> > > > Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Veröffentlicht am: von

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit Care by Volvo präsentiert. Das soll die Generation Smartphone ansprechen.

Das Prinzip klingt einfach: Anstelle einen Volvo klassisch zu kaufen oder zu leasen, wird ein Nutzungsvertrag geschlossen. Dieser sieht eine feste monatliche Rate vor, nicht nur wie eine Leasing-Rate die Nutzung des Fahrzeugs abdeckt, sondern auch Wartung, Versicherung und Steuern berücksichtigt. Laut Volvo muss sich der Nutzer keine Gedanken machen – selbst Reparaturen sollen keine zusätzlichen Kosten verursachen. Und zu guter Letzt erhalten Nutzer alle 24 Monate ein neues Fahrzeug. Vor allem deshalb dürfte Volvo sein neues Modell mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags vergleichen.

Allerdings beinhaltet Care by Volvo auch eine weitere Komponente, die vor allem jüngere Menschen anlocken soll. Denn ab Werk können die im Programm verfügbaren Fahrzeuge ohne weiteres an andere Personen verliehen werden. Möglich wird dies über einen digitalen Schlüssel, der einfach an die nutzungsberechtigten Personen weitergegeben werden kann – eine Art persönliches Carsharing.

Einige wichtige Details verrät der Autobauer aber noch nicht. So ist beispielsweise noch nicht bekannt, mit welchen Laufzeiten Care by Volvo verbunden ist. Und auch die Höhe der monatlichen Rate soll erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden. Fest steht jedoch, dass Care by Volvo zum Start lediglich mit einem neuen XC40 genutzt werden kann. Außerdem betont Volvo, dass die Nutzer unabhängig vom Alter und Wohnort immer das gleiche Zahlen sollen – interessant vor allem mit Blick auf die Kfz-Versicherung.

Wann genau Care by Volvo starten soll, ist noch offen. Deutschland soll jedoch von Anfang an dabei sein.

Allerdings dürfte es nur noch eine Frage von Wochen sein. Denn Bestellungen für den XC40 nimmt Volvo bereits an. Das 4,43 m lange und 1,86 m breite SUV basiert auf der neuen CMA-Plattform, die auch rein elektrisch angetriebene Modelle möglich macht. Zum Start wird es allerdings zunächst nur zwei reine Verbrenner geben. Die Version T5 verfügt über einen 182 KW (247 PS) starken 4-Zylinder-Benziner mit maximal 350 Nm, die Diesel-Variante D4 leistet 140 kW (190 PS) und 400 Nm; beide verfügen über Allradantrieb. Konkurrieren dürfte der XC40 in erster Linie mit BMWs X1, dem Audi Q3 sowie die GLA von Mercedes-Benz.

Interessierte müssen zum Start 44.800 respektive 46.100 Euro für den D4 und T5 einplanen. Günstiger wird es erst im kommenden Jahr. Dann soll die Basismotorisierung T3 mit einem 3-Zylinder-Benziner an den Start gehen und den Einstieg ab 31.350 Euro möglich machen.

Update

In der Zwischenzeit hat Volvo den Care-by-Volvo-Bereich auf seiner Homepage freigeschaltet und somit einige weitere Details verraten.

Die generelle Vertragslaufzeit beträgt demnach 24 Monate, die jährliche Inklusiv-Laufleistung 15.000 km; letztere kann optional auf 10.000 km verringert oder auf bis zu 40.000 km aufgestockt werden. Jeder über der vereinbarten Laufleistung liegende Kilometer wird nach Ende des Vertrages mit 0,25 Euro berechnet.

Je nach Ausstattung und Motorisierung liegt die monatliche Rate bei 699 bis 899 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (30)

#21
Registriert seit: 19.02.2012

Gefreiter
Beiträge: 57
Ich beanspruche selber so eine Leistung bei meinem Auto. Zahle Betrag X und habe dafür alles inklusive ausser die KFZ Steuer.

Mein Vertrag läuft immer nur 1 Jahr mit 15.000km. Wenn ich mehr oder weniger fahre, muss ich am Ende nachzahlen oder bekomme etwas wieder, ohne dabei irgendwelche Abzock-Prozente auf die Mehrkilometer zu bezahlen.
Am Ende der Laufzeit muss ich nur einen Abschlag in Höhe von 200 EUR Zahlen. Ist das Auto Top gepflegt zurück gekommen und gab es keine Schäden in der Mietzeit, bekomme ich sogar einen 400 EUR Pflegebonus zurück. Vor Mietbeginn muss ich jedoch 1500 EUR Kaution bezahlen, keine Anzahlung, Kaution!

