> > > > Server-Upgrade 2015: Neuer RAM und neue SSDs

Server-Upgrade 2015: Neuer RAM und neue SSDs

Veröffentlicht am: von

Server-Upgrade 2015In den letzten Tagen ist einiges "unter der Haube" bei Hardwareluxx passiert. Zum einen gab es eine kurze Downtime, weil wir unser Content Management System auf die neueste Version aktualisiert haben, zum anderen wurden gleichzeitig aber auch auf Serverseite einige Veränderungen durchgeführt. Kernpunkt war der Austausch einiger "älterer" SSDs und das Aufrüsten des Speichers unseres Webservers. In diesem kleinen Artikel zeigen wir die Veränderungen.

Das letzte "Serverupgrade" von Hardwareluxx und insbesondere ein passender Artikel dazu ist schon ein paar Jahre her. Zuletzt berichteten wir im Jahr 2011 von unseren Servern, als wir die ersten SSDs einsetzten und über Performancegewinne sowie Energieeinsparungen sprachen. Seit dem haben wir zwar immer mal wieder kleinere Veränderungen an unseren Servern vorgenommen, aber diese sind eher kleinerer Natur gewesen. Beispielsweise wurde mit der Verwendung eines ESX-Servers für unsere Hardwareluxx.ru- und Hardwareluxx.com-Webseiten eine schnelle Netzwerkverkabelung notwendig und wir haben alle drei aktuellen Server mit einer 10-GB-Ethernet-Verbindung miteinander verbunden. 

Beim aktuellen Update standen nun zwei Dinge im Vordergrund:

  • ein bislang nur partiell genutzter Server sollte unser neuer Webserver werden. Hierfür benötigten wir aber einen deutlichen Speicherausbau und zudem neue SSDs
  • unser bisheriger, hauptsächlich genutzter Server wird zum alleinigen Datenbankserver. Durch diese Aufteilung können wir die Performance zu Lastzeiten deutlich besser skalieren.

Es mag verrückt klingen, aber an den CPUs unserer Systeme und an den schon jahrelang im Einsatz befindlichen Supermicro-Mainboards mussten wir weiterhin nichts ändern. Sie laufen mittlerweile schon teilweise seit 2010 ohne Probleme (hier unsere Wartungsankündigung aus dem Jahre 2010), die damals überdimensionierten CPUs leisteten gute Arbeit in den letzten Jahren und selbst zu Lastzeiten gab es keinen CPU-Engpass. Wenn die Reaktionszeit unseres Servers aufgrund von einem Besucheransturm höher wurde, lag dies meistens an dem I/O-Durchsatz oder an fehlendem Speicher. So setzen wir weiterhin auf in 32-nm-Technik gefertigte Xeon-Prozessoren im einen Server und auf 45-nm-Technik (!) mit zwei W5580 im anderen Server. 

Anbei eine Übersicht der beiden Server von Hardwareluxx:

Neu sind hingegen die SSDs und die Crucial-Speichermodule im Server I:

Neue SSDs: OCZ Vector mit 480 GB, 4 Stück

Die OCZ Vector ist unseren Lesern schon aus einem Lesertest bekannt, aber auch in der Redaktion hatten wir das Laufwerk schon getestet. Die vier Vector-SSDs ersetzen die bislang eingesetzten OCZ Deneva - also quasi ein Tausch innerhalb eines Herstellers. Während die Denevas aber dediziert für den Serverbetrieb ausgelegt waren, auch wenn es MLC-Drives waren, sind die Vector-SSDs eigentlich Consumer-SSDs, wenn auch mit einer High-End-Ausrichtung. Wir haben uns trotzdem für diese Laufwerke entschieden, da wir seit unserem Härtetest nicht davon ausgehen, dass wir die SSD "kaputtschreiben" können. 

