> > > > Tesla: Softwareupdate reduziert den Funktionsumfang des Model 3

Tesla: Softwareupdate reduziert den Funktionsumfang des Model 3

Veröffentlicht am: von

tesla motorsAllem Anschein nach erhalten alle Tesla-Entry-Level-Model-3-Fahrzeuge, die aktuell noch über einen vollen Funktionsumfang des Range Plus verfügen, ein Downgrade der Systemsoftware. Dies geht aus einer E-Mail hervor, die der US-amerikanische Elektroautobauer an seine Kunden verschickt hat.

In besagter E-Mail teilt das Unternehmen mit, dass die Features der Range-Plus-Serie in den nächsten zehn Tagen abgeschaltet werden. Anschließend verfügt das Model 3 nur noch über einen reduzierten Funktionsumfang und der Kunde kann die Features des Standard-Range-Plus-Paket nicht länger ohne Aufpreis nutzen.

Der kalifornische Autobauer lieferte zunächst Model-3-Fahrzeuge aus, bei denen die Systemsoftware geringere Beschränkungen aufwies. Dies wurde allerdings bereits von Seiten Tesla gestoppt. Aktuell werden Vehicles der Model-3-Reihe mit einer Software ausgeliefert, die nicht über die Funktionen der Range-Plus-Serie verfügt.  

"Your Model 3 will soon receive new software that matches the Model 3 Standard Range configuration you ordered. As we communicated in April, this includes a limited range of 220 miles, and the removal of several software features. To continue experiencing the extended range, faster acceleration and Autopilot features of Model Standard Range Plus, schedule a service appointment through your Tesla app."

Mit der der neuen Version der Systemsoftware wird die Reichweite des Model 3 in der Einstiegsvariante um 10 % reduziert. Zudem könnte es möglich sein, dass sich mit der neuesten Aktualisierung in Zukunft auch die beheizbaren Sitze nicht mehr nutzen lassen, was jedoch im warmen Kalifornien kein allzu großes Problem darstellen sollte. Allerdings dürfte dies für Kunden in kälteren Regionen der Welt nicht sehr erfreulich sein. Möchte der Kunde besagte Features wieder aktivieren, wird ein kostenpflichtiges Upgrade von Tesla fällig.  Der US-amerikanische Autobauer schaltet dann die gewünschte Funktion softwareseitig wieder frei. 

Beide erwähnten Varianten des Model 3 enthalten die gleichen Komponenten. Lediglich in der Systemsoftware sind sie unterschiedlich konfiguriert. Welche Funktionen der Hersteller jedoch genau entfernen wird, ist bislang noch nicht bekannt. Somit bleibt aktuell nur abzuwarten, welches Feature es treffen wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 11186
Zitat DeckStein;26984194
Ist das denn legal?

Zitat Romsky;26984257
Da würde mich mal hier in Deutschland die Rechtslage interessieren. Egal warum oder weshalb im Nachhinein Features zu streichen könnte problematisch sein.


Hängt davon ab ob das Feature aus "Gründen" freigeschaltet wurde oder ob es in der Leistungsbeschreibung des Fahrzeugs bei Kauf enthalten war. Falls es nicht Bestandteil der Leistungsbeschreibung war/ist, kann Tesla das Feature durchaus entfernen. Was in D definitiv problematisch ist, ist ein beschriebenes/beworbenes Feature zu streichen. Wenn es das Feature von Seiten Teslas "freiwillig" oben drauf gab, sehe ich da außer einem faden Beigeschmack keine Probleme.
#8
Registriert seit: 28.08.2018
Deutschland
Gefreiter
Beiträge: 47
Ist die Frage in wie weit das beim Verkauf als Argument vom Händler genutzt wurde. Kaufen Sie ruhig die kleine Variante, die ist genauso gut wie die Premium Version. Dann könnte zumindest der Händler probleme bekommen - der Käufer benötigt dann halt Zeugen, sonst dürfte es schwer werden.
#9
Registriert seit: 09.01.2013
Dortmund
Oberbootsmann
Beiträge: 913
Tatsächlich eine knifflige Situation mMn. Der technisch einfachste Weg ist es alle Model 3 auf den selben (abgespeckten) Stand zu bringen. Allerdings fände ich es angebrachter, wenn Tesla die bereits ausgelieferten Model 3 aus Kulanz auf dem Ausstattungsstand belassen würde. Dann werden sich allerdings die zukünftigen Model 3 Käufer ungerecht behandelt fühlen.
#10
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3566
Zitat Tzk;26984291
Hängt davon ab ob das Feature aus "Gründen" freigeschaltet wurde oder ob es in der Leistungsbeschreibung des Fahrzeugs bei Kauf enthalten war. Falls es nicht Bestandteil der Leistungsbeschreibung war/ist, kann Tesla das Feature durchaus entfernen. Was in D definitiv problematisch ist, ist ein beschriebenes/beworbenes Feature zu streichen. Wenn es das Feature von Seiten Teslas "freiwillig" oben drauf gab, sehe ich da außer einem faden Beigeschmack keine Probleme.


