> > > > TomTom HD Maps helfen autonomen Fahrzeugen den richtigen Weg zu finden

TomTom HD Maps helfen autonomen Fahrzeugen den richtigen Weg zu finden

Veröffentlicht am: von

Dutzende Sensoren, eine Rechenleistung wie sie zuvor nur in Supercomputern zu finden war – das autonome Fahren hat Herausforderungen aufgeworfen, für die es inzwischen eine technische Lösung in Form von Hardware und dazugehörigen autonomen Plattformen gibt. Doch nur mit Sensoren und Rechenleistung kann kein Fahrzeug selbstständig auf den Straßen fahren. Das Kartenmaterial ist ebenso wichtig und enthält Zusatzinformationen, die ein autonomes Fahren überhaupt erst ermöglichen.

TomTom ist einer der größten Anbieter für Kartenmaterial und will dies auch in Zukunft bleiben. Daher arbeitet man bereits seit einigen Jahren daran, das eigene Material weiter zu verbessern und um wichtige Informationen zu ergänzen. TomTom liefert inzwischen 360.000 km an Straßenmaterial mit niedriger Genauigkeit bzw. einer solchen, die zur klassischen GPS-Navigation ausreicht.

Für das autonome Fahren muss die Genauigkeit der Karten steigen. Einzelne Fahrspuren müssen im Kartenmaterial zu finden sein, denn über die Sensoren und das genauere GPS wissen die Fahrzeuge sehr genau wo sie sind. Ab 2018 soll sich die Genauigkeit des GPS auch in Smartphones von einigen Metern auf bis zu 30 cm verbessern. Ähnlich genau werden auch die GPS-Systeme der Fahrzeuge sein. Durch ein besseres Kartenmaterial wird auch eine genauere Routenplanung möglich.

Vor allem aber löst ein genaueres Kartenmaterial einige Probleme, die autonome Fahrzeuge mit besonderen komplizierten Straßensituationen haben. Dazu gehört das Zusammenführen von Spuren, das Aufteilen einer Spur in mehrere sowie vor allem in städtischer Umgebung ein schnelles Aufeinanderfolgen von Ampeln und Straßenschildern. Die Zusammenarbeit aus dem Kartenmaterial und der Sensorik des Fahrzeugs macht meist erst die korrekte Erkennung und Zuordnung der entscheidenden Verkehrszeichen möglich.

Um mehrere hunderttausend Kilometer an Kartenmaterial mit all diesen Daten zu erstellen, ist ein gewisser Automatismus notwendig. Derzeit entsteht ein Großteil des Materials noch händisch. Aktuell und in Zukunft werden viele Informationen aber aus bestehenden und automatisch generierten Inhalten ermittelt. TomTom wird natürlich auch selbst Fahrzeuge über die Straßen schicken. Zahlreiche Videokameras und Sensoren werden die Umgebung in allen erdenklichen Formen erfassen. Die Auswertung der Daten erfolgt automatisch und natürlich mit Unterstützung von leistungsfähiger Hardware – bestückt mit GPU-Beschleunigern aus dem Hause NVIDIA.

TomToms HD Maps sind ein wichtiger Bestandteil für das autonome Fahren. TomTom ist aber natürlich nicht der einzige Anbieter in diesem Bereich, wenngleich man weltweit führend ist. Einige deutsche Hersteller haben sich zusammengetan und sind bei Here Maps eingestiegen. Die Pläne für ein verbessertes Kartenmaterial sehen hier sehr ähnlich aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

Admiral
Beiträge: 13969
die premiumhersteller haben sich schon für HERE entschieden. tomtom ist trotzdem qualitativ besser seit 3-4 jahren.
#2
customavatars/avatar105675_1.gif
Registriert seit: 03.01.2009
ein unbeugsames Dorf im Rheinland
Fregattenkapitän
Beiträge: 2861
Hat aber auch Jahre Vorsprung. HERE ist ja erst relativ kurz in der Hand der OEMs - und die verstärken sich in ihrer Allianz weiter, bspw. durch INTEL
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]

  • Sync 3 im Ford Edge 2019 ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FORD_EDGE_2019_TEASER

    Hin und wieder ist es so, dass wir bei Hardwareluxx einmal einen Blick über den Tellerrand werfen und uns mit Technik befassen, die nicht direkt etwas mit den IT-Kernkomponenten zu tun hat. Vor kurzem war es wieder einmal soweit, denn wir konnten Sync 3 zusammen mit dem neuen Ford Edge 2019 in... [mehr]