> > > > TomTom HD Maps helfen autonomen Fahrzeugen den richtigen Weg zu finden

TomTom HD Maps helfen autonomen Fahrzeugen den richtigen Weg zu finden

Veröffentlicht am: von

Dutzende Sensoren, eine Rechenleistung wie sie zuvor nur in Supercomputern zu finden war – das autonome Fahren hat Herausforderungen aufgeworfen, für die es inzwischen eine technische Lösung in Form von Hardware und dazugehörigen autonomen Plattformen gibt. Doch nur mit Sensoren und Rechenleistung kann kein Fahrzeug selbstständig auf den Straßen fahren. Das Kartenmaterial ist ebenso wichtig und enthält Zusatzinformationen, die ein autonomes Fahren überhaupt erst ermöglichen.

TomTom ist einer der größten Anbieter für Kartenmaterial und will dies auch in Zukunft bleiben. Daher arbeitet man bereits seit einigen Jahren daran, das eigene Material weiter zu verbessern und um wichtige Informationen zu ergänzen. TomTom liefert inzwischen 360.000 km an Straßenmaterial mit niedriger Genauigkeit bzw. einer solchen, die zur klassischen GPS-Navigation ausreicht.

Für das autonome Fahren muss die Genauigkeit der Karten steigen. Einzelne Fahrspuren müssen im Kartenmaterial zu finden sein, denn über die Sensoren und das genauere GPS wissen die Fahrzeuge sehr genau wo sie sind. Ab 2018 soll sich die Genauigkeit des GPS auch in Smartphones von einigen Metern auf bis zu 30 cm verbessern. Ähnlich genau werden auch die GPS-Systeme der Fahrzeuge sein. Durch ein besseres Kartenmaterial wird auch eine genauere Routenplanung möglich.

Vor allem aber löst ein genaueres Kartenmaterial einige Probleme, die autonome Fahrzeuge mit besonderen komplizierten Straßensituationen haben. Dazu gehört das Zusammenführen von Spuren, das Aufteilen einer Spur in mehrere sowie vor allem in städtischer Umgebung ein schnelles Aufeinanderfolgen von Ampeln und Straßenschildern. Die Zusammenarbeit aus dem Kartenmaterial und der Sensorik des Fahrzeugs macht meist erst die korrekte Erkennung und Zuordnung der entscheidenden Verkehrszeichen möglich.

Um mehrere hunderttausend Kilometer an Kartenmaterial mit all diesen Daten zu erstellen, ist ein gewisser Automatismus notwendig. Derzeit entsteht ein Großteil des Materials noch händisch. Aktuell und in Zukunft werden viele Informationen aber aus bestehenden und automatisch generierten Inhalten ermittelt. TomTom wird natürlich auch selbst Fahrzeuge über die Straßen schicken. Zahlreiche Videokameras und Sensoren werden die Umgebung in allen erdenklichen Formen erfassen. Die Auswertung der Daten erfolgt automatisch und natürlich mit Unterstützung von leistungsfähiger Hardware – bestückt mit GPU-Beschleunigern aus dem Hause NVIDIA.

TomToms HD Maps sind ein wichtiger Bestandteil für das autonome Fahren. TomTom ist aber natürlich nicht der einzige Anbieter in diesem Bereich, wenngleich man weltweit führend ist. Einige deutsche Hersteller haben sich zusammengetan und sind bei Here Maps eingestiegen. Die Pläne für ein verbessertes Kartenmaterial sehen hier sehr ähnlich aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

Admiral
Beiträge: 13640
die premiumhersteller haben sich schon für HERE entschieden. tomtom ist trotzdem qualitativ besser seit 3-4 jahren.
#2
customavatars/avatar105675_1.gif
Registriert seit: 03.01.2009
ein unbeugsames Dorf im Rheinland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2416
Hat aber auch Jahre Vorsprung. HERE ist ja erst relativ kurz in der Hand der OEMs - und die verstärken sich in ihrer Allianz weiter, bspw. durch INTEL
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]