Zudem setzen wir in unserem Server auf ein RAID10, welches wir mit den vier SSDs bauen. Theoretisch können also eine bis maximal zwei SSDs ausfallen, ohne dass wir Daten verlieren. Da wir weiterhin den bereits vorhandenen Intel RS2BL040-Controller einsetzen wollten, waren wir auf SATA-SSDs festgelegt. Ansonsten wäre auch eine schicke SSD-Lösung auf PCI-Express-Basis in Frage gekommen - aber diese hätte auch deutlich mehr gekostet. Die vier Vector-SSDs sind mit knapp 210 Euro pro Stück deutlich preisgünstiger als derartige Profi-Lösungen, wobei wir mit den vom Controller gelieferten knapp 1,1 GB/s Transferleistung im RAID 10 auch vollkommen zurechtkommen. 

oczssds

Fun-Fact: Natürlich haben wir uns auch einmal die ausgebauten Denevas angesehen und anhand von Crystal Disk Info nach dem Zustand geschaut, wie nach drei Jahren Betriebsdauer der Zahn der Zeit an den SSDs genagt hat. Interessanterweise sind natürlich die Angaben zu den Betriebsstunden beeindruckend (20447 Stunden bei nur 56 Reboots) und auch die Host-Lese- und Schreibvorgänge sind mit fast 40 TB Lesen und 13,5 TB Schreiben enorm, aber CrystalDiskMark gibt noch 100% Gesamtzustand an und es gibt auch nur eine geringe Anzahl schadhafter Blöcke. 

deneva1sdeneva2sdeneva3sdeneva4s

 

Neue Speichermodule: Crucial DDR3-1600 reg. ECC CL11 mit 16 GB (12 Module)

In der alten Ausbaustufe hatten wir 48 GB im Server. Auch das war nicht wenig, aber für unseren Webserver hätte es nicht ausreicht. In das Supermicro-Board passen Dank 12 Speicherslots maximal 192 GB und wir hielten Ausschau nach passenden Modulen, die mit dem Supermicro-Board kompatibel sind. Eigentlich gibt es für den Serverbereich nur wenige Hersteller, die qualitativ hochwertige und zugleich preislich attraktive Module herstellen, Crucial ist seit eh her einer der Hersteller. Wir können uns noch gut an die ersten Sammelbestellungen in unserem Forum erinnern, die wir im Jahr 2001 bereits gemacht hatten, als Crucial-Speichermodule noch nicht in Deutschland verfügbar waren und die Micron BH-5-Chips am Markt die beliebtesten bei Overclockern gewesen sind.

Heute muss man derart komplizierte Wege nicht mehr einschlagen, Crucial-Module sind überall verfügbar und wir haben uns für die 16-GB-Variante der Servermodule mit 1600 MHz und CL11 entschieden. Die Module entsprechen dem DDR3 reg. ECC-Standard und sind für den Chipsatz bzw. das Mainboard perfekt geeignet. Mit 12 dieser Module bekommen wir im Vollausbau genau die gewünschten 192 GB. Crucials Servermodule haben in unseren Systemen dabei noch nie Probleme bereitet, sie liefen immer sauber und stabil und ohne Ausfall. 

crucial 16gb ddr3 1600 cl13 ecc registered 

speicherarne

Der Vorteil von so einem großen Speicherausbau liegt für uns in zwei wichtigen Gründen: Zum einen können wir die meisten Inhalte von Hardwareluxx im RAM cachen, die Auslieferung wird also entsprechend schnell und es muss wenig auf die SSDs zugegriffen werden. Weiterhin ist es aber auch möglich, viele Requests gleichzeitig abzuarbeiten, sodass es zu wenigen Engpässen kommt. 

Momentan hat der Server sogar noch etwas Luft nach oben:

memory day

Mit dem Umschwung auf den neuen Server und die neue Software sind wir technisch erst einmal wieder gut aufgestellt. Einen kleinen Ausblick können wir auf 2016 geben: Unser primäres Ziel ist nach der Modernisierung der Technik im Hintergrund nun die Modernisierung des Designs und der Funktionalitäten. Hier werden wir nach und nach ein paar Neuerungen einpflegen, die sicherlich mittlerweile notwendig sind, aber wir haben auch diverse Ideen für gänzlich Neues. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar203343_1.gif
Registriert seit: 17.02.2014
D:\MV\HST
Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Ist das auch der Grund, warum ich den letzten Tagen hin und wieder ein "Server antwortet nicht" als Seitenladefehler bekam?
#10
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 31188
Zitat ro8otron;24022543
Bei mir sind die CDI Screenshots so winzig, dass man gar nichts erkennen kann. Gibt es die auch in höherer Auflösung?


Danke für den Hinweis, da habe ich in der Tat was falsch verlinkt :)
#11
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 31188
Zitat Ein Lamm borg I nie;24023351
Ist das auch der Grund, warum ich den letzten Tagen hin und wieder ein "Server antwortet nicht" als Seitenladefehler bekam?


