> > > > Das erste Ubuntu-Tablet bq Aquaris M10 Ubuntu Edition ausprobiert

Das erste Ubuntu-Tablet bq Aquaris M10 Ubuntu Edition ausprobiert

Veröffentlicht am: von

bq logoDas spanische Technologieunternehmen bq hat eine besondere Verbindung zu Ubuntu. Mit dem Aquaris E4.5 hat es 2015 das erste Ubuntu-Smartphone auf den Markt gebracht. Zum MWC 2016 folgt eine weitere Premiere - das Aquaris M10 Ubuntu Edition ist das erste Ubuntu-Tablet.

Wir haben uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen und das Tablet am bq-Stand ausprobiert. Das 470 g schwere 10,1-Zoll-Gerät zeigt sich in einem dezent gestalteten und 8,2 mm schlanken Kunststoffgehäuse. Mit Blick auf die Spezifikationen fällt vor allem das AHVA-Display positiv auf. Es löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und kommt entsprechend auf eine gute Pixeldichte von 224 ppi. Dafür muss sich das Aquaris M10 Ubuntu Edition mit einem einfachen MediaTek-Quad-Core-Prozessor (vier ARM Cortex-A53-Kerne, 1,5 GHz) und 2 GB Arbeitsspeicher begnügen. Von den 16 GB Flash-Speicher waren beim Stand-Sample noch 7,6 GB frei. Als Kameras könnten eine rückseitige 8-MP-Kamera und eine 5-MP-Frontkamera genutzt werden. Den Konjunktiv nutzen wir, weil bei mehreren Stand-Samples die Kamera-App noch kein Bild anzeigen konnte.

Generell scheint die Software-Abstimmung des Ubuntu-Tablets noch nicht abgeschlossen zu sein. So funktioniert die automatische Drehung nur eingeschränkt, zahlreiche Apps nutzen die verfügbare Displayoberfläche nicht richtig aus. Generell soll das Aquaris M10 Ubuntu Edition den Spagat zwischen einem Ubuntu-Smartphone mit reiner Touchbedienung und einem Ubuntu-PC schlagen. Wie bei einem Ubuntu-Smartphone sind es vor allem die Displayränder, die zur Bedienung genutzt werden. Der Wisch von links ruft die Liste mit den beliebten oder aktiven Apps auf, der Wisch von rechts zeigt aktive Apps/Fenster und der Wisch von unten ermöglicht Einstellungen an der aktuellen App. Im Tabletmodus werden die typischen Schaltflächen an Apps ausgeblendet. Wird das Tablet mit einer Bluetooth-Tastatur verbunden und in den Desktop-Modus gewechselt, tauchen diese Schaltflächen auf einmal auf und die Bedienung entspricht mit verschiebbaren Fenstern plötzlich mehr der eines PCs mit Ubuntu 15.04. Vor allem im PC-Modus macht sich aber die magere Performance der verbauten Hardware bemerkbar, denn ein Ruckeln/Stottern von Ubuntu ist nicht zu übersehen.

Eigentlich ist der Wechsel zwischen einer Tablet- und einer Desktop-Darstellung eine gute Idee, die sont vor allem von Microsoft mit Continuum für Smartphones verfolgt wird. In Ubuntu wird dieser Wechsel eigentlich auch ganz überzeugend umgesetzt. Es sind aber vor allem die Performance- und Optimierungsprobleme, die das Aquaris M10 Ubuntu Edition aktuell in ein schlechtes Licht rücken. Ob bq ausschließlich mit Softwareoptimierungen ausreichend nachbessern kann, scheint doch zweifelhaft. Wahrscheinlich benötigt es doch leistungsstärkere Hardware für ein produktiv genutztes Ubuntu-Tablet. Preislich dürfte sich bq an der bereits länger erhältlichen Android-Version des Tablets orientieren und auch das Aquaris M10 Ubuntu Edition für etwa 240 Euro auf den Markt bringen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 165
Da bin ich gespannt, wie sich das weiterentwickelt. Windows Tablets zwischen Phone/Mobile und Desktop boomen gerade, Android hat keine Desktop-Vorgeschichte und iOS/OS X sind noch recht weit auseinander. Ubuntu hingegen hätte das Potenzial, in dieselbe Nische, wie x86-Windows-Tablets einzusteigen. Unter Linux ist es halt einfach leichter, dieselben Programme für ARM zu kompilieren und der RPi und Konsorten haben diesen Trend schon vor Jahren gestartet.. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MediaPad T2 10.0 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_T2_TEASER_KLEIN

Wo Pro draufsteht, steht Produktivität oder Leistung im Vordergrund. So sehen es zumindest einige Hersteller, zu denen Huawei ganz offensichtlich aber nicht gehört. Denn mit dem MediaPad T2 10.0 Pro verfolgt man ganz andere Ziele. Wie genau die definiert sind, ist aber auch nach dem Test nicht... [mehr]

Huawei MediaPad M3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_M3_TEASER_KLEIN

Weihnachten naht und damit auch ein neues MediaPad: Nachdem Huawei sich beim Sprung von Generation 1 zu 2 Zeit gelassen hat, kommt mit dem MediaPad M3 die dritte Auflage nun nach fast genau einem Jahr in den Handel. Die Hände in den Schoß gelegt hat man nicht, wie die technischen Daten zeigen. Ob... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 angeblich mit Intel Kaby Lake und 512 GB Speicherplatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsoft wird 2017 das Surface Pro 5 auf den Markt bringen. Dabei soll natürlich auch ein technisches Upgrade gegenüber dem Pro 4 (noch im Bild) eintreten. Genauere Details glänzten bisher durch Abwesenheit. Jetzt sind Informationen durchgesickert, laut denen Microsoft seinen Brückenschlag... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5: Vorstellung wohl im April

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT

Aktuellen Gerüchten zufolge plant Microsoft für den April 2017 ein Event rund um Windows 10. Auf der Veranstaltung soll es nach aktuellem Wissensstand aber ausdrücklich nicht um das kommende Creators Update gehen. Vielmehr rechnen die meisten Quellen derzeit damit, dass die Redmonder... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 mit Kaby Lake aber weiter mit proprietärem...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Das Microsoft Surface Pro 4 hat mittlerweile schon wieder rund anderthalb Jahre auf dem Buckel. Für ein mobiles Endgerät ist das schon eine ganze Zeit, so dass bald mit einem Nachfolger zu rechnen sein sollte. Zwar stellte Microsoft im Oktober 2016 neue Surface-Gerätschaften, wie den... [mehr]

Der Markt für Tablets schrumpft weiter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/IPAD-PRO

Eine Zeit lang war die Ansicht verbreitet, dass Tablets klassische Notebooks in eine Nische drängen konnten. So gab es viel Euphorie um die Geräte, welche zumindest für den reinen Konsum von Inhalten genau so gut oder besser als Notebooks geeignet sind. Sobald man allerdings selbst produktiv... [mehr]