> > > > Audi eROT: Stoßdämpfer sollen elektrische Energie erzeugen

Audi eROT: Stoßdämpfer sollen elektrische Energie erzeugen

Veröffentlicht am: von

audiBislang sind Schlaglöcher und andere Straßenunebenheiten ein Ärgernis für fast jeden Autofahrer. Mittel- und langfristig könnte sich das aber ändern - zumindest für Audi-Fahrer. Denn die Ingolstädter wollen mithilfe von eROT aus dem Problem einen Vorteil machen.

Hinter der Abkürzung versteckt sich ein elektronmechanischer Rotationsdämpfer. Der soll die bislang meist verbauten hydraulischen Dämpfer ersetzen und arbeitet aktiv regelbar. Das soll auch dem Fahrkomfort zugute kommen, auch unterschiedliche Modi sind damit programmierbar. Ein Nebeneffekt der horizontalen Anordnung an der Hinterachse soll ein größerer Kofferraum sein. Im Vordergrund steht laut laut Audi aber die Generierung von elektrischer Energie.

Die durch das Ein- und Ausfedern entstehende Bewegungsenergie soll über einen Hebelarm und ein Getriebe an einen Generator weitergeleitet werden. Der wiederum gibt die so erzeugte elektrische Energie an eine 48-Volt-Batterie weiter. In bisherigen Tests konnte so durchschnittlich 100 bis 150 W gewonnen werden - auf einer einwandfreien Autobahn waren es 3 W, auf einer holprigen Nebenstraße hingegen 613 W. Der CO2-Ausstoß soll so um bs zu 3 g pro 100 km gesenkt werden können.

Höherer Fahrkomfort, mehr Platz im Kofferraum und Stromerzeugung: Audis eROT soll gleich drei Vorteile bieten
Höherer Fahrkomfort, mehr Platz im Kofferraum und Stromerzeugung: Audis eROT soll gleich drei Vorteile bieten

Für den Einsatt von eROT wird allerdings ein 48-Volt-Bordnetz benötigt. Ein solches kommt bislang nur im SQ7 zum Einsatz, dort aber auch nur als Ergänzung zum üblichen 12-Volt-Netz. Im kommenden Jahr soll der neue A8 primär mit der höheren Spannung arbeiten, den Start für die neue Dämpfer-Technik garantiert das aber nicht. Audi bezeichnet die Testergebnisse zwar als vielversprechend, hält einen Serieneinsatz aber nur für „durchaus denkbar".

Ein möglicher Premieren-Kandidat wäre das Elektro-SUV Q6 e-tron, dessen Produktion 2018 anlaufen soll. Aber auch die bis dahin startenden Mild-Hybride bieten sich. Schließlich dürfte Audi dort ähnlich wie im SQ7 auf ein partielles 48-Volt-Netz setzen. Dass dies eine Voraussetzung für eROT ist, liegt an den Schwächen des 12-Volt-Pendants. Dieses tut sich mit kurzfristig auftretenden hohen Energiemengen schwer. Zudem ermöglicht die höhere Spannung dünnere Kabelbäume, was zu einer nicht unerhbelichen Gewichtseinsparung führt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (23)

#14
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Stabsgefreiter
Beiträge: 303
Langlebigkeit auf den Markt ausrichten? Super Idee, ein kleiner Chip irgendwo der nach 5 Jahren durchbrennt ist sicher einfacher umzusetzen als Federbeine die stark genug sein müssen die Sicherheitstests zu überstehen :)
#15
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 759
Zitat Clone;24826797
Nur blöd, dass man wegen 3g CO2 auch mehrere 1000€ Aufpreis zahlen wird :D
Ist doch jetzt schon so, dass man sich statt eines Elektroautos genauso gut einen konventionell angetriebenen Wagen kaufen kann und von den 20000€ Ersparnis erstmal einige Jährchen fahren kann.


20.000€ Unterschied? Das musst du mir mal erklären^^

Ein Renault Zoe (letztes Halbjahr der meistverkaufte EV in Deutschland) kostet dank Prämie ~18.000€ mit Zusatzausstattung.
Sprich du sparst mit einem Vergleichbaren Golf 90PS satte -1000€ xP
#16
Registriert seit: 09.09.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 6627
Zitat homann5;24826033
In bisherigen Tests konnte so durchschnittlich 100 bis 150 W gewonnen werden - auf einer einwandfreien Autobahn waren es 3 W, auf einer holprigen Nebenstraße hingegen 613 W.


Wundert mich dass sowas in einem technikaffinen Forum so durchgeht ohne dass jemand etwas sagt.

Also, zum Thema, geht das vllt auch irgendwie genauer?? Bisher enthält der Satz genau 0 Infos.

Durchschnittlich 150W? Was sagt mir das?
Sind ggf. eher 150Wh gemeint? Und wenn ja, auf welcher Distanz?


Und falls wirklich 150W gemeint waren, dann ist diese Angabe ohne eine Durchschnittsgeschwindigkeit zu nennen genauso sinnlos.
#17
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3723
Zitat erzwo;24828318
20.000€ Unterschied? Das musst du mir mal erklären^^

Ein Renault Zoe (letztes Halbjahr der meistverkaufte EV in Deutschland) kostet dank Prämie ~18.000€ mit Zusatzausstattung.
Sprich du sparst mit einem Vergleichbaren Golf 90PS satte -1000€ xP


Und musst die Batterie Mieten. Aber der Zoe ist schon nicht übel sonst.

