> > > > Kaufprämie für Elektrofahrzeuge bleibt uninteressant

Kaufprämie für Elektrofahrzeuge bleibt uninteressant

Veröffentlicht am: von

bmw i3s

Eineinhalb Jahre nach dem Start ist das Interesse an der Kaufprämie für Elektroautos und Plug-in-Hybride weiterhin verhalten. Zwar stieg die Anzahl der Anträge zuletzt kontinuierlich, dennoch dürfte der Fördertopf nicht bis zum festgelegten Ende nicht geleert werden. Deshalb wird schon jetzt eine alternative Verwendung der Mittel vorgeschlagen. Anstelle von Autos könnten Ladesäulen damit finanziert werden.

Das zumindest schlägt Andreas Obersteller, Präsident des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vor. Zumindest ein Teil des Fördertopfs könnte umgewidmet und für den Aufbau privater Ladeinfrastruktur zum Einsatz kommen, so Obersteller gegenüber der Welt.

Die dafür notwendigen Mittel wären durchaus vorhanden. Insgesamt 600 Millionen Euro wurden für die Kaufprämie zur Verfügung gestellt, abgerufen wurden bislang aber lediglich 65 Millionen Euro - also nur knapp 11 %. Als Grund dafür werden die trotz Prämie hohen Anschaffungskosten genannt. Zudem hätten Kommunen und andere staatliche Stellen weit weniger Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride angeschafft, als im Vorfeld vermutet wurde - lediglich 346 derartige Anträge gingen bislang ein.

Als Gewinner der Kaufprämie kann BMW bezeichnet werden. Auf Fahrzeuge der Münchner entfielen bislang rund 9.800 Anträge, auf Fahrzeuge der Marke VW rund 6.900. Es folgen Renault mit knapp 5.900, Smart mit 5.400 und Audi mit 4.800 Anträgen.

Stand Ende November 2017 entfielen 58 % der Förderanträge auf reine Elektrofahrzeuge, knapp 42 % auf Plug-in-Hybride, der Rest auf Brennstoffzellenfahrzeuge. Ob dies den Erwartungen entspricht, ist nicht bekannt. Rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden mit 4.000 Euro gefördert, Plug-in-Hybride mit 3.000 Euro. Entsprechend reichen die vorgesehenen Mittel für 300.000 bis 400.000 Anträge. Täglich, so Obersteller, gehen inzwischen etwa 300 Anträge beim BAFA ein. Nach wie vor nicht dabei ist Tesla: Der US-Autobauer wurde vor wenigen Wochen aufgrund des Verdachts des Subventionsbetrugs von der Förderliste gestrichen.

Dass das nicht ausreicht, um einen echten Wechsel herbeizuführen, zeigt der Vergleich mit Norwegen. Dem Bericht zufolge entfallen dort inzwischen rund 25 % aller Neuzulassungen auf Elektrofahrzeuge, in Deutschland liegt der Anteil bei weniger als 2 %. Allerdings fallen die Vergünstigungen in Norwegen weitaus umfangreicher aus, zudem ist Strom dort um fast die Hälfte günstiger als hierzulande.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (73)

#64
customavatars/avatar41606_1.gif
Registriert seit: 15.06.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1445
Oh man. :rolleyes:
#65
customavatars/avatar49340_1.gif
Registriert seit: 13.10.2006
Cheeseburg
Obergefreiter
Beiträge: 125
Mir ist natürlich klar, dass du das nicht so gemeint hast.. aber wenn du jemanden, der mit der Luftverschmutzung in deutschen Ballungsräumen unzufrieden ist, sofort unterstellst, dass seine Meinung gekauft ist, musst du dir auch Antworten auf ähnlichem Niveau gefallen lassen :-D
#66
Registriert seit: 10.03.2017

Oberbootsmann
Beiträge: 799
Zitat [W2k]Shadow;26068759
Das E-Auto für Metropolen dürfte auf längere Sicht alternativlos sein, wenn es weiter Autos geben soll.

