> > > > Elektroautoprämie: Verdacht auf Subventionsbetrug bei Tesla (Update)

Elektroautoprämie: Verdacht auf Subventionsbetrug bei Tesla (Update)

Veröffentlicht am: von

tesla model s

Nach einem eher schleppenden Start im Juli 2016 steigt die Zahl der Anträge für die Elektroautoprämie. Bis Ende des Jahres dürfte die Marke von 40.000 überschritten werden, Käufer eines Tesla Model S werden allerdings zumindest vorerst nicht mehr davon profitieren. Denn das Unternehmen steht in dem Verdacht, ein notwendiges Kriterium nicht erfüllt zu haben - die Rede ist von Subventionsbetrug.

Voraussetzung für die Prämie ist, dass es sich beim entsprechenden Fahrzeug entweder um einen Plug-in-Hybriden oder ein rein elektrisch angetriebenes Modell handelt. In ersterem Fall gibt es 3.000 Euro, in letzterem 4.000 Euro. Allerdings muss die Basisversion des Fahrzeugs einen Netto-Listenpreis von weniger als 60.000 Euro haben, brutto wären das 71.400 Euro.

Diese Hürde kritisierte Tesla nach der Vorstellung der Elektroautoprämie. Die Grenze sei willkürlich gesetzt, um die Fahrzeuge des US-Herstellers von der Förderung auszuschließen, so die Begründung. Doch schon wenig später war das Model S doch förderfähig. Die Basisversion der Limousine wurde fortan für rund 71.000 Euro gelistet, entsprechend setzte das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) das Fahrzeug auf die Liste der berücksichtigten Fahrzeuge.

Wie sich nun aber herausstellt, soll diese Basisversion nur auf dem Papier existieren. Recherchen der Auto Bild haben gezeigt, dass das Model S 75D für brutto 71.019 Euro (netto 59.679 Euro) zwar bestellbar sei, verkauft werde es so aber nicht. Ein Testkauf der Zeitschrift mündete zufolge im Anruf eines Kundenberaters. Dieser soll erklärt haben, dass das Model S nicht mit Basisausstattung verkauft werde.

Ein Einzelfall war dies nicht, wie es weiter heißt. Andere Interessenten hätten der Redaktion vergleichbare Reaktionen des Herstellers geschildert, andere hätten trotz bestellter Basisversion ein Fahrzeug inklusive Komfort-Paket erhalten. Dessen Preis: 84.120 Euro.

Das Komfort-Paket umfasst neben dem Navigations-System und der Rückfahrkamera auch Dinge wie Parksensoren. Dessen Preis wurde im Zuge der Preissenkung des Model S 75D im April von 8.000 auf seinerzeit 12.000 Euro angehoben.

Eine Stellungnahme seitens Tesla gibt es bislang nicht, auch das BAFA hat sich noch nicht zu Wort gemeldet. Dass man dort die Vorwürfe jedoch ernst nimmt, zeigt eine andere Reaktion: Seit gestern gilt das Model S nicht mehr als förderberechtigt.

Update

In einer ersten Stellungnahme widerspricht Tesla dem Vorwurf des Subventionsbetrugs. Man habe entgegen anderslautender Behauptungen bereits Exemplare des Model S 75D mit Basisaustattung ausgeliefert. Ob es bereits einen Kontakt mit dem BAFA gegeben hat, ist nicht bekannt.

Social Links

Kommentare (31)

#22
customavatars/avatar41606_1.gif
Registriert seit: 15.06.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1446
Alles die gleichen **********!
#23
customavatars/avatar186498_1.gif
Registriert seit: 01.01.2013

Obergefreiter
Beiträge: 69
Wo wurde denn die deutsche Autoindustrie bevorteilt? Von der Regelung ist ebenso der i8 betroffen, der S500e sowie der Panamera Hybrid. Schwachsinnsargumente.

6 Monate Lieferzeit sind normal. Sehe täglich E-Golfs in München rumfahren. Und zumindest einen GTE oder E-Tron bekommt man sofort wenn man will.
Stattdessen kann man bei Tesla Jahre warten.
#24
Registriert seit: 26.08.2005
BM
Leutnant zur See
Beiträge: 1218
Zitat Fürchterlich;25989633
Solange die Ökobilanz bei E-Autos so brutal schlecht ist wie derzeit, braucht man über solche Autos nichtmal nachdenken.
Die Herstellung eines Li Ion Akkus für einen Tesla verursacht ~17t!! CO2. Damit kann ich meinen Polo 8 Jahre fahren bevor er "schmutziger" ist als ein E-Auto.
In jeder Lithium-Batterie stecken Seltene Erden und andere Rohstoffe,
die oft unter mehr als zweifelhaften Bedingungen in Schwellen- und Entwicklungsländern gefördert werden.
Die Entsorgung beim Verschrotten der Fahrzeuge ist ein zusätzliches Problem.

