> > > > Mercedes-Benz: Die Mischung aus Innovation und Tradition muss passen

Mercedes-Benz: Die Mischung aus Innovation und Tradition muss passen

Veröffentlicht am: von

mercedes benzMit der neuen E-Klasse treibt Mercedes-Benz das Thema autonomes Fahren soweit voran wie derzeit wohl kein anderer deutscher PKW-Hersteller. Auf der CES Asia zeigte man diesbezüglich zwar keine Neuheiten, gewährte aber einen Einblick in das dahinterstehende System sowie das Cockpit, das nicht überall für positive Reaktionen sorgte.

Die Teilnahme an der noch jungen Messe, die zum zweiten Mal stattfindet, ist nicht zufällig. Ähnlich wie bei der CES in Las Vegas ist auch in Shanghai das Thema Automobil ein Schwerpunkt. Da passt es, dass Daimler nicht nur gerade erst seinen Car-Sharing-Dienst Car2Go in China gestartet, sondern auch vor zwei Wochen die Langversion der neuen E-Klasse vorgestellt hat. Abgesehen von ein paar mehr Zentimetern in der Länge sowie einer Änderung der Bedienelemente für die hinten Mitfahrenden bleibt technisch aber alles wie gehabt. Das bedeutet: Wer die entsprechenden Extras dazu bestellt, kann dem Wagen mehr Aufgaben übertragen als üblich.

Das sogenannte Fahrerassistanzpaket umfasst unter anderem die Geschwindigkeitsregelung Distronic Plus, die nicht nur Geschwindigkeit und Abstand zum Vordermann hält, sondern den Wagen nach dem Stillstand wieder anfahren lassen kann. Besondere Aufmerksamkeit hat man dabei den unterschiedlichen Sicherheitsanforderungen geschenkt. Während das automatisch Anfahren auf der Autobahn bis zu einer Minute nach dem vollständigen Abbremsen möglich ist, geschieht das in anderen Situationen nur binnen weniger Sekunden. Schließlich, so das Unternehmen, könnte sich die Situation beispielsweise in der Stadt schnell verändern – schnell noch die Straßenseite wechselnde Passanten und ähnliches sind hier nicht selten.

In Shanghai zeigt Mercedes-Benz die Langversion der neuen E-Klasse
In Shanghai zeigt Mercedes-Benz die Langversion der neuen E-Klasse

Den Punkt Fußgänger greifen aber auch die Komponenten aktiver Bremsassistent und der Assistent für Ausweichmanöver auf. Ersterer soll Zusammenstöße mit Personen verhindern, wenn diese als möglich erkannt werden, letzterer unterstützt das vom Fahrer eingeleitete Ausweichen in derartigen Situationen. Laut Hersteller tun sich hier viele Fahrer damit schwer, nach der ersten Lenkbewegung wieder geradeaus zu fahren, weshalb man auch dies erleichtert. Dass die Spur beim Fahren nicht nur automatisch gehalten, sondern auch ohne eigenes Zutun - sieht man einmal vom Betätigen des Blinkers als Auslöser - gewechselt werden kann, ist da schon etwa verbreiteter. Dank der im Fahrzeug verbauten Stereo-Kameras wird der Spurwechsel bei durchgezogenen Linien nur manuell ermöglicht, der Tote-Winkel-Assistent sorgt zudem dafür, dass auch parallel fahrende Autos berücksichtigt werden.

Wie gut das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten funktioniert, konnten wir uns im Simulator anschauen. Dieser demonstrierte aber nicht nur die Freiheit und Erleichterung beim Fahren, die Mercedes-Benz damit bietet, sondern auch die Sicherheitsmerkmale, die nach eigenen Angaben nicht nur aufgrund gesetzlicher Vorgaben, sondern auch aufgrund der Unternehmensphilosophie notwendig sind. Innovation und Tradition müssen im Einklang sein, könnte das Credo deshalb lauten. Technisch sei mehr möglich, dann sei eine vollumfängliche Funktionstüchtigkeit der autonomen Funktionen aber nicht mehr zu gewährleisten, wie es heißt. Dabei geht es auch um sehr widrige Wetterverhältnisse, denen man mit der derzeitigen Palette an Sensoren noch nicht in Gänze begegnen kann. Neben Radar und Ultraschall gehören auch Kameras dazu, in der Spitze werden dabei Informationen in einer Entfernung von bis zu 500 m vor und 80 m hinter dem Fahrzeug gesammelt. Und es könnte noch mehr werden, so Mercedes-Benz.

Das Cockpit ist modern, verzichtet aber auf sicherheitsgefährdende Funktionen
Das Cockpit ist modern, verzichtet aber auf sicherheitsgefährdende Funktionen

Dank der angedachten Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur respektive Fahrzeug und Fahrzeug sollen Gefahrenquellen noch früher erkannt und berücksichtigt werden. Betont wird dabei, dass man auf einen offenen Standard setzt, auch Fahrzeuge anderer Hersteller sollen in diesem Netzwerk eine Rolle spielen; anders als beispielsweise bei Audi. So konservativ man sich in gewisser Hinsicht auch gibt: In vielen Punkten ist man weiter als die Konkurrenz, viele Assistenten arbeiten bei höheren Geschwindigkeiten oder in größeren Entfernungen als bei anderen.

Keine Innovation nur der Innovation wegen heißt es aber auch beim Cockpit. Kritik gab es hier für die fehlende Touchscreen-Funktionalität. Auf diese habe man aber absichtlich verzichtet, um den Blick nicht von der Straße zu lenken. Zudem gebe es mit den Touch-Sensoren am Lenkrad, dem Dreh-Drück-Schalter in der Mittelkonsole nebst Zeichenerkennung und der Eingabe per Sprache genügend Eingabemethoden. Natürlich sehe ein großes Touch-Display mit Touch-Funktion in der Mittelkonsole toll aus, die Ablenkungsgefahr schätze man bei Mercedes-Benz aber als viel zu hoch ein. Weshalb man nach wie vor daran festhält, dass bestimmte Funktionen nur dann nutzbar sind, wenn das Fahrzeug nicht rollt.

Ob und wann die Stuttgarter die neuen Assistenz- und Infotainment-Systeme auch in die anderen Modelle bringen werden, wollte man nicht verraten. Angesichts der künftig sinkenden Kosten sei es aber mittelfristig kein Problem, auch eine A-Klasse damit zu bestücken. Zuvor dürfte aber die S-Klasse bedacht werden. Für den Simulator nutzte man die aktuelle Version der großen Limousine, die um die Assistenzpakete der neuen E-Klasse erweitert wurde.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPEL_AMPERA-E

Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung hat Opel die beiden wichtigsten Details zum Ampera-e verraten. Zeigte man sich bezüglich Akkukapazität, Reichweite und Fahrleistungen von Beginn an sehr offen, behielt man Preis und Termin für Deutschland noch für sich. Vielleicht nicht ohne Grund, wie... [mehr]