Steht doch auch so in der zitieren E-Mail. Der Funktionsumfang der bestellt wurde wird eingespielt und das was der höheren Ausstattung entspricht die nicht gekauft wurde wird entfernt. Ich wüsste nicht was da rechtlich problematisch sein dürfte, das was ich bestellt hab bleibt ja bestehen.
#11
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8989
Also da könnte Tesla schon Kulanz für bereits ausgelieferte Fahrzeuge walten lassen. Es handelt sich ja um die günstigste Version für $35.000. Wie viele haben sie davon denn ausgeliefert, ein paar Tausend Stück? Da heißt es den eigenen Fehler einzugestehen und in Zukunft besser zu arbeiten. Einen negativen Effekt auf zukünftige Käufer sehe ich da nicht.
#12
customavatars/avatar6543_1.gif
Registriert seit: 17.07.2003
Dresden
ewig Unwissender
Beiträge: 2717
Finde es eher lächerlicher das alles an Hardware verbaut ist, man aber für einer 1 statt einer 0 noch schönen Aufpreis will. Ist zwar bei den heimischen Autobauern teils nicht anders, blöd find ichs trotzdem.
#13
Registriert seit: 22.09.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1636
Zitat Ossi;26984478
Finde es eher lächerlicher das alles an Hardware verbaut ist, man aber für einer 1 statt einer 0 noch schönen Aufpreis will. Ist zwar bei den heimischen Autobauern teils nicht anders, blöd find ichs trotzdem.


Das ist aus vielen Gründen sinnvoll. Die Produktion ist einfacher da ich einfache eine Variante baue statt 5.
Reichweite wurde doch durch Tesla schon beim letzten hurricane provisorisch freigeschaltet um den Leuten die Flucht zu erleichtern.
Finde das Konzept nicht so verkehrt. Wann braucht man schon z. B. täglich ein Navi? Dann wenn man größer weg fährt und sich nicht auskennt. Warum also 3000 Euro Aufpreis zahlen wenn ich das für 10 Euro für X Tage mieten kann wenn ich es brauche? Reichweitenupgrade wird dann auch gleich mit dazu gebucht.
Für viele Menschen dürfte das die billigere Lösung sein.

Skoda hat das beim superb auch so gemacht. 1:1 Passat Technik verbaut. Da war sogar die Taste für die kofferraumklappensteuerung auf der Fernbedienung. Funktioniert hat die aber nicht da es am Steuergerät deaktiviert war.

Ich würde auch lieber einmal Aufpreis zahlen aber wenn ich mir überlege das bei meinem skoda das ab Werk 150 Euro teurere DAB Tuner Teil (vorbesitzer hat es nicht bestellt) nun beim nachrüsten einen Austausch des Steuergerätes für 2000 Euro erfordern soll würde ich mir wünschen das es doch nur per Software deaktiviert wäre
#14
Registriert seit: 22.01.2014

Kapitän zur See
Beiträge: 3631
Zitat
Reichweitenupgrade wird dann auch gleich mit dazu gebucht.

Naja, ich finde das insoweit problematisch das ich sonst die restliche Zeit mit einem entsprechendem Mehrgewicht rumfahre statt eine Batterie zu haben die tatsächlich die Reichweite liefern kann und dadurch weniger wiegt.
#15
customavatars/avatar133310_1.gif
Registriert seit: 19.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1425
You get what you payed for. Easy as that. Jeder der sich aufregt das er später weniger bekommt, hat hier nichts zu meckern er bekommt mehr oder weniger was kostenlos geliehen und wieder abgekommen. Sei froh das es diese Zeit gab, und zwar ohne Kosten.
#16
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
@RcTomcat
Aber echt! Völlig problemfrei bei einem Auto was sich mit Umweltschutz beschmückt! Aba voll boah ehy!
...
...
:wall:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]

  • Tesla: Model S soll ein Facelift erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie jetzt aus einem Bericht des Nachrichtensenders CNBC hervorgeht, plant der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla, sein Model S einem Facelift zu unterziehen. Dadurch soll eine Erhöhung der Reichweite um knapp 50 km erreicht werden. Somit würde das Model S über eine Gesamtreichweite von... [mehr]