Selbst wenn ich mein Folgefahrzeug ± 2-3 Wochen vorher oder nachher übernehme, wird am Ende auf den Tag genau abgerechnet.

Ist eine Super tolle Geschichte, auch im Falle eines Umfalfs trage ich keinerlei kosten und genieße Abschleppdienst und bekomme solange die Reperatur dauert ein Leihfahrzeug gleicher Klasse. Ich genieße den gleichen Service, auch wenn ich an einem Unfall Schuld habe, nur das ich dann nur "ein" Leihfahrzeug bekomme, das nicht dem meiner Klasse entspricht, jedoch über ein Automatikgetriebe verfügt.

Ist das Auto Totalschaden, wird der Vertrag aufgelöst, abgerechnet und ich muss mir dann einen neuen Bestellen, was leider etwas dauern kann wenn im Poolkontigent für mich nichts passendes dabei ist.

Das schönste an so einem Angebot ist, das es absolut sofort transparent und vergleichbar ist. Da die Kosten NUR die Monatliche Rate entspricht + KFZ Steuer + 200 EUR Abschlag + evlt. Überführungskosten. 8-Fach Bereifung usw. lässt sich alles dazubuchen.

Am 20.10.2017 habe ich wieder mein Wechseltermin und dann steig ich auch mal in die SUV Klasse "auf" :D

Ausserdem kann ich bei solchen angeboten auch getrost zum Diesel oder sonst was greifen, da ich mich um den Wiederverkauf oder der gleichen nicht scheren muss. Als Privatmann ein Auto halten was über 75.000 EUR kostet (Denke da ist der Volvo auch schnell hin), halte ich für Warnsinn und unkalkulierbar. Das Kaufmodel wird eines Tages aussterben, da bin ich mir sicher. Gerade durch die ganzen Connectivitätdiensten usw. ist dein Auto nach mindestens 5 Jahren wieder total Out. Es lässt sich nicht abschätzen, was das Auto in 2 oder 3 Jahren für einen Wert hat. Und wer geht dann schon zu Privat und kauft dann ein Fahrzeug für 30.000 EUR ohne Garantie oder sonst was. Niemand :D

Zitat EveryDayISeeMyDream;25832140
Das ist ja nunmal ein Leasing bzw Mietmodell. Bei deiner Wohnung sieht das ja genauso aus, da gehört dir auch nix und du zahlst für die Nutzung.



Nur, weil sie da nicht erwähnt werden, mag das noch nichts heißen. Für mich sind sie dort angesiedelt, das ist aber wieder eine ganz persönliche Meinung. Und ja, je nach Modell bekommt man auch bei den "Marken" ungenügende Qualität und auch bei "Nieschen" kann es tolle Qualität geben, das eine schließt das andere nicht per se aus, im Schnitt verhält es sich meiner Meinung aber so.


Richtig zu zahlst die Nutzung. Und die Nutzung zahlst du auch wenn du dir das Auto kaufst. Da hast du dann in 2 Jahren zwar was (Statt nichts) aber trotzdem weniger :D
#22
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10940
@hebo

Was für ein Modell ist das? Habe sonst beim Leasing ja die gleiche Transparenz. Muss halt selbst versichern, bin aber im Vertrag bei 35%, also überschaubar.
Deshalb habe ich mich letztes Jahr ja für Leasing entschieden, weil die Kosten 99% kalkulierbar sind über die Laufzeit und der Wagen sofort verfügbar war.
#23
Registriert seit: 19.02.2012

Gefreiter
Beiträge: 57
Das ist ein Mitarbeiter-Leasing-Model von meinen Arbeitgeber (Automobilbauer), wo man für jedes Model so um die 1% als Leasingfaktor zahlt, was sich im ersten Moment sehr hoch anhört. Bei VW habe ich gehört, muss man auch extra versichern, also im Mitarbeiter-Leasning-Model. Und die bekommen die Autos nur für ein halbes Jahr und müssen dann wieder wechseln bzw. neuen Vertrag unterschreiben.

Das was ich habe, ist nicht wirklich mit einem normalen Leasingvertrag zu vergleichen, mit dem Angebot von Volvo da oben jedoch schon wie es sich rausliest.


