDs Z490-Chipsatz soll über vier weitere PCIe-Lanes verfügen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Derzeit macht ein fragwürdiges Gerücht die Runde, welches von einem weiteren Chipsatz für AMDs Ryzen-Prozessoren spricht. Dieser soll auf den Namen Z490 hören – ist demnach hinsichtlich der Namensgebung bereits schwierig einzuordnen. Das Gerücht basiert auf einer Präsentationsfolie,... [mehr]

Intel präsentiert neue Thunderbolt-3-Controller mit DisplayPort 1.4

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THUNDERBOLT

Intel hat die Nachfolger seiner Thunderbolt-3-Controller mit dem Namen Alpine Ridge vorgestellt. Die als Titan Ridge bezeichneten Controller bestehen aus drei Modellen (JHL7540, JHL7340 und JHL7440), die sich hinsichtlich der angebotenen Zusatzfunktionen und Anzahl der Datenkanäle... [mehr]

Intel soll ursprüngliche Planung für den Chipsatz Z390 aufgegeben haben

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Derzeit vergeht kaum eine Woche, in der nicht über Intels kommenden Achtkerner auf Basis von Coffee Lake-S oder den neuen Chipsatz Z390 spekuliert wird. Die Gründe dafür liefert das Unternehmen selbst, hat man doch selbst zahlreiche Informationen freiwillig oder unfreiwillig... [mehr]

Hersteller-Roadmap bestätigt neue Chipsätze Z390, Z490 und X399 Refresh

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X470_TAICHI_003_LOGO

Bereits mehrfach sind Verweise zu weiteren Chipsätzen für AMD- und Intel-Prozessoren aufgetaucht. Nun gibt es weitere Hinweise auf bereits erwähnte Modelle wie den Z390 von Intel und Z490 von AMD, aber auch einen X399R für die Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten... [mehr]