> > > > Ab 2018: Ortungs-Chip von Broadcom wird auf 30 Zentimeter genau

Ab 2018: Ortungs-Chip von Broadcom wird auf 30 Zentimeter genau

Veröffentlicht am: von

In jedem aktuellen Smartphone steckt ein Chip für die Satellitenortung. Wer die Navigation mittels GPS einmal genutzt hat, wird auch häufiger deren Ungenauigkeiten kennengelernt haben. Aufgrund gewollter Einschränkungen ist die aktuelle GPS-Implementierung auf nur etwa 5 m genau, alles weitere simulieren zum Beispiel die Navigationssysteme über Mechanismen wie die Tatsache, dass sich der Autofahrer auf einer Straße befinden muss – entsprechend wird der aktuelle Aufenthaltspunkt gesetzt. Vermessungen, die sich auf GPS stützen, haben Korrekturmechanismen, über die eine höhere Genauigkeit erreicht wird.

Ab 2018 will Broadcom aber einen neuen Navigationschip anbieten, der anstatt der ungenaueren L1-Signale die genaueren L5-Signale der Satelliten nutzen kann. Aktuelle Smartphones und Navigationssysteme können aber nicht nur GPS-Signale verwenden, sondern auch das europäische Galileo, das japanische QZSS und das russische Glonass. Allen Systemen ist aber die Ungenauigkeit in etwa gemein und alle satellitengestützte Systeme können über die Verwendung anderer Signale genauer werden.

Bisher verwenden die kompakten Chips in Smartphones die besagten L1-Signale. Diese werden von den Satelliten ausgesendet, über die Signallaufzeit von mindestens drei Satelliten kann der Receiver seine aktuelle Position bestimmen. Im L1-Signal enthalten sind die aktuelle Position des Satelliten, die Zeit und eine eindeutige Identifikation des Satelliten.

Das Problem des L1-Signals ist aber die Tatsache, dass hier auf 1 MHz gearbeitet wird, was zu Irritationen des Signals durch Gebäude und andere Hindernisse führen kann. Eben diese Irritationen in Form von Reflexionen sorgt dafür, dass das Signal den Empfänger später erreicht als gedacht, was zu fehlerhaften Berechnungen der aktuellen Position führt. Hier rührt ein Großteil der Ungenauigkeit her.

Das L5-Signal wird auf 10 MHz gesendet und kann daher zeitlich genauer aufgelöst werden, was der Genauigkeit zuträglich ist. Der Empfänger kann eventuelle Irritationen des Signals besser erkennen und daher ignorieren. Das L5-Signal wird aufgrund der Genauigkeit bereits von professionellen Ortungssystemen genutzt. In Smartphones war dies aber bisher nicht möglich. Da sich nun aber ausreichend Satelliten im Orbit befinden, die das L5-Signal senden können und zudem Broadcom mit dem BCM47755 einen Chip entwickelt hat, der in 28 nm gefertigt wird und 50 % sparsamer ist als der ungenauere Vorgänger, sollen Smartphones ab 2018 eben diesen Chip verwenden können.

Um noch genauer als die derzeit möglichen 30 cm mit den L5-Signalen zu werden, sind weiterhin Korrekturmechanismen notwendig, die auf stationäre Fixpunkte angewiesen sind. Diese werden zum Beispiel für Vermessungen verwenden, die auf den Zentimeter genau sind.

Der Broadcom BCM47755 unterstützt folgende Signale:

  • GPS L1 C/A
  • GLONASS L1
  • BeiDou (BDS) B1
  • QZSS L1
  • Galileo (GAL) E1
  • GPS L5
  • Galileo E5a
  • QZSS L5

Wann die ersten Smartphones den Broadcom BCM47755 verwenden werden und welche dies sind, ist derzeit noch nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12405
Interessant! Dachte aber mal es gäbe gesetzliche Gründe weshalb man als Privatperson das volle Potential nicht nutzen kann/darf.

Höhere Genauigkeit zwischen hohen Gebäuden wäre ein echter Segen...
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4892
Toll und ausführlich geschriebener Artikel.

Dass man die Nutzung des L5 Bandes in solch kleine Chips bald realisieren kann, war in der Fachpresse schon zu hören. Dass es schon 2018 soweit ist, freut ohne zu übertreiben, die gesamte Menschheit.

Edit:
Ja, gesetzliche Gründe gab es damals bei Einführung von GPS (100m nur genau). Aber das war vor Jahrzehnten. Mit genug Referenzstationen sind noch höhere Genauigkeiten übrings möglich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]