1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Auto
  8. >
  9. I.D. BUZZ und I.D. BUZZ CARGO: Volkswagen baut den elektrischen Bulli

I.D. BUZZ und I.D. BUZZ CARGO: Volkswagen baut den elektrischen Bulli

Veröffentlicht am: von

Der Bulli wird elektrisch: Anders als zuletzt mehrere nicht realisierte Transporter-Studien soll der I.D. BUZZ in Serie gehen. Das kündigte Volkswagen am Samstag an und verriet darüber ein hinaus einige wenige erste Details. Bis zum Start wird es allerdings noch etwas dauern. Denn erst 2022 soll die Produktion anlaufen, dann aber in gleich zwei Versionen.

Denn neben der Anfang 2017 vorgestellten Bus-Version des I.D. BUZZ soll es auch einen Nutzfahrzeugableger geben. Der hört bislang auf den Namen I.D. BUZZ CARGO und soll in erster Linie für den innerstädtischen Lieferverkehr geeignet sein. Für beide Versionen verspricht Volkswagen auf der einen Seite kompakte Außenmaße, gleichzeitig aber auch viel Platz im Innenraum - VW-Chef Diess spricht von der Größe eines Kompakt-Vans mit dem Platzangebot des Transporters.

Die Serienversionen des I.D BUZZ und I.D. BUZZ werden wie auch die Studie auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) basieren. Der sieht vor, dass die Akkus im Boden zwischen Vorder- und Hinterachse untergebracht werden. Dadurch und durch die direkt an den Achsen sitzenden Elektromotoren können die Überhänge sehr kurz ausfallen, was die vergleichsweise geringen Außenmaße ermöglicht. Ob es bei den Maßen der Studie - 4,94 m lang, 1,98 m breit, 1,96 m hoch - bleibt, ist aber noch nicht bekannt.

Offen ist zudem alles, was Akkukapazität und Antriebsleistung angeht. Die Studie des I.D. BUZZ verfügt über zwei insgesamt 275 kW (374 PS) starke Elektromotoren, die eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in etwa 5 s erlauben. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt, die Reichweite soll dank 111 kWh großer Akkus bei etwa 600 km liegen. Das Laden der Akkus soll per CCS-Stecker möglich sein, die maximale Ladeleistung bezifferte Volkswagen Anfang 2017 auf 150 kW.

Fest steht hingegen schon jetzt, dass die Serienversionen viele Design-Elemente der Studie übernehmen werden. Dazu gehört auch die variable Sitzlandschaft. Ebenso wird das Thema automatisiertes Fahren eine große Rolle spielen. Vorgesehen ist das Erreichen von Level 3, der Fahrer könnte dementsprechend Aufgaben wie Spurhalten und -wechseln der Elektronik übertragen.

Abzuwarten bleibt, ob und in welcher Form die beiden anderen I.D.-Studien realisiert werden. Im September 2016 zeigte Volkswagen den I.D., der einen ersten Ausblick auf einen künftigen E-Golf gewähren sollte. Im April 2017 folgte dann der I.D. CROZZ, ein Crossover Utility Vehicle (CUV) auf Basis des I.D.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • In drei Jahren: Tesla-Modell für 21.000 Euro soll kommen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nachdem Elon Musk mit Tesla die Autoindustrie revolutioniert und dem Elektroauto zu einer noch nie dagewesenen Beliebtheit verholfen hat, plant der Autobauer nun die nächste Sensation. Wie der Tesla-CEO auf dem "Tesla Battery Day" bekannt gab, beabsichtigt das US-amerikanische Unternehmen in... [mehr]

  • Mi Car: Elektroauto von Xiaomi offiziell bestätigt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XIAOMI_LOGO

    Bereits seit Jahres gibt es Gerüchte, nach denen der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi plant ins Elektroauto-Geschäft einzusteigen. Immer wieder wurden angebliche Leaks als Fälschungen entlarvt und vom Unternehmen stets dementiert. Doch nun ist es offiziell bestätigt: Xiaomi plant... [mehr]

  • Hongguang Mini in Europa: Elektroauto aus China soll 10.000 Euro kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/H7599D1626C2447288CC73C9B837505F5K

    Das chinesische Unternehmen Wuling machte bereits im Januar und Februar diesen Jahres auf sich aufmerksam. So wurde das Elektroauto-Modell Hongguang Mini innerhalb der zwei Monate über 56.000 Mal verkauft. Damit wurde das Automobil auf einen Schlag das meist verkaufte Elektroauto innerhalb Chinas.... [mehr]

  • Foxconn gründet E-Mobilitäts-Firma

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FOXCONN

    Bereits in jüngster Vergangenheit berichtete Hardwareluxx darüber, dass Apple sich aktuell bezüglich einer möglichen Zusammenarbeit bei der Herstellung des Apple-Car in diversen Gesprächen mit Unternehmen befindet. Das Elektroauto des iPhone-Konzerns soll im Jahr 2027 auf den Markt kommen.... [mehr]

  • Apple holt Porsche-Fahrzeugkonstrukteur mit an Bord

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE-LOGO

    Bereits in jüngster Vergangenheit berichteten wir darüber, dass Apple weiterhin an seinem iCar festhält und dieses laut Aussagen von Hyundai im Jahr 2027 auf den Markt bringen will. Wie sich jetzt der Webseite Business Insider entnehmen lässt, soll der Fahrzeugkonstrukteur Manfred Harrer nun... [mehr]

  • Apple Car: Hyundai bestätigt Gespräche mit Apple

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYUNDAI

    Bereits in der Vergangenheit tauchten immer wieder Berichte darüber auf, dass Apple weiterhin an einem eigenen Elektroauto festhalten würde. Auch im Jahr 2021 scheint man sich im kalifornischen Cupertino nicht von dieser Idee verabschiedet zu haben. Laut dem Automobilhersteller Hyundai führt der... [mehr]