> > > > Crucial kündigt DDR3-Module mit 64 GB für Server an

Crucial kündigt DDR3-Module mit 64 GB für Server an

Veröffentlicht am: von

crucialWährend sich die Speicher-Hersteller im Rahmen des Intel Developer Forums in San Francisco verstärkt auf DDR4 beschränken, kündigte Crucial in dieser Woche neue DDR3-Speichermodule mit einer Kapazität von maximal 64 GB an. Bislang waren pro Modul maximal 32 GB zu haben. Allerdings sind die neuen LRDIMMs nicht für den normalen Endanwender gedacht, sondern sollen überwiegend in Servern ihren Einzug halten, wo die Speichermenge durchaus auch Verwendung findet.

Die neuen Riegel sollen zu Beginn des vierten Quartals in zwei verschiedenen Ausführungen auf den Markt kommen. Während die erste Variante mit einem Takt von 1.333 MHz arbeiten soll, soll sich die zweite Version mit einer Geschwindigkeit von 1.600 MHz etwas schneller ans Werk machen. Auch die CAS-Latenzen sind unterschiedlich und sollen laut Hersteller bei CL 9 bzw. CL 11 liegen. Die Speicherspannung beziffert Crucial auf 1,35 respektive 1,5 Volt.

Crucial LRDIMM mit 64 GB.
DDR3-Speicher: LRDIMMs von Crucial mit 64 GB.

Preise zu seinen neuen 64-GB-Modulen nannte Curcial noch nicht. Diese dürften sich aber oberhalb der 1.000-Euro-Marke positionieren – kosten doch schon die 32-GB-Module rund 1.050 Euro.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1719
Einfach nur FETT.
Wenn Sie im vergleich zu 32GB Modulen "günstig" sind, sicherlich eine Überlegung wert, wenn man so viel Speicher im Server will/braucht.
#2
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31326
Zitat Chiller3333;21135261
Wenn Sie im vergleich zu 32GB Modulen "günstig" sind...

Warum sollten sie? Solche Module werden schließlich hauptsächlich für ein sehr spezielles und liquides Klientel produziert.
Meine Glaskugel sagt, ich sollte mit 1400-1800 Euro pro Modul rechnen. Wenigstens ist es dafür dann auch ein LRDIMM^^
#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 886
Diese Klientel ist nicht nur liquide, vor allem sind Hardwarekosten in dem Bereich meist irrelevant gegenüber Softwarekosten.
Helfen ein paar Tausend für Speicher die Software für mehrere Hunderttausend schneller zu amortisieren, zuckt doch keiner auch nur mit dem linken Augenlid.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Vengeance RGB im Test - maximaler Farbspaß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_TEASER

Aktuell geht nichts mehr ohne eine LED-Beleuchtung. Egal ob Gehäuse, Grafikkarte oder Mainboard – RGB-LEDs werden von den Herstellern nur allzu gern zur Differenzierung genutzt. Corsairs Vengeance RGB Speichermodule greifen diesen Trend voll auf und lassen bieten nicht nur eine ordentliche... [mehr]