> > > > Ford stellt 400 Smartphone-Ingenieuren von Blackberry ein

Ford stellt 400 Smartphone-Ingenieuren von Blackberry ein

Veröffentlicht am: von
ford

Der Autohersteller Ford möchte anscheinend den Anschluss in Sachen Mobilität und Vernutung zur Konkurrenz nicht verlieren und hat deshalb gleich 400 neue Mitarbeiter eingestellt. Die Techniker kommen zum größten Teil vom angeschlagenen Smartphone-Hersteller Blackberry und sollen in einem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum im kanadischen Ottawa arbeiten. Mit diesem Schritt verdoppelt der Hersteller die Anzahl der Mitarbeiter im Vergleich zur bisherigen Entwicklungsabteilung für Assistenzsysteme.

In dem Forschungszentrum stehe vor allem die Entwicklung von Fahrassistenzsystemen, Entertainment sowie autonomes Fahren im Vordergrund. Zudem sollen in Zukunft viele Fahrzeugfunktionen über Apps gesteuert werden können. Als Basis soll hier das Betriebssystem QNX von Blackberry zum Einsatz kommen. Die neuen Mitarbeiter sollen mit ihrer bereits gesammelten Erfahrung die Entwicklung schnell vorantreiben und entsprechende Systeme zur Unterstützung des Fahrers entwickeln.

Ford hat laut eigenen Angaben rund 350 Millionen Euro in das neue Zentrum investiert. Mit dieser Investition zeigt sich, dass der Hersteller wohl in Zukunft vermehrt auf Assistenzsysteme in ihren Modellen setzen wird. Dieser Trend zeigt sich nicht nur bei Ford, sondern auch andere Automobilhersteller setzen in ihren Fahrzeugen auf immer mehr Elektronik und Vernetzung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 16.02.2017
Dort wo ich mich wohl fühle!
Stabsgefreiter
Beiträge: 352
Auch eine nette Investition, mal sehen, wann davon die Hälfte wieder gehen darf
#2
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4900
Wow, schön zu sehen das Ford solche Summen investiert.
Wenn man sich überlegt wie die deutschen Autobauer alleine bei dem Kauf von HereMaps herum geiert sind, ist dass ein tolles Zeichen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]