> > > > Prognose: Arbeitsspeicher wird in diesem Jahr 40 Prozent teurer

Prognose: Arbeitsspeicher wird in diesem Jahr 40 Prozent teurer

Veröffentlicht am: von

lvlogoIn der ersten Jahreshälfte sind die Speicherpreise erneut kräftig nach oben geklettert. Vor allem die Preise für Standardmodule kannten in den letzten sechs Monaten nur eine Richtung: Sie wurden immer teurer. So stieg der Preis für 2Gb DRAM DDR3-Chips allein im ersten Quartal 2013 um fast 30 Prozent. Am Beispiel des ADATA DDR3-1600 Kits mit insgesamt 8 GB Kapazität, hat sich der Preis um gut 75 Prozent erhöht. Kosteten die beiden 4-GB-Module Ende 2012 zusammen noch 33 Euro, mussten zuletzt etwa 58 Euro dafür berappt werden. Zu absoluten Hochzeiten, der noch nur wenige Tage zurückliegen, waren es sogar fast 60 Euro.

Geht es nach den Marktforschern von IC Insights könnten die aktuellen Preise für DDR3-Speicher noch längst nicht das Ende der Fahnenstange sein. Die Preise für die Speichermodule sollen im Laufe des Jahres noch weiter steigen – um über 40 Prozent. Der durchschnittliche Verkaufspreis für einen 4-GB-Riegel soll alleine im zweiten Quartal um 16 Prozent gestiegen sein. Die weiter steigenden Preise im Arbeitsspeichermarkt sollen hauptsächlich den sinkenden PC-Verkäufen zuzuschreiben sein. Heftig zu knabbern dürften die Hersteller von Speicherchips aber nicht haben. Dank der steigenden Preise gehen die Marktforscher von ebenfalls steigenden Umsätzen und größeren Gewinnen bei den Speicherherstellern aus.

Allein in der ersten Jahreshälfte stiegen die Preise für Standardspeicher um über 70 Prozent an - laut IC Insights sollen die Preise in diesem Jahr noch weiter anziehen.

Nach der Insolvenz und der Übernahme von Elpida durch Micron, die sich der Hersteller 200 Milliarden Yen (umgerechnet etwa 1,5 Milliarden Euro) kosten ließ, gibt es inzwischen nur noch drei große Speicherhersteller: Samsung, Hynix und eben Micron. Samsung ist dabei Branchenführer, gefolgt von Hynix. Gemeinsam bringen es die beiden Unternehmen auf einen Marktanteil von fast 63 Prozent.

Social Links

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar34886_1.gif
Registriert seit: 06.02.2006
Münster (Westf)
Hardwarejunkie
Beiträge: 3138
Zitat HollY_D;21002549
Das Problem war, dass die Hersteller so viele Chips gefertigt haben, dass die Preise sanken.
Um dem entgegen zu wirken wurde die Produktion vermindert. Das Angebot nimmt rapide ab, die Nachfrage weniger rapide.


So macht es Sinn, klar. Dann ist es in er News aber holprig argumentiert. Das, was ich oben zitiere, macht ja schlicht keinen Sinn, dass eine sinkende Nachfrage steigende Preise zum Ergevnis hat... :shot:
#13
customavatars/avatar80236_1.gif
Registriert seit: 17.12.2007
Berlin
Admiral
Beiträge: 11438
http://www.dramexchange.com/WeeklyResearch/Post/2/3472.html Promos, PSC, Quimonda und andere sind raus aus dem Geschäft - das ist der Preis den langfristig alle bezahlen für die kurzfristigen Preisverfälle, sobald dann eben nur noch zwei oder drei große Hersteller da sind und alle kleinen weg können die üblichen Verdächtigen dann wirklich anfangen, über Preise zu jammern. Wird dann auch Mobile, Grakas usw betreffen, ich kann mir schwer vorstellen, dass nach den Entwicklungen der letzten Jahre neue Global Player in den volatilen Markt einsteigen, ergo sinkt kontinuierlich die Konkurrenz bis hin zu quasi Monopolen...
#14
Registriert seit: 31.07.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 8056
Oligopol schimpft sich das...
Oligopol
#15
customavatars/avatar16803_1.gif
Registriert seit: 25.12.2004
Bärlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3925
(...) lasst alle mal die Kirche im Dorf. Es gab Zeiten da hat "OC-Speicher" (DDR2-2GB) mal eben noch so 250€ gekostet. Ich finde die Preise immer noch witzlos...
#16
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 626
Zitat Botter;21003254
(...) lasst alle mal die Kirche im Dorf. Es gab Zeiten da hat "OC-Speicher" (DDR2-2GB) mal eben noch so 250€ gekostet. Ich finde die Preise immer noch witzlos...


Speicher profitiert praktisch 1:1 von Strukturverkleinerung und daher ist dein Vergleich, freundlich formuliert, Quatsch.
#17
customavatars/avatar16803_1.gif
Registriert seit: 25.12.2004
Bärlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3925
Ich weiß, aber müssten deiner Aussage nach nicht auch die CPUs günstiger werden? ;)
#18
customavatars/avatar34886_1.gif
Registriert seit: 06.02.2006
Münster (Westf)
Hardwarejunkie
Beiträge: 3138
Zitat Botter;21003726
Ich weiß, aber müssten deiner Aussage nach nicht auch die CPUs günstiger werden? ;)


Da sind wir wieder beim Oligopol und dem quasi Intel-CPU-Monopol...
#19
customavatars/avatar80236_1.gif
Registriert seit: 17.12.2007
Berlin
Admiral
Beiträge: 11438
Tatsache ist, Strukturbreite hin oder her, das in Zeiten der Niedrigpreise alle Hersteller, ohne Ausnahme, verheerende Verluste eingefahren haben - auch die, die überlebt haben, Hynix zum Beispiel nur Dank enormer staatlicher Hilfen durch Süd-Korea. Daneben wurden Investitionen in Forschung und neue, effektivere Fertigungsstätten einfach gecancelt oder zurückgefahren, weil die keiner mehr bezahlen konnte. Auch ein 30nm Chip kostet Geld in der Herstellung, die Rohstoffpreise sind nicht gerade gesunken und 8GB brauchen halt auch 16 ICs zur Zeit^^ - die Preise haben sich schlicht normalisiert, und wer das nicht wahr haben will lebt an der Realtät vorbei
#20
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 626
@ Botter: Ja und nein. Bei CPUs steigt sinkt die Die Größe bei weitem nicht 1:1 mit der Strukturgröße und es gibt weitaus höhere Entwicklungskosten als beim grundsätzlich sehr simplen DRAM. Das letzte bischen wird dann von dem von Katsche genannten Grund aufgefressen.
#21
Registriert seit: 17.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 378
Das sind dann wohl die Endpreise, haben wir bei CPUs ja schon länger. Und es wird nicht aufhören bis es für jedes Produkt nur noch 2-3 Hersteller mit maximal patentgesicherter, konkurenzausschließender Position gibt.
Schöne neue Weltordnung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]