> > > > G.Skill Ripjaws nehmen als SO-DIMM-Riegel im Notebook Platz

G.Skill Ripjaws nehmen als SO-DIMM-Riegel im Notebook Platz

Veröffentlicht am: von

gskillWährend die TridentX-Reihe im Desktop-Segment Taktraten von über 4400 MHz erreicht und damit einen neuen Overclocking-Rekord aufstellen konnte, nimmt die Ripjaws-Reihe ab sofort auch in Notebooks Platz. Das gab G.Skill heute via Pressemitteilung bekannt. Die neuen SO-DIMM-Riegel soll es dabei wahlweise einzeln oder als Kit im Zweierpaket geben. Konfigurationen von zwischen vier und 16 GB sind möglich, wobei ein einzelner Riegel 4096 oder 8192 MB fasst. Unterschiede gibt es aber nicht nur bei der Speicherkapazität, sondern auch bei der Geschwindigkeit. Während das Flaggschiff mit 1866 MHz seine Dienste verrichtet und mit Timings von CL 10-10-10-32 betrieben wird, muss die Einstiegslösung mit einer Geschwindigkeit von 1600 MHz auskommen, kann dafür aber mit schärferen Latenzzeiten von CL 9-9-9-28 auf sich aufmerksam machen.

Betrieben werden alle Module mit jeweils 1,35 Volt und können mit einem schicken schwarz-roten Heatspreader auf sich aufmerksam machen. Getestet und validiert wurde jedes Modul von G.Skill per Hand und musste einen Burn-In-Test über sich ergehen lassen. Die neuen SO-DIMM-Module der Ripjaws-Reihe sollen speziell für die dritte und vierte Generation der Intel-Core-Prozessor entwickelt worden sein.

gskill ripjaws so dimm

Über Preis und Verfügbarkeit sprach G.Skill bislang leider nicht. Auch in unserem Preisvergleich sucht man den neuen DDR3-Arbeitsspeicher leider noch vergebens.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 19.01.2009

Matrose
Beiträge: 36
Na toll, jetzt geht der sinnlose Blechle-Blödsinn auch bei SO-DIMMs los. Bekam man bisher Desktop-Speicherriegel ab bestimmten Taktraten (die aber ganz normal innerhalb der JEDEC-Spezifikation liegen) schon kaum noch ohne diesen Firelefanz, muss man nun befürchten, bei Notebook-Riegeln bald auch keine normalen Module mehr zu bekommen. Heise hat einst beblechte Module mit unbeblechten verglichen und festgestellt, dass die "Heatspreader" die Wärmeabfuhr meist VERSCHLECHTERTEN, aber nie verbesserten.

Das mag bei Rippen-Kühlkörper-bewehrten Modulen vielleicht anders sein, aber die passen (zum Glück -- noch?) nicht in Notebooks.

Na immerhin hab ich mit GSkill RipJaws-X im PC (1866er, mitte 2009 mit Llano angeschafft, wurden so oder so [als 1866er betrieben, natürlich mit 1,5V] nie mehr als lauwarm) nie Ärger gemacht, sind offenbar bei spezifiziertem Takt sehr zuverlässig.

Mein Auskotzen bezieht sich also nicht auf GSkill sondern den modischen, eher kontraproduktiven Pseudo-Schnickschnack im Allgemeinen.
#2
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6862
Ich finde die Bleche geil, ist was für die Optik. Im Notebook natürlich nen fail aber in nem Modding Sys nen hingucker :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

Apacer Panther Rage Illumination DDR4-3000 im Test: RAM mit Samsung-Herz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APACER_PANTHER_RAGE_ILLUMINATION

Was der Tiger für den Tank ist, soll der Panther für den PC sein. Die Raubkatze soll nicht nur Gamer glücklich machen, sondern auch Freunde von LED-Beleuchtung und Modder vom Kauf überzeugen. So zumindest stellt es sich Apacer vor, wenn es um den RAM vom Typ Panther Rage Illumination... [mehr]

Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]