> > > > Ford stellt 400 Smartphone-Ingenieuren von Blackberry ein

Ford stellt 400 Smartphone-Ingenieuren von Blackberry ein

Veröffentlicht am: von
ford

Der Autohersteller Ford möchte anscheinend den Anschluss in Sachen Mobilität und Vernutung zur Konkurrenz nicht verlieren und hat deshalb gleich 400 neue Mitarbeiter eingestellt. Die Techniker kommen zum größten Teil vom angeschlagenen Smartphone-Hersteller Blackberry und sollen in einem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum im kanadischen Ottawa arbeiten. Mit diesem Schritt verdoppelt der Hersteller die Anzahl der Mitarbeiter im Vergleich zur bisherigen Entwicklungsabteilung für Assistenzsysteme.

In dem Forschungszentrum stehe vor allem die Entwicklung von Fahrassistenzsystemen, Entertainment sowie autonomes Fahren im Vordergrund. Zudem sollen in Zukunft viele Fahrzeugfunktionen über Apps gesteuert werden können. Als Basis soll hier das Betriebssystem QNX von Blackberry zum Einsatz kommen. Die neuen Mitarbeiter sollen mit ihrer bereits gesammelten Erfahrung die Entwicklung schnell vorantreiben und entsprechende Systeme zur Unterstützung des Fahrers entwickeln.

Ford hat laut eigenen Angaben rund 350 Millionen Euro in das neue Zentrum investiert. Mit dieser Investition zeigt sich, dass der Hersteller wohl in Zukunft vermehrt auf Assistenzsysteme in ihren Modellen setzen wird. Dieser Trend zeigt sich nicht nur bei Ford, sondern auch andere Automobilhersteller setzen in ihren Fahrzeugen auf immer mehr Elektronik und Vernetzung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 16.02.2017
Dort wo ich mich wohl fühle!
Kapitänleutnant
Beiträge: 2007
Auch eine nette Investition, mal sehen, wann davon die Hälfte wieder gehen darf
#2
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4988
Wow, schön zu sehen das Ford solche Summen investiert.
Wenn man sich überlegt wie die deutschen Autobauer alleine bei dem Kauf von HereMaps herum geiert sind, ist dass ein tolles Zeichen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]