> > > > BMW: Schwere Akkus in schweren Wagen sind nicht die nachhaltige Lösung

BMW: Schwere Akkus in schweren Wagen sind nicht die nachhaltige Lösung

Veröffentlicht am: von

bmw i3Als einer der ersten Massenhersteller hat BMW mit seinen i-Modellen ein klares Zeichen gesetzt. Der i3 ist das vernunftorientierte Fahrzeug für die Stadt, der i8 die Interpretation eines umweltfreundlichen Sportwagens. Doch das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Mittel- und langfristig wollen die Münchner mehr und mehr Dienstleister werden, sogar die eigenen Fahrzeuge sollen dann – teilweise – keine Rolle mehr spielen.

Dahinter steckt eine Idee, die lobenswert ist. Nur einen traditionellen Verbrennungsmotor durch einen Elektroantrieb zu ersetzen, ist nicht nachhaltig, so die Auffassung des Unternehmens. Stattdessen soll dem Kunden in Zukunft die Beförderung empfohlen werden, die dieses Ziel am ehesten erfüllt – ohne dabei auf den Premium-Anspruch zu verzichten. Das kann bedeuten, dass die Nutzung eines Car-Sharing-Angebots wie DriveNow anstelle der Fahrt mit dem eigenen PKW empfohlen wird, auch über die Integration von Angeboten Dritter wird nachgedacht.

Die Zukunft liegt laut BMW im Anbieten von Moblitätsdienstleistungen
Die Zukunft liegt laut BMW im Anbieten von Mobilitätsdienstleistungen

Allein ist BMW mit dieser Idee nicht, auch andere Hersteller und Dienstleister denken über derartiges nach oder haben solche Angebote bereits gestartet. Davon abheben will der Automobilhersteller, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert, sich aber durch eine gewisse Intelligenz. So soll das System nicht nur aus dem Nutzerverhalten lernen, sondern auch mit zahlreichen Datenquellen verknüpft werden können, beispielsweise dem Kalender.

Spätestens an diesem Punkt zeigt sich jedoch, wie sehr sich das Geschäft zuletzt verändert hat und nach Ansicht von BMW noch weiter verändern wird. Denn auf der einen Seite stünden die traditionellen Automobilhersteller, die in Richtung Digitalisierung und Services streben, auf der anderen Unternehmen der IT-Branche, die nun eigene Fahrzeuge planen oder Mobilitätsdienstleistungen anbieten.

Irgendwo mittendrin sieht man Tesla. Trotz aller Euphorie und Erfolge betrachtet BMW die Kalifornier aber nicht als nachhaltig – auch wenn man den Unternehmensnamen in diesem Zusammenhang nicht direkt nennt. Dass genau dieses aber mit „Schwere Akkus in schweren Wagen sind keine Lösung“ meint, dürfte unmissverständlich sein, es dürften sich aber auch Konkurrenten wie Audi angesprochen fühlen. Am Ende, so das Credo, müsse auch die Herstellung der Fahrzeuge in Hinblick auf die Umwelt verantwortungsbewusst erfolgen. Für sich selbst erhebt man den Anspruch, diesen Ansprüchen gerecht zu werden.

Der i Future Interaction bietet einen Vorgeschmack auf das nächste Jahrzehnt
Der i Future Interaction bietet einen Vorgeschmack auf das nächste Jahrzehnt

Inwiefern die i-Palette nach der leichten Überarbeitung des i3 weiter ausgebaut werden soll, verrät man noch nicht. Das übernächste Jahr soll zunächst Veränderungen für den i8 mit sich bringen zu Beginn des nächsten Jahrzehnts dürfte dann ein komplett neues Modell folgen, das Aspekte der Studie i Vision Future Interaction aufgreifen könnte, die bereits auf der CES im Januar gezeigt wurde.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Fehlende Flexibilität: BMW denkt über Ende der E-Modelle i3 und i8 nach

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BMW_I3S

    In Deutschland ist BMW i3 der gefragteste PKW mit Elektronantrieb und auch in anderen Ländern ist das eigenwillig geformte Fahrzeug auf den vorderen Plätzen der Zulassungsstatistiken mit dabei. Dennoch könnten die Münchner auf einen direkten Nachfolger verzichten, gleiches gilt für den... [mehr]

  • Model 3 Performance Dual Motor AWD: Tesla zielt auf BMWs M3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MODEL_3

    Lange vor dem Erreichen des eigenen Produktionsziels hat Tesla zwei weitere Varianten des Model 3 angekündigt. Beide werden preislich über den bisher verfügbaren Modellen liegen, aber über keine größere Reichweite verfügen. Stattdessen sollen sie sportlich ambitionierte Fahrer locken.... [mehr]

  • Mercedes-Benz: Digital Light mit zwei Millionen Pixeln ist serienreif

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_DIGITAL_LIGHT

    Die von Mercedes-Benz versprochene Revolution des Scheinwerfers findet früher als angekündigt statt. Denn noch im ersten Halbjahr 2018 soll die als Digital Light bezeichnete Technik in den Serieneinsatz starten. All zu oft wird man den neuen Scheinwerfer aber nicht zu sehen... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]