Würde den Volvo so bestellen, aber für 899 bekomme ich schon was hochkaretiges. 500 EUR / 15.000km pro Jahr und ich bin sofort dabei.
#24
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Duisburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1059
Bin also bei 16766 EUR in 2 Jahren (minimum). Ja gut, dann kaufe ich mein Auto lieber "neu", ist nur unwesentlich teurer, wenn man vom "Premium"-Segment die Finger läasst und man hat danach ein Auto, dass ein selbst gehört. Dieses kann ich dann entweder verkaufen oder aber immer weiter fahren und zahle dann abgesehen von Versicherung / Benzin / Steuern keine monatliche Rate mehr. - Auf das o.g. Angebot würde ich nicht eingehen.
#25
customavatars/avatar25548_1.gif
Registriert seit: 29.07.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2142
Zitat hebo;25832658
Das ist ein Mitarbeiter-Leasing-Model von meinen Arbeitgeber (Automobilbauer), wo man für jedes Model so um die 1% als Leasingfaktor zahlt, was sich im ersten Moment sehr hoch anhört. Bei VW habe ich gehört, muss man auch extra versichern, also im Mitarbeiter-Leasning-Model. Und die bekommen die Autos nur für ein halbes Jahr und müssen dann wieder wechseln bzw. neuen Vertrag unterschreiben.

Das was ich habe, ist nicht wirklich mit einem normalen Leasingvertrag zu vergleichen, mit dem Angebot von Volvo da oben jedoch schon wie es sich rausliest.


Würde den Volvo so bestellen, aber für 899 bekomme ich schon was hochkaretiges. 500 EUR / 15.000km pro Jahr und ich bin sofort dabei.


Wenn du als WA bei VW n Wagen least musst du den natürlich NICHT versichern oder Steuern zahlen! Leasingrate 1% vom Fahrzeugwert ist richtig ABER unterhalb vom Golf geht es nicht und es werden bestimmte Ausstattungen vorgeschrieben.

@Volvo: 700€ Rate jeden Monat ? :motz::stupid: Grundsätzlich würde mich das Thema interessieren aber nicht zu solchen Preisen.
#26
Registriert seit: 19.02.2012

Gefreiter
Beiträge: 57
Achso, ein Kumpel von mir arbeitet bei VW in Wolfsburg und hatte mir das mal so erklärt, das bei denen die Versicherung selber on the Top kommt. Wie gesagt, bei uns im Konzern ist es auch nicht so, alles all inklusive bis auf die KFZ-Steuern, die trage ich selber.

Bestimmte pflichtausstattungen gibt es bei uns auch, sind aber keine groß gravierend störende dabei bis auf das Schiebedach ab und zu das ich persöhnlich überhaupt nicht brauch. Und was Lackierungen angeht hat man oft auch nur die Wahl zwischen Grau, Schwarz, Silber, Weis. Die aller kleinsten Motoren sind auch bei den Kompakten nur im Kaufmodel zu bekommen. Das stört mich aber eher weniger :d
#27
customavatars/avatar74869_1.gif
Registriert seit: 14.10.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
Für das Geld kann ich mir ein Model S leasen.
#28
Registriert seit: 19.02.2012

Gefreiter
Beiträge: 57
Zitat M.t.B.;25833273
Für das Geld kann ich mir ein Model S leasen.


Das Angebot zeig uns doch mal bitte. Bin daran sehr interessiert.
#29
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10940
Zitat Satan;25832918
Bin also bei 16766 EUR in 2 Jahren (minimum). Ja gut, dann kaufe ich mein Auto lieber "neu", ist nur unwesentlich teurer, wenn man vom "Premium"-Segment die Finger läasst und man hat danach ein Auto, dass ein selbst gehört. Dieses kann ich dann entweder verkaufen oder aber immer weiter fahren und zahle dann abgesehen von Versicherung / Benzin / Steuern keine monatliche Rate mehr. - Auf das o.g. Angebot würde ich nicht eingehen.

Wenn du kaufst, hast du je nach Kaufpreis gerade in den ersten zwei Jahren den maximalen Wertverlust.
Stellt sich die Frage, was sich da eher lohnt.. Je nach Modell bzw Neupreis.
#30
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Duisburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1059
@Herdware:

Deswegen schrieb ich auch "neu" also in Anführungszeichen. Bisher habe ich auf Tageszulassungen gesetzt, so dass man eben nicht 10k verbrennt, wenn man den Schlüssel das erste mal umdreht, wobei dies auch in Anführungszeigen stehen müsste, da mein jetziger Keyless ist. :)

Und auf der anderen Seite eben fast die komplette Herstellergarantie hat und nicht die "Wundertüte" Gebrauchtwagen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]