1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Auto
  8. >
  9. Volkswagen hat massive Softwareproblemen beim ID.3

Volkswagen hat massive Softwareproblemen beim ID.3

Veröffentlicht am: von

volkswagenMit dem ID.3 möchte VW im Bereich der Elektromobilität richtig durchstarten. Die Produktion des Wagens ist auch bereits seit dem vergangenen Monat angelaufen, doch noch scheint nicht alles ohne Probleme zu funktionierten. Zwar laufen die Autos schon von den Bändern, doch die Software des ID.3 soll noch nicht fertiggestellt zu sein. Deshalb muss VW die produzierten Autos zwischenlagern und zu einem späteren Zeitpunkt die Software auf den Autos installieren. 

Der exklusive Bericht des Manager Magazins spricht davon, dass die Mitarbeiter aufgrund der Softwareprobleme diese erst zu einem späteren Zeitpunkt manuell auf dem System installieren können. Erst nach dieser manuellen Installation sei es möglich, dass der ID.3 seine zukünftigen Updates OTA erhält und kein manuelles Eingreifen mehr nötig sei.

Aufgrund der Zwischlagerung mietet VW deshalb derzeit große Parkplatzflächen an, um die Autos auch unterbringen zu können. Die derzeit produzierten Fahrzeuge sollen aufgrund der fehlenden Software auch noch gar nicht fahrbereit sein, sodass diese über einen Transporter an die Lager gebracht werden müssen. Dies kostet natürlich einerseits viel Zeit, aber auch Geld.

Schätzungen gehen davon aus, dass die Mitarbeiter bis zum Start des ID.3 im kommenden Sommer bei rund 20.000 Fahrzeugen die nachträgliche Installation der Software vornehmen müssen. Wann die fertige Software zur Verfügung stehen wird, ist derzeit noch unbekannt.

Social Links

Kommentare (76)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Tesla Semi Prototyp an Pixars Hauptquartier gesichtet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    In der Hauptzentrale des CGI-Spezialisten Pixar wurde jetzt ein Prototyp des neuen Tesla Semi gesichtet. Der LKW der Klasse 8 soll laut Aussagen von Tesla eine Kapazität von 80.000 Pfund besitzen und in zwei Versionen angeboten werden. Zum einen mit einer Reichweite von 300 Meilen und zum anderen... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Tesla: Model S soll ein Facelift erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie jetzt aus einem Bericht des Nachrichtensenders CNBC hervorgeht, plant der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla, sein Model S einem Facelift zu unterziehen. Dadurch soll eine Erhöhung der Reichweite um knapp 50 km erreicht werden. Somit würde das Model S über eine Gesamtreichweite von... [mehr]

  • Volkswagen hat massive Softwareproblemen beim ID.3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

    Mit dem ID.3 möchte VW im Bereich der Elektromobilität richtig durchstarten. Die Produktion des Wagens ist auch bereits seit dem vergangenen Monat angelaufen, doch noch scheint nicht alles ohne Probleme zu funktionierten. Zwar laufen die Autos schon von den Bändern, doch die Software des ID.3... [mehr]

  • Cybertruck erhält in seiner jetzigen Form keine Zulassung in Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nachdem der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla den Cybertruck der Öffentlichkeit vorgestellt hat, war direkt klar, dass solch ein Vehikel niemals auf deutschen Straßen eine Zulassung erhalten würde. Dies bestätigte jetzt auch Stefan Teller, Experte der SGS-TÜV Saar GmbH. Das Problem des... [mehr]

  • Mercedes EQC: Start verzögert sich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

    Wie jetzt bekannt wurde, wird das neue Elektroauto von Mercedes-Benz, der EQC, lediglich an einige VIP-Kunden ausgeliefert. Ursprünglich sollte das Fahrzeug im Juni des Jahres 2019 regulär ausgeliefert werden, jedoch verschiebt sich dies nun auf November diesen Jahres. Der Daimler-Konzern... [mehr]