> > > > Fisker Emotion: Elektrosportwagen soll dank Graphen 640 km Reichweite erreichen

Fisker Emotion: Elektrosportwagen soll dank Graphen 640 km Reichweite erreichen

Veröffentlicht am: von

Fisker hat mit dem Elektrosportwagen Emotion via Twitter ein neues Modell vorgestellt. Der Wagen soll sich vor allem durch eine hohe Reichweite auszeichnen. Laut Hersteller soll pro Akkuladung eine Reichweite von 640 km erreicht werden. Zudem gibt das Unternehmen an, dass der Akku über eine Schnellladefunktion innerhalb von 9 Minuten wieder eine Reichweite von 160 km bieten soll.

Der verbaute Akku setzt auf die Graphen-Batterietechnik. Durch den Einsatz dieses Akkutyps sei es möglich, die Reichweite zu erhöhen und zudem die Ladezeit zu verringern. Auch die Lebensdauer der Batterie soll gegenüber klassischen Lithium-Ionen-Akkus höher ausfallen. Genaue Zahlen wurden an dieser Stelle jedoch nicht genannt.

Der Emotion soll eine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h erreichen können und mit zahlreichen Sensoren ausgestattet sein. Dazu zählt auch ein LiDAR-Scanner zur Abtastung der Umgebung. Ob das Fahrzeug jedoch auch autonomes Fahren bieten wird, bleibt vorerst offen. Laut Fisker werde die Software von externen Unternehmen entwickelt und somit können noch keine genauen Details zum Funktionsumfang veröffentlicht werden.

Der Elektrosportwagen Emotion wird am 17. August offiziell vorgestellt. Die Vorbestellung sei bereits ab dem 30. Juni möglich. Der Preis wird bei 130.000 US-Dollar starten. Die Auslieferung sei derzeit erst für das Jahr 2019 geplant, was vor allem auf den neuen Akkutyp zurückzuführen ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4756
Die Stammtischparole stimmte vor einigen Jahren vielleicht, mittlerweile hat quasi jeder Hersteller Hybride und E-Autos im Sortiment.
Und zwar anders als bei Tesla vom Kleinwagen bis zu Supersportler.
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1112
Nenn mir doch mal ein paar rein elektrische Fahrzeuge, wenn es denn davon doch soviele gibt. Und dann sag doch auch gleich dazu, wieviel Reichweite die haben pro Akku-Ladung.

Tesla ist derzeit der einzige mit einem halbwegs praktikablem Elektro-Auto, denn ich hab noch kein anderes mit 400+km Reichweite gesehen, welches ich dann in unter einer Stunde wieder aufladen kann.
#5
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1321
Tesla schafft keine 400km.
Zumindest unser nicht.

Bergab siehts anders aus.
#6
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1112
Mein Freund fährt einen P85D als Taxi und der schafft 400km ohne Probleme. Die Frage ist halt wie man fährt schätze ich.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11751
Soweit ich das im internet so finde schafft der Tesla das in der Regel auch. Ist aber das Selbe wie beim benziner - auf die Fahrweise kommt es an.
Hier in Deutschland könnte das Problem sein wenn man mit 150+ Km/h auf der Autobahn fährt.
In den USA ist man ja auf 120Kmh (75Mp/h) begrenzt was auch bei Benzinern oft der Sweetspot der Efizienz ist und bei E-Autos wohl auch (oder etwas niedriger, wenn ich mich nicht irre).
#8
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3099
Zitat DragonTear;25610623
In den USA ist man ja auf 120Kmh (75Mp/h) begrenzt was auch bei Benzinern oft der Sweetspot der Efizienz ist


Nein, das stimmt so nicht.

Mathematisch lässt sich zeigen, dass die Energie, die benötigt wird, ein Auto einen Kilometer weit zu bewegen, kontinuierlich mit der Geschwindigkeit ansteigt. Je langsamer du fährst, desto sparsamer - das gilt auch unterhalb von 20 km/h noch.