Ist das auch jetzt noch der Fall? Wenn ja, dann bitte hier melden:
Fehlerthread für das Hardwareluxx Forum - Seite 112
#12
customavatars/avatar12912_1.gif
Registriert seit: 25.08.2004

Korvettenkapitän
Beiträge: 2192
cool mal wieder was über die Server zu lesen :)
gibts noch mehr infos? Wie schaut es mit Backup aus z.B.? (oder wird einfach nichts gesichert :D )
#13
customavatars/avatar147484_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Scummbar
Leutnant zur See
Beiträge: 1205
Sowas gehört ins Server / Hardwareforum gepostet.
#14
customavatars/avatar38349_1.gif
Registriert seit: 09.04.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2488
Warum nicht 4 fette Intel NVMe SSD 750 Modelle?

Sind doch viel besser für Server oder?
#15
Registriert seit: 19.04.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2629
Kosten aber ein paar Euro mehr :) Unsere Intel SSD DC S3500 SSDs in unseren Hyper-V Servern werkeln seit 2014 auch ohne Mucken sind auch super Teile.
#16
customavatars/avatar146097_1.gif
Registriert seit: 31.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3420
Zitat AG1M;24021015
Wenn ich so die CrystalDiskInfo Screenshots sehe gibts eigentlich auch ein Tools das SSD die an einem HW RAID Controller hängen auslesen können, oder muss man die immer ausbauen und einzeln an SATA Ports hängen?


Kommt auf den Controller und die Software an.

Ich hab bei mir z.B. einen PERC im Einsatz (ist letztendlich ein LSI ROC) und mit CDI, HD Tune und der gleichen siehtst du die Platten dahinter nicht. Das Tool "Hard Disk Sentinel" kann aber auch die Platten hinter den Controllern sehen und deren Werte anzeigen :)

Wenns nicht die aktuellste Version sein muss, denn die ist kostenpflichtig, dann kannst duch auch die ältere 4.20er nehmen. Die gibts dank einer Aktion immer noch kostenlos --> Gratis Key für Hard Disk Sentinel Professional 4.20 - Freebies - Abgelaufen
#17
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 836
Schön das ihr mal was neues zum Spielen habt ;-)
Habt ihr mal das SSD RAID vermessen? Iops und Latenz am Raid Controller würden mich mal interessieren.
Wenn ihr so extrem von RAM als Filesystem cache profitiert (Was anderes macht der Speicher ja nach der Grafik kaum) wäre doch ein latenzarmes IO System mit (leider teuren) NVME SSDs auch recht interessant oder?
Verhalten sich SQL und Webserver von den Anforderungen her bei euch ähnlich?

Ich habe keine Webserver zu betreiben die auch nur ansatzweise soviel Leistung brauchen. Wir haben fast alle virtualisiert.
Aber interessant finde ich das schon mal wie man den Kisten ordentlich Feuer unterm Hintern macht. Vor allem bei Datenbanken die ja gerne auch mal synchrone Schreibzugriffe fordern.
#18
Registriert seit: 19.04.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2629
Zitat Steggi;24029346
Kommt auf den Controller und die Software an.

Ich hab bei mir z.B. einen PERC im Einsatz (ist letztendlich ein LSI ROC) und mit CDI, HD Tune und der gleichen siehtst du die Platten dahinter nicht. Das Tool "Hard Disk Sentinel" kann aber auch die Platten hinter den Controllern sehen und deren Werte anzeigen :)

Wenns nicht die aktuellste Version sein muss, denn die ist kostenpflichtig, dann kannst duch auch die ältere 4.20er nehmen. Die gibts dank einer Aktion immer noch kostenlos --> Gratis Key für Hard Disk Sentinel Professional 4.20 - Freebies - Abgelaufen


Oha auf meinem PC Zuhause nutze ich das Tool sogar :fresse: Danke für den Tipp werde es ausprobieren, es sind HP DL380p Gen8 mit den Intel SSDs werde es testen, interessiert mich wie die SSDs nach einem Jahr Dauerlast für Werte haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Vengeance RGB im Test - maximaler Farbspaß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_TEASER

Aktuell geht nichts mehr ohne eine LED-Beleuchtung. Egal ob Gehäuse, Grafikkarte oder Mainboard – RGB-LEDs werden von den Herstellern nur allzu gern zur Differenzierung genutzt. Corsairs Vengeance RGB Speichermodule greifen diesen Trend voll auf und lassen bieten nicht nur eine ordentliche... [mehr]