> > > > Ausfallsicher dank Stromspeicher: Crucial NVDIMM mit Ultracapacitor

Ausfallsicher dank Stromspeicher: Crucial NVDIMM mit Ultracapacitor

Veröffentlicht am: von

crucialBereits im März kündigte HP an, in Kürze in mit seinen Servern auch NVDIMM anbieten zu wollen. Typischerweise startet ein solches Angebot bei den Systemintegratoren – so war dies auch hier der Fall. Inzwischen aber hat auch Crucial den NVDIMM mit optionalem Stromzwischenspeicher angekündigt und somit können alle Server-Anbieter auf diesen Speicher setzen.

Bei den NVDIMMs handelt es sich um Module an Arbeitsspeicher, die sowohl klassischen DRAM verbaut haben, aber auch einen gewissen Anteil an Flash-Speicher verwenden. Mit der Kombination beider sollen sich die Vor- und Nachteile der Speichertechnologien entsprechend ergänzen. Allerdings hat diese Kombination ihren Preis, weswegen es wenig verwunderlich ist, dass HP aus seiner Enterprise-Sparte heraus erste Angebote dazu verbreitet.

NVDIMM von CrucialNVDIMM von Crucial

NVDIMM von Crucial

Während des normalen Betriebs funktionieren die NVDIMMs wie RDIMMs und Server erkennen sie auch als solche. Wichtige Daten, zum Beispiel aus einer Datenbank werden in der Geschwindigkeit des DRAM geschrieben und gelesen, die bei aktuellen NVDIMMs bei 2.133 MT/s liegt. Sollte es aber zu einem Stromausfall kommen, sind die Daten aus diesem DRAM normalerweise verloren. Nun sind Server durch eine redundante Stromversorgung dagegen abgesichert und auch wenn es im kompletten Rechenzentrum zu einem Ausfall kommt, fangen Notstrombatterien und Aggregate dies üblicherweise ab. NVIMM besitzt aber die Möglichkeit, die Daten auch in einem NAND vorzuhalten.

NVDIMM von Crucial
NVDIMM von Crucial

Wenn der Strom ausfällt, sendet der Systemcontroller ein Hardwaresignal an das NVDIMM, das daraufhin eine Sicherungsaktion ausführt. Der NVDIMM-Controller isoliert den Systembus durch Aktivierung von Datenmultiplexern (MUXs) in den Modulen. Dann aktiviert der NVDIMM-Controller den Energieverwaltungs-Schaltkreis, indem Strom vom Ultracapacitor gezogen und dem NVDIMM Strom für den Sicherungsvorgang bereitgestellt wird. Der Controller verwaltet daraufhin den Datentransfer vom DRAM in das interne NAND. Sobald der Systemstrom wieder hergestellt ist, werden die Daten vom NAND zurück zum DRAM übertragen.

NVDIMM von CrucialNVDIMM von Crucial

NVDIMM von Crucial

Crucial bietet nun NVDIMM mit einer Kapazität von 8 GB an, die mit einem Takt von 2.133 MHz arbeiten und eine CAS-Latenz von CL15 vorzuweisen haben. Betrieben wird der Speicherriegel mit 1,2 V. Der NAND-Speicher besitzt natürlich ebenfalls eine Kapazität von 8 GB. Crucial bietet zur übergangsweisen Stromversorgung den Ultracapacitor AgigA Tech PowerGEM an. Technische Daten dazu gibt man nicht bekannt. Die Kapazität des Kondensators dürfte aber ausreichen, um die Module nach einem Stromausfall zu versorgen, damit die Daten vom DRAM in den NAND geschrieben werden können. Die Unterstützung von NVDIMM muss seitens des Mainboards durch das UEFI sichergestellt werden.

Derzeit macht Crucial keinerlei Angaben zur Verfügbarkeit oder dem Preis. Bei HP kostet ein 8-GB-Modul 900 US-Dollar und auf einem ähnlichen Niveau dürften sich auch die Module von Crucial bewegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 18.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1301
Huhu,
warum sieht dieser Ultracap aus wie eine SSD :D? incl Strom & Datenanschluss?

und hat jeder Speicher so einen Cap?wie sollen dann in einen Server mit 24 Modulen die ganzen Ultracaps untergebracht werden weis da einer genaueres?oder hat eine Idee wie das gedacht sein könnte

mfg
#2
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007

​​
Beiträge: 13377
Na ich bin mal gespannt, wann das zu uns downtricklet... nicht. ;)
#3
Registriert seit: 07.06.2016

Obergefreiter
Beiträge: 102
Endlich wenn der Rechner abschmirrt hab ich meine Lieblingsfilme, die keiner aus mir sehen sollte ,noch um sie später weiter zu sehen^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]