Allerdings hat ein Motor (Verbrennung wie Elektro) einen bestimmten Punkt, abhängig von der Umdrehungsgeschwindigkeit und der Treibstoffzuführung, bei dem die Umwandlung von gespeicherter Energie (chemisch oder elektrisch) in Bewegungsenergie mit den geringsten Verlusten passiert.

Aus diesen Tatsachen sowie dem gewählten Gang lässt sich dann eine Geschwindigkeit zusammensetzen, bei der (auf ebener Strecke und gutem Wetter bei Windstille) der Benzinverbrauch pro Kilometer am geringsten ausfällt. Diese Geschwindigkeit ist stark vom individuellen Motor und vom individuellen Getriebe abhängig, und bei Autos mit Verbrennungsmotor liegt sie normalerweise zwischen 60 km/h und 90 km/h im höchsten Gang. Diesel tendenziell leicht Richtung unteres Ende, Benziner tendenziell leicht Richtung oberes.

(EDIT: ob das gleichzeitig den geringsten Wert für das Fahrzeug als ganzes darstellt, oder ob in einem anderen Gang bei geringerer Geschwindigkeit ein noch besser Wert erzielt werden kann, weiß ich nicht.)

Bei Elektrofahrzeugen ohne Getriebe liegt sie sehr, sehr niedrig. Wahrscheinlich unter 20 km/h. Aber selbst beim "Hypermiling" schleicht keiner derart ;)
#9
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1112
Deutschland ist das einizge Land auf der Welt mit nennenswertem Straßennetz, das keine Geschwindigkeitsbegrenzung hat. Die Isle of Man hat auch keine, aber ist zu klein, um als Beispiel heranzuziehen. Das ist der Hauptgrund, warum die Reichweiten-Angabe in Deutschland immer so eine starke Diskrepanz zu den meisten anderen Ländern aufweist. Wenn man die in Deutschland angedachte Richtgeschwindigkeit von 130km/h als Limit heranziehen würde, dann würde der Tesla auch bei Autobild und Konsorten die 400km in den Tests schaffen.

Deutschland ist meiner Meinung nach sogar dafür verantwortlich, daß überhaupt immer noch Autos gebaut werden, die schneller als 200km/h fahren und damit auch dafür verantwortlich, daß die Autos nicht auf Effizienz getrimmt werden und Schummelsoftware eingesetzt wird, etc. Wenn Deutschland ein Tempolimit von 130km/h einführen würde, dann bräuchte auch niemand mehr Autos für den allgemeinbedarf bauen, die schneller als 180km/h fahren. Das würde zu kleineren und effizienteren Motoren führen, und einer im Vergleich erheblichen besserstellung von Hybriden oder Elektroautos.
#10
Registriert seit: 17.10.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 173
@ JRS77

zum Glück gibts noch keine flächendeckende Geschwindigkeitsbegrenzung... und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Einbußen die Dt. hinnehmen müsste , wären nicht verkraftbar .

Mal abgesehen seh ichs auch nicht ein langsamer zufahren es ist ein gewaltiger Unterschied ob ich auf arbeit 3.5 h benötige oder 4,5 h
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11751
Zitat O5Tw1nD;25612983
Mal abgesehen seh ichs auch nicht ein langsamer zufahren es ist ein gewaltiger Unterschied ob ich auf arbeit 3.5 h benötige oder 4,5 h

In welchen Berufen fährt man solch lange Strecken in Fahrzeugen die überhaupt über 100 fahren dürfen?
Außer Sonderkurieren fällt mir wenig ein.
#12
Registriert seit: 08.11.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 1015
@O5tw1nD, du vergisst die Geschwindigkeitsbegrenzung der LKWs. Ein Geschäftsführer fädelt den Deal ein, aber der Umsatz wird erst durch den Transport zum Kunden erzeugt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPEL_AMPERA-E

Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung hat Opel die beiden wichtigsten Details zum Ampera-e verraten. Zeigte man sich bezüglich Akkukapazität, Reichweite und Fahrleistungen von Beginn an sehr offen, behielt man Preis und Termin für Deutschland noch für sich. Vielleicht nicht ohne Grund, wie... [mehr]