Oder die Leute bequemen sich nicht immer wo sie nur können und fahren zur Abwechslung mal ÖPNV, Fahrrad oder gehen gar zu Fuß anstatt die 200m zum Bäcker zu fahren.
Das Problem sind nicht die Autos, sondern die Gesellschaft.
#67
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2529
Dann muss das der ÖPNV aber auch können. Und so richtig gewollt scheint mir das zur Zeit nicht.
#68
Registriert seit: 10.03.2017

Oberbootsmann
Beiträge: 799
In der Stadt kann er (Ausnahmen gibts immer), Land ist das Problem. Dort hast du wiederum keine Probleme mit Abgasen.
#69
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 17712
Richtig, aber in der Regel auch kein Problem damit, dein Auto auf dem Grundstück zu parken und zu laden :)
#70
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 12642
Ich wohne nicht in der Stadt und habe kein Grundstück, ÖPNV geht auch nicht gut.. Und Nu? Laden könnte ich genauso gut wie einer im Plattenbau ohne Tiefgarage...

Nur weil man aufm Land lebt, hat man nicht gleich ein Grundstück oder dergleichen..

freundliche Grüße :)
#71
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 17712
Nicht zwingend, aber dort sind die Möglichkeiten deutlich eher zu realisieren, als in nem Ballungszentrum.
#72
customavatars/avatar39931_1.gif
Registriert seit: 09.05.2006
ERZ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4403
Zitat 3-De-Ef-Iks;26068943
???

Keiner der von dir genannten Werte passt ansatzweise zusammen. Welches Fahrzeug mit 800PS hat bitte 1200km Reichweite? Vielleicht ein LKW, irgendeine kleine Diesellokomotive oder ein Boot....^^
Über welche Autos spricht Du überhaupt? Meines Wissens ging es in dem Zitat um Tesla, Mercedes und Audi.. Ich würde den Tesla z.B. mit dem R8 vergleichen.

Falls Du also vom Audi R8 V10 plus 5.2 FSI Spyder sprichst:
449 kW (610 PS), 3,3 sek. 0-100 km/h, vmax: 330 km/h, realistischer Verbrauch: >=15L SP/100km. Macht beim 90L-Tank = 600km Reichweite (bei durchschnittlicher Fahrweise.)
UVP: 207.500€

vs:

Tesla Model S P100D:
515 kW (700 PS), 2,7 sek. (im sog. ludicrous-mode 2,4 sek.) 0-100 km/h, vmax: 250km/h, angegebene Reichweite laut Tesla: zwischen 834km und 374km, je nach Fahrweise/Geschwindigkeit/Heizung/Klima/Außentemp./Bereifung.
...Die Wahrheit liegt natürlich irgendwo dazwischen und weit ab von 834km, das ist mir auch klar. ;)
Preis: ab. 144.670€


Die Beschleunigung von 0-100 des Tesla liegt auf Bugatti Veyron-Niveau. ;) Von 0-200km/h ist der R8 einen Tick schneller: der Tesla ist hier "nur" gleichauf mit dem Lamborghini Murcielago LP mit 640PS. :p
Allerdings ist der Tesla auch kein hochoptimierter Supersportler, sondern ein echter 5-Sitzer und wiegt zudem ca. 350kg mehr als z.B. der R8.
Genannte Fahrzeuge werden in der Disziplin allerdings vom kommenden Tesla Roadster in Grund und Boden gestampft werden, soviel ist sicher.

Also ich wüsste genau, welches Auto ich kaufen würde, wenn ich die Kohle hätte und so bekloppt wäre, welche ich zum Glück nicht habe und was ich nicht bin...^^


du willst ein beispiel?

BMW M6 Cabrio in Braun als Gebrauchtwagen in Hamburg für € 109.999,-

70 liter tankinhalt. kommt bequem mit etwa 10 liter auf der autobahn aus, fährt bequem 200 wie andere 100 fahren. abhängig von fahrweise selbstverständlich. spitzengeschwindigkeit 370 mit diesem setup. fahrspaß pur für jeden, der es sich leisten kann. :)
#73
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2202
Jau! Wer den mit 10L/100km fährt, der holt auch die 834km aus dem Tesla raus! :bigok:
Und für 1200km bräuchte er nach deiner Rechnung einen 120L-Tank. :p
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]