Beim Golf gegen E-Golf sind es ca 17500€ vs 35000€. Ausstattung habe ich mal nicht beachtet.
#18
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3168
Zitat resonic;24827417
Die Ingenieure bei einem Autohersteller werden wahrscheinlich mehr Ahnung davon haben als jeder hier im Forum.
Ansonsten würden die im HW Forum herummeckern und alles schlechtreden und ihr würdet dort hocken.

Die Langlebigkeit und den Aufpreis wird man schon entsprechend für den Markt ausrichten.

Aber naja so wie die Leute hier rumjammern kann ich wieder nur sagen: Typisch deutsch.


Typisch deutsch oder einfach nur ausgestattet mit dem nötigen technischen Verstand, einiger solche Aussagen treffen zu können.

Oder glaubst du etwa, das diese Technik spott billig und ausfallsicher wäre? Du kennst das Konzept konventioneller Stoßdämpfer mit Federn? Die gibt es fürn Appel undn Ei!.....
Die eROT Technik wird bereits den Kostenpunkt auf nur einer Fahrzeugseite den konv. Stoßdämpfern mit Federn beidseitig übersteigen.
Reines marketing. Warum sollte man Technik vor Serienreife auch sonst preisgeben wenn nicht fürs Marketing?
Hauptsache die Ingenieure bei Audi haben ihren Lohn bekommen.
#19
Registriert seit: 16.07.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 139
Zitat erzwo;24828318
20.000€ Unterschied? Das musst du mir mal erklären^^

Ein Renault Zoe (letztes Halbjahr der meistverkaufte EV in Deutschland) kostet dank Prämie ~18.000€ mit Zusatzausstattung.
Sprich du sparst mit einem Vergleichbaren Golf 90PS satte -1000€ xP

Der Zoe ist ein Kleinwagen und in der Polo Klasse eingeordnet, Renault Clio, Hyundai i20 oder wären vergleichbar. Die Gibt es schon ab ~10000€.
Dazu kommen beim Zoe die 80€ Batterie Miete mtl.
#20
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 759
Zitat murmelchen80;24829840
Der Zoe ist ein Kleinwagen und in der Polo Klasse eingeordnet, Renault Clio, Hyundai i20 oder wären vergleichbar. Die Gibt es schon ab ~10000€.
Dazu kommen beim Zoe die 80€ Batterie Miete mtl.


Also größer als ein Polo ist der Zoe aufjedenfall. Den Vergleich hab ich hier live auf dem Hof stehen. Kleiner als der Golf, kann gut sein. Das Platzangebot innen ist definitv für die Außenmaße sehr groß.
Dementsprechend würde ich den Zoe nicht gleich als "Kleinwagen" abstempeln. Mal davon ab, dass das für mich eher Autos wie ein Smart oder Toyota IQ sind.

Das mit der Batteriemiete ist leider nicht mit "kostet 80€ pro monat" abgegolten. 1. hängt das von den gefahrenen Kilometern an, kann also auch gerne deutlich mehr oder weniger sein.
UND mitlerweile kann man den Akku auch kaufen, kostet ca. 3500€ auch abhängig von der jährlichen Kilometerrate (warum auch immer). Dann haste 4 Jahre Garantie auf den Akku.
#21
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1690
Zitat Cool Hand;24826595
Und ich hab gehofft dass Autos immer leichter werden, stattdessen werden das langsam 3 Tonnen Panzer.


Das ist es. Früher haben die Wagen 700 kg gewogen. Durch die ganze Technik soll ja immer Kraftstoff gespart werden.
Bei den prozentualen Ersparnissen von Generation zu Generation müssten die Wagen schon längst kaum noch was verbrauchen.
Tun sie aber nicht. Das Gewicht frisst die Ersparnis locker auf.
#22
Registriert seit: 16.07.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 139
Zitat erzwo;24831013
Also größer als ein Polo ist der Zoe aufjedenfall. Den Vergleich hab ich hier live auf dem Hof stehen. Kleiner als der Golf, kann gut sein. Das Platzangebot innen ist definitv für die Außenmaße sehr groß.
Dementsprechend würde ich den Zoe nicht gleich als "Kleinwagen" abstempeln. Mal davon ab, dass das für mich eher Autos wie ein Smart oder Toyota IQ sind..

Der Zoe ist 2cm Länger wie ein Clio. Das sind Kleinwagen. Deine 2 Aufgeführten fallen unter Kleinstwagen
Mit dem Clio und co. muß ich ein solches Elektroauto messen, und dann wird es schwer die 80-100% Aufpreis zum E-Auto wieder einzusparen.
#23
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
Zitat timo82;24831370
Das ist es. Früher haben die Wagen 700 kg gewogen. Durch die ganze Technik soll ja immer Kraftstoff gespart werden.
Bei den prozentualen Ersparnissen von Generation zu Generation müssten die Wagen schon längst kaum noch was verbrauchen.
Tun sie aber nicht. Das Gewicht frisst die Ersparnis locker auf.


Die technik und gewichtsteigerung der letzten jahre ist überwiegend sicherheits und comfort bedingt
der % anstieg an spritspartechniken ist gering bis sogar rückläufig da die motoren wieder kleiner werden ;)

Worte eines Sehr renomierten leichtbau proffesors

Wir können den besten leichtbau konstruieren dann packen sie wieder mehr technick rein :hmm: und wir sind am schluss in der öffentlichkeit schuld das das auto schwerer ist
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]