Ein Elektroauto ist in Betrieb nur so grün, wie der Strom mit dem es betrieben wird.:cool:


Du vergleichst ein beliebiges Bauteil von A mit einem beliebigen Bauteil von B, welches deiner Argumentation gerade am besten passt. Und dann auch noch einen Tesla (Mittel- bis Oberklassewagen) mit einem Polo (Kleinwagen).
In einer Lithium Batterie stecken keine seltenen Erden, dafür aber im Katalysator deines Polos. Ebenso auch in den Katalysatoren für die Herstellung vom Benzin für deinen Polo.
Entweder es werden gleichwertige Autos unter gleichen Gesichtpunkten verglichen, oder man lässt es gleich ganz sein, sonst wird es immer den Sieger geben, den man gerade haben möchte.
#25
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 18219
Allein, dass beim Verbrenner nie die Gesamtbilanz dargestellt wird.
Die sieht auch auch anders aus.
#26
Registriert seit: 22.05.2007
NES
Vizeadmiral
Beiträge: 7483
Ach, beim Auto machen wir so ein Geschiss und fressen unser Steak, welches mehr Treibhausgase emittiert hat als eine Fahrt von München nach Hamburg mit einem 5l Benziner (mit Süßkartoffeln aus Südamerika natürlich) ... Doppelmoral @ its best
#27
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1404
das ist keinedoppelmoral, sondern eben das was der staat/wirtschaft will.

macht halt für einige einfach mehr sinn dir dein auto mardig zu machen, am besten gleich verbieten und dich zwingen alle paar ajhre ein neues effizienteres "X" zu kaufen (Auto/Kühlschrank/Heizung/Wärmedämmung/Fenster/Fernseher/Lampen/Staubsauger/Waschmaschine/Trockern/......)

als mal den leuten zu sagen dass 1. ihr fraß nicht gesund ist 2. ihre ernährung auch nicht 3. das schlimmer fürs klima ist als die ganze verkehrsgeschichte.
(mal abgeshen vonder ganzen gülle usw. problematik und deren wasserverschmutzung sowie antibiotika)

-> weniger fleischkonsum -> weniger umsatz -> weniger kranke/fettlaibige -> weniger krankenkasse -> weniger pharma usw usf

das ganze würde ja einen kritisch relexiven umgang mit dem klimawandel bedeuten, das ist aber bei einer quasireligion nicht gedacht.

ich finde auch witzig dass es so wenig verschwörungstheorien um den klimawandel gibt (ich bin aber auch nicht so viel auf der youtube uni unterwegs), jedenfalls kann man ja schon mal stutzig werden wenn alle staaten mitmachen und alle das gleiche behaupten. irgend ein grund wird das ja haben...
#28
Registriert seit: 17.09.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 387
Wie soll so ein Subventionsbetrug möglich sein, Rechnung gegen Subvention!
Wenn noch nicht einmal das, bei Tesla-Einzelsummen von 4.000 Euro, zuverlässig in unserem Staat funktioniert, dann braucht man sich wirklich keine Gedanken mehr darüber machen, wie man Steuerhinterziehung bei so massiver Unterbesetzung bekämpft.
#29
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 18219
Der Punkt ist, die Basisversion muss halt unter dem genannten Limit kaufbar sein.
Da der Basis-Tesla-S wohl aber nicht zu kaufen ist, wäre das eben ******, da man hier nur ein fiktives Papiermodell hat.
#30
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Zitat FuPete;25989952
Wo wurde denn die deutsche Autoindustrie bevorteilt? Von der Regelung ist ebenso der i8 betroffen, der S500e sowie der Panamera Hybrid. Schwachsinnsargumente.

6 Monate Lieferzeit sind normal. Sehe täglich E-Golfs in München rumfahren. Und zumindest einen GTE oder E-Tron bekommt man sofort wenn man will.
Stattdessen kann man bei Tesla Jahre warten.


Von Bervorteilung hat niemand geschrieben, aber zu behaupten die 60000€ Netto Linie wurde nicht im Hinblick auf den Tesla S gezogen ist naiv.
Die E-Golfs die du siehst sind allesamt das alte Modell, das ist auch besser verfügbar, die neue 2017er Edition bekommst du aber nirgendwo zu sehen, hat auch im Großraum München kein Autohaus als Probewagen verfügbar, immer nur den alten.
Zu deinem Argument mit dem "Jahre warten" bei Testla: Bullshit, die Webseite selbst gibt stand heute März 2018 als Lieferbeginn für das Model S an, das ist deutlich früher als das Datum für den E Golf.
#31
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 18219
Wobei man jetzt argumentieren könnte, dass du dem Golf das Modell 3 gegenüber stellen müsstest, was die Liefersituation bei beiden ad absurdum führt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]