> > > > Maximal 4.000 Euro: Bundesregierung einigt sich auf Prämie für E-Fahrzeuge

Maximal 4.000 Euro: Bundesregierung einigt sich auf Prämie für E-Fahrzeuge

Veröffentlicht am: von

bmw i3Nach langen Diskussionen hat sich die Bundesregierung über eine Förderprämie für den Kauf von E-Fahrzeugen verständigt. Im Idealfall, so das Bundesverkehrsministerium, könnte es bereits im kommenden Monat losgehen. Bis dahin muss aber zumindest noch eine wichtige Hürde genommen werden. Denn anstatt einer einfachen Lösung kommt gleich ein ganzes Regelwerk zum Einsatz.

Der wichtigste Punkt: Die Hälfte der insgesamt vorgesehenen 1,2 Milliarden Euro muss die Automobilindustrie beisteuern. Trägt ein Hersteller seinen Teil der Prämie nicht, gibt es auch seitens des Staates keine Förderung. Die drei großen deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen sollen dieser Vorgabe bereits zugestimmt haben, eine verbindliche Abmachung steht jedoch noch aus. Bezüglich anderer Hersteller gibt es noch keine Aussagen. Die Verteilung der Gelder folgt einem einfachen Prinzip. Wer zuerst anmeldet, erhält die Prämie – nach 1,2 Milliarden Euro ist Schluss, spätestens jedoch im Jahr 2019.

Maximal können so 400.000 Fahrzeuge gefördert werden, mindestens immerhin 300.000. Denn während es für sogenannte Plug-In-Hybride 3.000 Euro geben soll, werden reine E-PKW mit 4.000 Euro gefördert. Allerdings wird nicht jedes Modell durch die Prämie günstiger. Liegt der Nettopreis des Basismodells über 60.000 Euro, ist eine Förderung nicht möglich. Die Anschaffung eines Tesla Model S wird dementsprechend nicht günstiger. BMWs i3, VWs Golf GTE oder Opels Ampera-e bleiben hingegen klar unter der Grenze.

Opels Ampera-e erfüllt die Fördervorgaben, Teslas Model S hingegen nicht
Opels Ampera-e erfüllt die Fördervorgaben, Teslas Model S hingegen nicht

Darüber hinaus wurden zwei weitere Punkte beschlossen. Bis 2020 will der Bund insgesamt 300 Millionen Euro für den weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur ausgeben; zwei Drittel sind dabei für Schnellladestationen vorgesehen. Reichen soll das für etwa 15.000 neue Stationen. Zu guter Letzt sollen die Arbeitnehmer zumindest etwas entlastet werden, die ihr E-Fahrzeug am Arbeitsplatz laden können. Stellt der Arbeitgeber den Strom zur Verfügung, muss dies nach dem Willen der Bundesregierung künftig nicht mehr als geldwerter Vorteil versteuert werden.

Ob diese Maßnahmen ausreichen, um bis 2020 wie geplant die Zahl von einer Million in Deutschland zugelassenen E-PKW zu erreichen, ist umstritten. Kritiker bemängeln aber auch, dass die Grenze von 60.000 Euro netto zu hoch angesetzt ist. Somit würden nicht nur kleine Fahrzeuge günstiger in der Anschaffung werden, sondern unter Umständen auch große Limousinen und SUVs. Zusätzlich wird befürchtet, dass die Automobilindustrie durch Preiserhöhungen ihren Teil der Prämie refinanziert.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]