> > > > Weltrekord: G.Skill TridentX mit 4400 MHz

Weltrekord: G.Skill TridentX mit 4400 MHz

Veröffentlicht am: von

GSkill TridentX SmallIntels aktuelle „Haswell“-Plattform verhilft zwar nicht zu neuen Rekorden bei der Taktfrequenz der Prozessoren, aber immerhin zu richtig hohen Taktraten beim Arbeitsspeicher. Das australische Overclocker-Team „Team.AU“ konnte am Wochenende erstmals die magische 4400-MHz-Marke knacken und damit einen neuen Weltrekord auf ihrem Konto bei HWbot.org verbuchen. Geschafft hat diesen bisher höchsten RAM-Takt ein G.Skill-Modul der TridentX-Reihe, das schon ab Werk mit 3000 MHz nicht gerade zu den langsamsten seiner Art zählt. Der Riegel rechnete nach zahlreichen Tests und Verifizierungen am Ende mit 2202 MHz, was in einem effektiven Takt von 4404 MHz mündete.

Um diese Frequenz zu ermöglichen, griff das Team nicht nur auf extreme Kühlmethoden zurück, indem es auf Flüssigstickstoff setzte, sondern musste auch die Timings des Arbeitsspeichers entschärfen. Für den Run mit 4404 MHz wurden die Timings auf CL 13-31-31-45 heraufgesetzt. Zum Einsatz kam ansonsten ein ASUS Maximus VI Impact samt Intel Core i7-4770K und 1200-Watt-Netzteil. Die „Haswell“-CPU wurde dabei auf eine Geschwindigkeit von 1,8 GHz gedrosselt, um den BCLK von ehemals 100 auf 150,21 MHz nach oben zu setzen. Welche Spannung dabei auf dem einzelnen G.Skill-Modul anlag, ist bislang nicht bekannt.

Ab Werk wären es je nach Selektierung 1,65 Volt gewesen. Dann muss sich der Arbeitsspeicher aber auch mit 3000 MHz und Timings von CL 12-14-14-35 zufriedengeben. Die Module haben allerdings ihren Preis: Für ein Kit mit einer Gesamtkapazität von 8 GB will der Speicherhersteller schon knapp über 500 Euro haben. Mit 16 GB Speicher sind es mit einem Anschaffungspreis von rund 1000 Euro sogar doppelt so viel. Allerdings ist die TridentX-Reihe auch in unteren Preisregionen zu haben und beginnt mit einer Geschwindigkeit von 2400 MHz, die bereits für etwa 85 Euro zu haben ist. In unserem Test zeigte sich die 16-GB-Version allerdings nicht ganz so taktfreudig, wie die nun verwendeten 3000-MHz-Module.

Social Links

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar7041_1.gif
Registriert seit: 05.09.2003
Münsterland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1653
Früher gab es immer schöne Test wieviel schnellerer Speicher in Benchmarks was bringt. Heute ist sowas leider selten.
Hat das überhaupt noch Auswirkungen?
#2
customavatars/avatar80236_1.gif
Registriert seit: 17.12.2007
Berlin
Admiral
Beiträge: 11511
Ab einer bestimmten Frequenz werden automatisch Einstellungen bei ivy und Haswell entschärft, das führt zu sinkendem Datendurchsatz - sehr schön zu sehen hier bei diversen Speichertests
#3
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 33015
Zitat Oberteufel;21003821
Früher gab es immer schöne Test wieviel schnellerer Speicher in Benchmarks was bringt. Heute ist sowas leider selten.
Hat das überhaupt noch Auswirkungen?

Schau mal rein: http://www.hardwareluxx.de/community/f13/corsair-dominator-platinum-roundup-drei-kits-im-test-work-progress-969286.html

Abgesehen davon kommt es bei solchen WR-Taktrekorden auf die Performance nicht an. Das soll nur zeigen was, mit entsprechendem Equipment und Können, machbar ist.
#4
customavatars/avatar28633_1.gif
Registriert seit: 17.10.2005
Chemnitz
Moderator
Mr. San Diego
Bulldozer
Beiträge: 22068
Nicht schlecht !
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 33015
Zitat News;27433
In unserem Test zeigte sich die 16-GB-Version allerdings nicht ganz so taktfreudig, wie die nun verwendeten 3000-MHz-Module.

Um das mal noch zu kommentieren: In solche Taktregionen kommt man aktuell nur mit einem Haswell System, extremen Kühlmethoden und einem Hynix MFR basierten Kit. Das 16GB Kit aus dem Test verwendete andere Chips und mit einem Ivy Bridge Testsystem kann bei Luftkühlung, je nach Güte der CPU, eben auch schon vor DDR3-2800 Schluss sein (Sh*t happens). Wenn man also einen Ausflug jenseits von DDR3-3000 mit seinem Haswell System machen will, sollte man die "richtigen" TridentX dafür kaufen =)
#6
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4557
Die 1200W waren mit Sicherheit notwendig :fresse:

Und - ich bin kein Experte, aber - Timings von 13-31-31-45 klingt irgendwie extrem hoch :hmm:
#7
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7588
Zitat Chaos Commander;21005622
Die 1200W waren mit Sicherheit notwendig :fresse:

Und - ich bin kein Experte, aber - Timings von 13-31-31-45 klingt irgendwie extrem hoch :hmm:


Ach neeeiiin das kommt dir nur so vor xD


Solange es immer ein so zweischneidiges Schwert ist bringt es ja nicht wirklich was, und bei so einem immensen stromverbrauch :fresse:
#8
Registriert seit: 19.01.2006
Tetenhusen
Leutnant zur See
Beiträge: 1075
Betrachtet doch so was einfach mal als Machbarkeitsstudie. Dass das nicht für den Produktiveinsatz geeignet ist und unter extremen Randbedingungen erzielt wird, ist doch klar. Dafür wird ja auch ein Ergebnis erzielt, welches jenseits von Gut und Böse ist.
#9
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 632
Zitat NasaGTR;21005857
Ach neeeiiin das kommt dir nur so vor xD


Solange es immer ein so zweischneidiges Schwert ist bringt es ja nicht wirklich was, und bei so einem immensen stromverbrauch :fresse:


Gleiche absolute Latenz wie auf 1333MHz wäre 4-9,5-9,5-14 aufgerundet. Ist also trotzdem recht flott.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

Schnelle Samsung-Dies: Patriot Viper RGB DDR4-3200 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_RGB_3200

Fünf Geschwindigkeitsstufen, zwei Farben, vier kompatible Beleuchtungssysteme: Mit dem neuen Arbeitsspeicher der Viper-RGB-Familie will Patriot es allen Nutzern eines Desktop-PCs Recht machen. Doch die Kalifornier versprechen nicht nur den reibungslosen Betrieb in Hinblick auf... [mehr]

Apacer Panther Rage Illumination DDR4-3000 im Test: RAM mit Samsung-Herz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APACER_PANTHER_RAGE_ILLUMINATION

Was der Tiger für den Tank ist, soll der Panther für den PC sein. Die Raubkatze soll nicht nur Gamer glücklich machen, sondern auch Freunde von LED-Beleuchtung und Modder vom Kauf überzeugen. So zumindest stellt es sich Apacer vor, wenn es um den RAM vom Typ Panther Rage Illumination... [mehr]

Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]