> > > > Ab 2018: Ortungs-Chip von Broadcom wird auf 30 Zentimeter genau

Ab 2018: Ortungs-Chip von Broadcom wird auf 30 Zentimeter genau

Veröffentlicht am: von

In jedem aktuellen Smartphone steckt ein Chip für die Satellitenortung. Wer die Navigation mittels GPS einmal genutzt hat, wird auch häufiger deren Ungenauigkeiten kennengelernt haben. Aufgrund gewollter Einschränkungen ist die aktuelle GPS-Implementierung auf nur etwa 5 m genau, alles weitere simulieren zum Beispiel die Navigationssysteme über Mechanismen wie die Tatsache, dass sich der Autofahrer auf einer Straße befinden muss – entsprechend wird der aktuelle Aufenthaltspunkt gesetzt. Vermessungen, die sich auf GPS stützen, haben Korrekturmechanismen, über die eine höhere Genauigkeit erreicht wird.

Ab 2018 will Broadcom aber einen neuen Navigationschip anbieten, der anstatt der ungenaueren L1-Signale die genaueren L5-Signale der Satelliten nutzen kann. Aktuelle Smartphones und Navigationssysteme können aber nicht nur GPS-Signale verwenden, sondern auch das europäische Galileo, das japanische QZSS und das russische Glonass. Allen Systemen ist aber die Ungenauigkeit in etwa gemein und alle satellitengestützte Systeme können über die Verwendung anderer Signale genauer werden.

Bisher verwenden die kompakten Chips in Smartphones die besagten L1-Signale. Diese werden von den Satelliten ausgesendet, über die Signallaufzeit von mindestens drei Satelliten kann der Receiver seine aktuelle Position bestimmen. Im L1-Signal enthalten sind die aktuelle Position des Satelliten, die Zeit und eine eindeutige Identifikation des Satelliten.

Das Problem des L1-Signals ist aber die Tatsache, dass hier auf 1 MHz gearbeitet wird, was zu Irritationen des Signals durch Gebäude und andere Hindernisse führen kann. Eben diese Irritationen in Form von Reflexionen sorgt dafür, dass das Signal den Empfänger später erreicht als gedacht, was zu fehlerhaften Berechnungen der aktuellen Position führt. Hier rührt ein Großteil der Ungenauigkeit her.

Das L5-Signal wird auf 10 MHz gesendet und kann daher zeitlich genauer aufgelöst werden, was der Genauigkeit zuträglich ist. Der Empfänger kann eventuelle Irritationen des Signals besser erkennen und daher ignorieren. Das L5-Signal wird aufgrund der Genauigkeit bereits von professionellen Ortungssystemen genutzt. In Smartphones war dies aber bisher nicht möglich. Da sich nun aber ausreichend Satelliten im Orbit befinden, die das L5-Signal senden können und zudem Broadcom mit dem BCM47755 einen Chip entwickelt hat, der in 28 nm gefertigt wird und 50 % sparsamer ist als der ungenauere Vorgänger, sollen Smartphones ab 2018 eben diesen Chip verwenden können.

Um noch genauer als die derzeit möglichen 30 cm mit den L5-Signalen zu werden, sind weiterhin Korrekturmechanismen notwendig, die auf stationäre Fixpunkte angewiesen sind. Diese werden zum Beispiel für Vermessungen verwenden, die auf den Zentimeter genau sind.

Der Broadcom BCM47755 unterstützt folgende Signale:

  • GPS L1 C/A
  • GLONASS L1
  • BeiDou (BDS) B1
  • QZSS L1
  • Galileo (GAL) E1
  • GPS L5
  • Galileo E5a
  • QZSS L5

Wann die ersten Smartphones den Broadcom BCM47755 verwenden werden und welche dies sind, ist derzeit noch nicht bekannt.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Ab 2018: Ortungs-Chip von Broadcom wird auf 30 Zentimeter genau

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]