> > > > GLC F-CELL: Mercedes-Benz kombiniert SUV, Brennstoffzelle und Akku

GLC F-CELL: Mercedes-Benz kombiniert SUV, Brennstoffzelle und Akku

Veröffentlicht am: von

Rund ein Jahr nach der Ankündigung hat Mercedes-Benz auf der IAA das Vorserienmodell des GLC F-CELL präsentiert. Am Konzept haben die Stuttgarter nichts mehr geändert, es bleibt somit bei einer Kombination aus Brennstoffzellen- und Batterieantrieb. Wann die Serienfertigung starten soll, will man aber noch immer nicht verraten - zuletzt nannte Mercedes-Benz 2017 als Termin.

Inzwischen ist lediglich die Rede davon, dass man sich konsequent auf die Serienfertigung vorbereiten würde. Mehrere Exemplare seien deshalb im Einsatz, um die letzten Punkte abzuarbeiten. Aber auch zum Verkaufsstart gibt es keine neuen Angaben, im vergangenen Jahr ging man von 2019 aus.

Das besondere am GLC F-CELL ist die Verknüpfung der beiden Antriebsarten - nach eigenen Angaben handelt es sich um das weltweite erste Fahrzeug, bei dem auf diese Kombination eingesetzt wird. Im Fahrmodus Hybrid, in dem der Batterieantrieb nur für Leistungsspitzen genutzt wird, soll der Wasserstoffvorrat (4,4 kg) für eine Reichweite von 437 km gemäß NEFZ ausreichen; nur mit Batterie (netto 9,3 kWh) schafft das SUV 49 km. Die Nennleistung gibt Mercedes-Benz mit 147 kW (200 PS) an, das maximale Drehmoment beträgt 350 Nm. Die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 km/h.

Betont wird vom Hersteller aber nicht nur die Einzigartigkeit des Antriebs, sondern auch die Größe der Brennstoffzelle. Denn gegenüber bisherigen Versionen konnte der Platzbedarf um 30 % verringert werden, womit die Zelle in den Motorraum passt. Der Tank sitzt unterhalb des Kofferraums vor der Hinterachse, der Lithium-Ionen-Akku sowie der Elektromotor hingegen auf ihr.

Außen weisen lediglich ein F-CELL- und EQ-Power-Schriftzug darauf hin, dass unter der Haube kein traditioneller Verbrenner arbeitet. Mit 4,67 x 2,09 m ändert sich auch hinsichtlich der Länge und Breite nichts gegenüber dem Standard-GLC, Angaben zum Gewicht fehlen. Der Innenraum stimmt mit dem des GLC überein, Änderungen gibt es lediglich bei den Fahrmodi sowie der Benutzeroberfläche des Infotainment-Systems.

Neben der Entwicklung von Brennstoffzellen-Fahrzeugen will die Mercedes-Mutter Daimler zusammen mit weiteren Unternehmen aber auch den Ausbau des Wasserstoff-Tankstellennetzes vorantreiben. Bis Ende 2018 sollen aus den derzeit 35 Tankstellen 100 werden, bis 2023 sollen 400 Standorte verfügbar sein.

Social Links

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2941
Zitat IronAge;25815984
Am wenigstens doof wäre es PKWs zu nutzen, die keine zwei Tonnen wiegen und durch entsprechende Aerodynamik/Leichtbauweise auf geringen Verbrauch getrimmt sind.

Für die Brennstoffzellen-Befürworter.

Oder sich mal fragen wozu V6, V8, V10... da sind

Die Brennstoffzellen KFZ sowie die reinen E-Autos sind auch bereits auf geringes Gewicht getrimmt. Anders geht es ja auch kaum. (es sei denn im oberen Segment, da spielt offenbar alles keine Rolle)
#16
customavatars/avatar34325_1.gif
Registriert seit: 28.01.2006
Linz / Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2471
Egal wie man es dreht und wendet, Kernfusion ist die Lösung aller Energieprobleme! Da das mit der Kernfusion noch etwas dauern könnte, sind auch solche Zwischenschritte in der Forschung und Entwicklung (beziehe mich auf Wasserstofffahrzeuge) durchaus sinnvoll, denn wenn es dann Energie ohne Ende gibt, kann auch Wasserstoff ohne Ende produziert werden! Da ist dann die Effizienz der Umwandlung egal!

Beide Antriebsarten (Wasserstoffzelle und reine E-Antriebe durch Stromspeicher wie zB Lithium) haben ihre Vor- und Nachteile, die Zukunft wird zeigen, welche davon sich in welchem Einsatzzweck am Besten durchsetzen wird. Ich sehe beide Arten als unverzichtbar in der Zukunft!
#17
Registriert seit: 30.06.2007
bei Stuttgart
01010101
Beiträge: 790
Zitat salzCracker;25815396
AutowerbeLuxx

Wo liegt das Problem ?
Ich finde solche Herstellerübergreifenden News gut.

