1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Arbeitsspeicher
  8. >
  9. Weltrekord: G.Skill TridentX mit 4400 MHz

Weltrekord: G.Skill TridentX mit 4400 MHz

Veröffentlicht am: von

GSkill TridentX SmallIntels aktuelle „Haswell“-Plattform verhilft zwar nicht zu neuen Rekorden bei der Taktfrequenz der Prozessoren, aber immerhin zu richtig hohen Taktraten beim Arbeitsspeicher. Das australische Overclocker-Team „Team.AU“ konnte am Wochenende erstmals die magische 4400-MHz-Marke knacken und damit einen neuen Weltrekord auf ihrem Konto bei HWbot.org verbuchen. Geschafft hat diesen bisher höchsten RAM-Takt ein G.Skill-Modul der TridentX-Reihe, das schon ab Werk mit 3000 MHz nicht gerade zu den langsamsten seiner Art zählt. Der Riegel rechnete nach zahlreichen Tests und Verifizierungen am Ende mit 2202 MHz, was in einem effektiven Takt von 4404 MHz mündete.

Um diese Frequenz zu ermöglichen, griff das Team nicht nur auf extreme Kühlmethoden zurück, indem es auf Flüssigstickstoff setzte, sondern musste auch die Timings des Arbeitsspeichers entschärfen. Für den Run mit 4404 MHz wurden die Timings auf CL 13-31-31-45 heraufgesetzt. Zum Einsatz kam ansonsten ein ASUS Maximus VI Impact samt Intel Core i7-4770K und 1200-Watt-Netzteil. Die „Haswell“-CPU wurde dabei auf eine Geschwindigkeit von 1,8 GHz gedrosselt, um den BCLK von ehemals 100 auf 150,21 MHz nach oben zu setzen. Welche Spannung dabei auf dem einzelnen G.Skill-Modul anlag, ist bislang nicht bekannt.

Ab Werk wären es je nach Selektierung 1,65 Volt gewesen. Dann muss sich der Arbeitsspeicher aber auch mit 3000 MHz und Timings von CL 12-14-14-35 zufriedengeben. Die Module haben allerdings ihren Preis: Für ein Kit mit einer Gesamtkapazität von 8 GB will der Speicherhersteller schon knapp über 500 Euro haben. Mit 16 GB Speicher sind es mit einem Anschaffungspreis von rund 1000 Euro sogar doppelt so viel. Allerdings ist die TridentX-Reihe auch in unteren Preisregionen zu haben und beginnt mit einer Geschwindigkeit von 2400 MHz, die bereits für etwa 85 Euro zu haben ist. In unserem Test zeigte sich die 16-GB-Version allerdings nicht ganz so taktfreudig, wie die nun verwendeten 3000-MHz-Module.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair spricht über die Vorteile von DDR5 (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM

    Ende des Jahres werden die ersten Desktop- und Server-Plattformen auf den neuen DDR5-Arbeitsspeicher wechseln. Intel dürfte in dieser Generation den ersten Schritt machen – vor AMD, denn sowohl mit Alder Lake als auch Sapphire Rapids dürfte man früher dran sein als der Konkurrent mit... [mehr]

  • Angebot von 4.800 bis 7.200 MHz: ZADAK zeigt DDR5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZADAK

    Nachdem zahlreiche Hersteller entsprechende Ankündigungen gemacht haben und Teamgroup seinen ersten DDR5 sogar schon im Handel hat, hat nun auch ZADAK seinen ersten DDR5-Speicher vorgestellt. ZADAK ist ein Gaming-Ableger von Apacer und will ab Ende 2021 mit der SPARK-Serie neuen... [mehr]

  • ADATA will DDR5 mit bis zu 12.600 MT/s bei 1,6 V anbieten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ADATA

    Unter dem Motto "XPG XTREME INNOVATION" hat ADATA zahlreiche Neuankündigungen aus den verschiedensten Produktbereichen gemacht. Auch hier will man in Kürze den ersten DDR5-Speicher anbieten, der mit 8.400 MT/s und 1,1 V loslegt, was den Einstieg in diesen neuen Speicherstandard darstellt.... [mehr]

  • Und noch eine Schippe drauf: DDR5-7000 CL40 von G.Skill

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL-TRIDENT-Z5-FAMILY-LOGO

    Und wieder legt G.Skill nach. Dieses Mal mit DDR5-7000 mit Timings von CL40-40-40-76. Zuvor zeigte man bereits einen DDR5-6800 mit CL38-38-38-76 und DDR5-6600 CL36-36-36-76 aus der Trident-Z5-Serie. Das Kit besteht aus zwei Modulen mit jeweils 16 GB, so dass die Gesamtkapazität bei... [mehr]

  • Teamgroup T-Create: Schlichter Arbeitsspeicher mit 64 GB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_TEAMGROUP_T-CREATE_3600

    Mit den T-Create Modellen hat Teamgroup ein paar sehr schlichte RAM-Module im Angebot, welche nicht dem aktuellen RGB-Trend folgen. Und das muss auch nicht unbedingt schlecht sein. Es gibt noch genug User, die kein offenes Gehäuse zuhause haben und dann entsprechend auch keine bunte... [mehr]

  • Corsair Vengeance RGB PRO SL im Test: Schick und kompatibel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO_SL

    Die Vengeance-RGB-Pro-SL-Speicherserie, welche von Corsair Anfang diesen Jahres vorgestellt wurde, hat auch ihren Weg zu uns in die Redaktion gefunden und wir durften den Speicher auf Herz und Nieren prüfen. Dabei schauen wir uns natürlich nicht nur die optischen Anpassungen im Vergleich zur... [mehr]