> > > > BMW Concept iX3: Elektrisch angetriebenes SUV soll spätestens 2021 starten

BMW Concept iX3: Elektrisch angetriebenes SUV soll spätestens 2021 starten

Veröffentlicht am: von

bmw concept ix3In Peking zeigt BMW mit dem Concept iX3, wie das erste vollelektrisch angetriebene SUV der Bayern aussehen wird. Denn dass das Fahrzeug zumindest in sehr ähnlicher Form in Serie gehen wird, darauf macht man kein Geheimnis. Spätestens im Jahr 2021 soll das neue Modell beim Händler stehen, möglicherweise sogar schon etwas früher. Offen scheint vorerst nur sein, in welchen Regionen gestartet wird.

Schließlich soll der Concept iX3, der als Serienmodell vermutlich nur iX3 heißen wird, zunächst nur im chinesischen Shenyang zusammen mit dem dortigen Partner Brilliance gefertigt werden. Bislang produziert man dort aber nur Fahrzeuge für den chinesischen Markt. Es sei aber problemlos möglich, das SUV auch kurzfristig im US-amerikanischen Spartanburg vom Band laufen zu lassen. Das liegt zum einen an der genutzten Plattform, zum anderen aber auch an der Tatsache, dass in Spartenburg eine wichtige Komponente des Concept iX3 produziert wird.

Dabei handelt es sich um den Elektroantrieb, den BMW als eDrive bezeichnet. Der steckt erstmals in fünfter Generation im Konzeptfahrzeug und soll in wichtigen Punkten Fortschritte gegenüber dem Vorgänger bieten. Betont wird unter anderem, dass man komplett auf seltene Erden verzichten kann - Mineralien, die aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit und Abbauprozedere immer wieder für Diskussionen sorgen. Zudem verweist BMW darauf, dass man Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik in einer Komponente vereinen konnte. Auch das dürfte dafür sorgen, dass der neue Antrieb für Fahrzeuge mit Front-, Hinter- und Allradantrieb genutzt werden kann.

Im Concept iX3 erreicht der Antrieb 200 kW (270 PS) und ist mit einem 70 Wh fassenden Akku verbunden. Der soll im sehr realitätsnahen WLTP-Zyklus Reichweiten von über 400 km ermöglichen und sich vergleichsweise schnell wieder befüllen lassen. Vorausgesetzt, der Fahrer findet einen Ladepunkt mit 150 kW. Dann soll der Hochvoltakku innerhalb von 30 Minuten 100 % erreichen. Als Plattform dient die CLAR-Architektur (Cluster Architecture Rear Wheel Drive), die BMW unter anderem für den aktuellen X3 einsetzt. Anfang April hatte das Unternehmen bereits angekündigt, dass die Basis des i3 und i8 aufgrund mangelnder Flexibilität mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht für neue E-Fahrzeuge genutzt werden wird. Weitere technische Daten zum Concept iX3 wie Maße, Gewicht oder Höchstgeschwindigkeit verrät BMW nicht.

Dafür gewähren die Bayern Einblick in die zukünftige Namensgebung. So sollen alle rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge künftig unter dem Dach von BMW i auf den Markt kommen, Verbrenner und Hybride hingegen wie gehabt als BMW. Damit könnte ein elektrifizierter 3er durchaus als i3 angeboten werden - die bereits im Verwendung befindliche Modellbezeichnung dürfte also fortbestehen, wenn auch für ein gänzlich anderes Fahrzeug als den aktuellen i3.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar81608_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008
Thüringen
Admiral
Beiträge: 8533
Aha, 2021. Guten Morgen German Automobilhersteller... Vermutlich mit 2 Phasenaufladung, obwohl wir hier in EU 3 Phasen haben...

Strom only ist (irgendwann) ok, so lange am anderen Ende der Dose er nicht durch Kohle oder Atomkraft erzeugt wird. Ansonsten no thx.
edit:
Zitat
...Ladepunkt mit 150 kW...

Ok^^.
#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3165
Endlich auch mit Strom durchs Gelände.
#3
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
im artikel ist ein fehler. ich denke der akku fasst 70 Kwh nicht 70 wh
#4
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Bootsmann
Beiträge: 570
In 3-4 Jahren hat BMW also bei 1/3 der PS ca. 1/2 der Reichweite von Tesla JETZT.

Also wenn Tesla einfach nichts mehr macht und BMW die Deadline packt, dann haben sie immerhin ein total nutzloses Auto!

Ich bin wirklich begeisterter BMW fahrer, aber bei Elektro müssen die wirklich mal aufwachen und realistische Werte bieten. Man kann doch in 3 Jahren nicht ein Auto bringen, dass deutlich schlechter ist als etwas das schon vor Jahren auf den Markt kam.
#5
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2422
Wie konnten sie die Doppelniere nur so verunstalten?
Und natürlich kommt als erstes taugliches E-Auto von BMW ein Frauenpanzer.
#6
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1260
Zitat Rattenmann;26282907
In 3-4 Jahren hat BMW also bei 1/3 der PS ca. 1/2 der Reichweite von Tesla JETZT.

Also wenn Tesla einfach nichts mehr macht und BMW die Deadline packt, dann haben sie immerhin ein total nutzloses Auto!

Ich bin wirklich begeisterter BMW fahrer, aber bei Elektro müssen die wirklich mal aufwachen und realistische Werte bieten. Man kann doch in 3 Jahren nicht ein Auto bringen, dass deutlich schlechter ist als etwas das schon vor Jahren auf den Markt kam.


Die Konkurrenz ist doch das Model 3 nicht der X das ist eine andere Preisklasse passt doch dann. Atm gibt es sowieso kein ausreichendes ladenetz.
#7
Registriert seit: 05.07.2018
Schaffhausen
Matrose
Beiträge: 1
BMW plant auch eine neue elektrische Limousine, die i4 oder i5 genannt werden könnte. Elektroautos sind die Zukunft.
#8
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8989
100% in 30 Minuten? Ist beim Schnellladen nicht immer von 80% die Rede(und die restlichen 20% dann eher gemächlich)?

Zitat Rattenmann;26282907
In 3-4 Jahren hat BMW also bei 1/3 der PS ca. 1/2 der Reichweite von Tesla JETZT.

Wen interessieren PS-Werte?

Einen Preis sehe ich im Artikel übrigens nicht. Vielleicht soll auch das Model Y und nicht das Model X der Konkurrent sein?

Zitat majus;26283340
Atm gibt es sowieso kein ausreichendes ladenetz.

Für die aktuell kaufbaren Modelle und Mengen an E-Autos ist das Netz doch größtenteils ausreichend. Bis Tesla und die asiatischen Marken ab nächstem Jahr, und die großen deutschen Hersteller ihre Mittelklassemodelle dann ab 2020/21 in Stückzahlen liefern können, ist noch reichlich Zeit, um das Netz weiter auszubauen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]