Auf jedenfall bleibt es spannend was sich in den nächsten 10 Jahren letztendlich durchsetzen wird : Akku, Brennstoffzelle oder eine Kombination aus beiden.
Mal sehen.
#18
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 25952
@AndyX

Der aussichtsreichste Versuchs-Reaktor wird dann eventuell 2025 fertiggestellt ?

Eventuell weil dank Präsident Trump die Beteiligung der USA zur Disposition steht, deren Expertise aber dringend benötigt wird.

Energie aus Kernfusion dann vielleicht 2050 ... möglicherweise noch später.

Also ca. 90-100 Jahre nachdem man sich das erste mal über Kernfusions-Reaktoren Gedanken gemacht hat und vermutlich zu spät für diesen Planeten.
#19
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12302
2050 wäre nicht zu spät für den Planeten. Sogar noch relativ früh, denn die fosilen Rohstoffe reichen bis dahin noch gut.
Hunderte Millionen Menschen werden unter Klimawandel leiden, aber als Spezies und weitestgehendst auch als Gesellschaft, sind wir nicht in Gefahr.
#20
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 355
Wir haben die Kernfusion bereits, die gibt uns täglich Licht und Wärme. Wasserstoff kann auf dem Weg von Solar-Wasserstoff gewonnen werden. Da es keine Leitungsverluste gibt, könnte man ihn verschiffen oder durch eine Pipeline schicken. Ein entsprechendes Transportmedium in dem der Wasserstoff gebunden wird, kann diesen Prozess auch sicherer machen. Auf all diesen Feldern werden große Fortschritte gemacht, eventuell geht das am Ende schneller als effizientere Akku Lösungen zu entwickeln, welche aber parallel auch benötigt werden. Das ist natürlich vereinfacht dargestellt, aber die Menschheit hat schon vieles bewerkstelligt :)

Der Elektroantrieb ist die Zukunft des Automobils, wo die Energie herkommt muss halt noch geklärt werden.

Am Ende ist das eine Entscheidung, die über den nationalen Fokus hinausgehen muss, in Nordafrika könnte man problemlos die Entsprechende Infrastruktur schaffen um ganz Europa und Afrika per Solarenergie mit Wasserstoff und Strom zu versorgen. Noch ist das Fantasie, aber Gas und Erdöl haben wir ja auch keine Problem dies aus dem Ausland zu importieren und auch der Energiemarkt ist seit langem nicht mehr an nationale Grenzen gebunden.
#21
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 6032
Zitat REDFROG;25815816
Denn hier kommen nur rund 16% Bewegungsenergie. Das lässt sich ja nun rückrechnen wie viel Strom man nur für die reine Abwärme vom Motor herstellen muss... LOL :banana:

NATÜRLICH muss der Wasserstoff->Strom dann auch E-Motoren zugeführt werden. Die Wandeln dann gut und gerne 98% des Stroms auch in Bewegungsenergie um.



Bullshit... dieser Vergleich ist absolut daneben :rolleyes:

Mit Einbeziehung von Wechselrichter und Akku (theoretisch zusätzlich noch Ladevorgang) bist du meilenweit von deinen 98% entfernt.
#22
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20446
Zitat jrs77;25815597
Wasserstoff hört sich gut an, aber technologisch noch schlechter zu lösen als Elektrobetrieb. Die Herstellung von Wasserstoff ist enorm Energie-Aufwändig und ineffizient. 30% Effizienz Strom -> Wasserstoff ist völlig induskutabel. Dazu kommt noch das Problem der nötigen Drucktanks, die einen schweren Unfall überstehen müssen.

Wenn man diese zwei Probleme löst und kostengünstig anbieten kann, dann wäre das wirklich eine gute Option. Aber da reden wir dann von noch mindestens 20 Jahren Entwicklungs-Zeit.


Wasserstoffgas ist ein Abfallprodukt in vielen chemischen Betrieben der Erdölindustrie.
Hier oben im Rheinland bekommst du Wasserstoff hinterhergeschmissen, so dass die Hersteller des Abfallproduktes diesen für Marketingzwecke nutzen und ÖPNV Gelenkbusse mit Brennstoffzellen Sponsorn und den Treibstoff direkt dazu. Es pauschal zu verteufeln oder abzulehnen halte ich für wenig hilfreich.
#23
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 18558
In so nem Fall natürlich sinnig, aber das würde jetzt ja auch noch regionales Denken erfordern :)
#24
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1204
Es wird elektrisch – Matthias Malmedie und ein Vorserienfahrzeug des GLC F-CELL - YouTube
bin mal auf die preise gespannt wenn sowas für die masse verkauft wird und vor allem wie teuer der unterhalt für sowas wird.
die tesla autos sind ja nicht grade preislich für die masse gedacht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]