> > > > DDR3 weiter auf Hochtouren: Kingston präsentiert neues Kit mit 2400 MHz

DDR3 weiter auf Hochtouren: Kingston präsentiert neues Kit mit 2400 MHz

Veröffentlicht am: von

kingstonNicht nur der Marktanteil von DDR3-Arbeitsspeicher wächst stetig an. Auch dessen Taktraten erreichten in den letzten Wochen und Monaten immer wieder neue Höchstwerte. Nachdem Speicherspezialist Kingston vor wenigen Tagen weitere energiesparende Varianten der HyperX-Reihe vorstellte (wir berichteten), schickte man nun sein neues Flaggschiff ins Rennen. Das Kit mit der genauen Bezeichnung "KHX2400C9D3T1K2/4GX" umfasst dabei zwei Speichermodule mit einer Kapazität von jeweils 2048 MB und arbeitet mit satten 2400 MHz. Bei einer Speicherspannung von Intel-freundlichen 1,65 Volt erreicht der neue Arbeitsspeicher auch scharfe Latenzzeiten von 9-11-9-27 und kommt mit Intels XMP-Zertifizierung daher. Wie gewohnt verfügt das neue 4-GB-Kit der HyperX-Reihe über den blauen Heatspreader. Bereits im zweiten Quartal 2010 sollen die 2400 MHz schnellen Module ausgeliefert werden und dann auch mit lebenslanger Garantie und 24/7-Support aufwarten können. Einen Preis nannte uns Kingston leider noch nicht. Auf welche Probleme man bei solch hohen Speicherfrequenzen stoßen kann, erfahren Sie im Übrigen in diesem Artikel.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 28150
toller Speicher, aber auch toller Preis, wie immer. Hab selber die 2000ender Kingstons mit 1666 Cl6-6-5-15 zu laufen. Bin zufrieden.
#2
Registriert seit: 22.09.2009

Matrose
Beiträge: 13
Bestimmt ein toller Speicher - wenn man vorher mit der Metallsäge die überhohen Kühlkörper so gestutzt hat, daß man den Speicher auch in RAM-Slot 1 + 2 stecken kann.
Bei den meisten Kühlern wird das nämlich sonst eng und RAM-Slot 3 + 4 liegen weiter weg vom CPU-Sockel, was dann negativ bei hohen Frequenzen in der Signalübertragung zur CPU wird.
#3
customavatars/avatar6611_1.gif
Registriert seit: 23.07.2003
im Land Ohne Sonne/DSL
@ddicted
Beiträge: 8863
nicht umsonst steckt man die module in die hinteren slots wegen der Terminierung, nicht korrekt terminierte Bussysteme sind ein graus. die Reflektionen die dabei auftreten machen dir dein Signal futsch.
#4
customavatars/avatar11261_1.gif
Registriert seit: 09.06.2004
An der schönen Nordsee.
Der mit SeLecT tanzt
Beiträge: 20876
Zitat lionheart2000de;14206520
Bestimmt ein toller Speicher - wenn man vorher mit der Metallsäge die überhohen Kühlkörper so gestutzt hat, daß man den Speicher auch in RAM-Slot 1 + 2 stecken kann.
Bei den meisten Kühlern wird das nämlich sonst eng und RAM-Slot 3 + 4 liegen weiter weg vom CPU-Sockel, was dann negativ bei hohen Frequenzen in der Signalübertragung zur CPU wird.


1. Du redest von Slot 1 + 2, damit sprichst du von AMD, weil bei Intel hast du so keinen Dualchannel, aber auf einen AMD-System wird der Ram eh nur untertaktet laufen, da dort keine Frequenzen von 1200MHz möglich sind.

2. Man steckt den Ram für OC eh immer in die Slots, die weiter weg vom Sockel sind, da so teils besser OC-Ergebnisse erreicht werden. Das empfehlen sogar einige Hersteller.

3. Auf Intel Mainboards nutzt man automatisch schon Slot 2 + 4, weil die Boards sonst gar nicht starten.

_________________


Problem bei den Speicher könnte eher der BCLK sein, der entweder vom Board limitiert wird der von der CPU. Denn für einen Ram-Takt von 1100MHz brauch man auf einen P55-Board schon einen BCLK von 220MHz und das stabil zu bekommen ist teils nicht mit jedem Board oder jeder CPU möglich.
#5
customavatars/avatar42634_1.gif
Registriert seit: 07.07.2006
Schwäbisch Hall
Admiral
Beiträge: 9286
Zitat Felix the Cat;14210197



Problem bei den Speicher könnte eher der BCLK sein, der entweder vom Board limitiert wird der von der CPU. Denn für einen Ram-Takt von 1100MHz brauch man auf einen P55-Board schon einen BCLK von 220MHz und das stabil zu bekommen ist teils nicht mit jedem Board oder jeder CPU möglich.


sehe ich es genauso, viel interesanter wären zumindest für mich rams die die 2000MHz machen mit CL6
#6
Registriert seit: 27.08.2009
24376
Korvettenkapitän
Beiträge: 2080
G.Skill hat doch DDR3 2000 Cl6er Speicher im Angebot
Edit:

http://preisvergleich.hardwareluxx.de/a501514.html
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

Apacer Panther Rage Illumination DDR4-3000 im Test: RAM mit Samsung-Herz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APACER_PANTHER_RAGE_ILLUMINATION

Was der Tiger für den Tank ist, soll der Panther für den PC sein. Die Raubkatze soll nicht nur Gamer glücklich machen, sondern auch Freunde von LED-Beleuchtung und Modder vom Kauf überzeugen. So zumindest stellt es sich Apacer vor, wenn es um den RAM vom Typ Panther Rage Illumination... [mehr]

Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]