> > > > Modbook Pro X: Kickstarter-Kampagne macht MacBook Pro zum Tablet - Update

Modbook Pro X: Kickstarter-Kampagne macht MacBook Pro zum Tablet - Update

Veröffentlicht am: von

kickstarterSchon vor zwei Jahren schnappten sich die Jungs von Modbook ein damals aktuelles Apple MacBook Pro und bauten es kurzerhand gegen einen satten Aufpreis zu einem leistungsstarken Tablet mit Mac OS X um. Nun versucht man es auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter erneut.

Auch das neue Modbook Pro X ist eigentlich nichts anderes als ein umgebautes MacBook Pro mit 15-Zoll-Retina-Display. Die Innereien sind im Komplett-Paket ein Intel-Core-i7-Prozessor mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,8 GHz, 16 GB Arbeitsspeicher und eine NVIDIA GeForce GT 750M. Das 15,4-Zoll-Display löst mit Bildpunkten von 2.880 x 1.800 auf. Speichern lässt sich dann auf einer SSD mit einer Kapazität von bis zu 512 GB. Das Modbook Pro X ist hier in verschiedenen Ausführungen zu haben, die mit Preisen zwischen 3.999 und über 5.000 US-Dollar aber alles andere als ein Schnäppchen sind. Wer schon ein 15-Zoll-Gerät von Mitte 2013 bzw. Anfang 2014 sein Eigen nennt, kann dieses nach erfolgreicher Kickstarter-Kampagne für 1.999 US-Dollar zu Modbook einschicken und zum Tablet umbauen lassen.

Das Notebook wird dann in einem Tablet-Gehäuse untergebracht und bei Bedarf um eine Tastaturbasis erweitert. Der Touchscreen erkennt 2.048 unterschiedliche Druckstufen, sodass sich Mac OS X auch ohne Tastatur bedienen lässt. Auf der Rückseite sind zusätzliche Tasten angebracht, die sich je nach Belieben konfigurieren lassen. Der Umbau macht das Apple MacBook Pro aber deutlich schwerer, denn das Modbook Pro X soll rund 2,25 Kilogramm auf die Waage bringen. Zudem ist es mit Abmessungen von 40,9 x 29,2 x 1,8 cm nicht gerade handlich. Dafür gibt es natürlich auch USB-3.0-Schnittstellen, einen Kartenleser, integrierte Lautsprecher und einen MagSafe-2-Anschluss zur Stromversorgung. Auch die Thunderbolt-Anschluss lassen sich nutzen.

Damit das Modbook Pro X Realität werden kann, muss zunächst die Finanzierungssumme von 150.000 US-Dollar erreicht werden. Zum aktuellen Zeitpunkt sind die ersten 30.000 US-Dollar von knapp über 80 Unterstützern zusammengekommen. Die Kampagne läuft noch bis zum 7. September 2014 und damit noch fast 37 Tage. Ausgeliefert werden soll das Modbook Pro X dann ab März 2015. Wer das Project mit kleineren Beträgen unterstützen möchte, kann dies ebenfalls tun. Für 5 US-Dollar gibt es Zutritt zu allen Updates und zum Entwicklungsstand, für 59 US-Dollar den Touchscreen-Stift und für noch einmal mehr ein externes SSD-Laufwerk, das Modbook Shuttle.

Update: Das Modbook Pro X hat die Finanzierung über Kickstarter geschafft. Ob es allerdings in den Handel kommen wird, ist offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Also das Designkonzept ebenso wie die Specs bis auf das OS ähnelt schon mal _sehr_ dem Aspire R7 inkl. dessen Vor- und nachteilen...
#2
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Wer die wohl als erstes klagt? Aber spätestens der Zoll wird das Gerät behalten weil man gegen Bestimmungen verstößt.
#3
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4362
Gegen welche wird denn verstoßen?
#4
customavatars/avatar199253_1.gif
Registriert seit: 27.11.2013
Hannover
Stabsgefreiter
Beiträge: 367
genau wo wird denn hier was "verstoßen"
Du kaufst ja das MacBook Pro und dann wird es nur umgebaut.
#5
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4909
bis zum 7. September 2014 und damit noch fast 37 Tage

hä?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Huawei MediaPad M5: Unterhaltungskünstler mit Android 8

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MEDIAPAD_M5

    Seitdem feststand, dass Huawei das P20 nicht auf dem MWC vorstellen würde, gab es nur eine Frage: Smartwatch oder Tablet? Vorgestellt wurde letzteres - und zwar in gleich dreifacher Form. Denn das MediaPad M5 wird in entsprechend vielen Versionen auf den Markt kommen, deren Schwerpunkt aber... [mehr]

  • Leistung des Apple A12X im neuen iPad Pro beeindruckend

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Apple entwickelt schon seit geraumer Zeit seine SoC für das iPhone und iPad selbst. Der neuste mobile Prozessor A12X Bionic ist im neuen iPad Pro zu finden und bereits während der offiziellen Vorstellung versprach der Hersteller, dass der Chip eine hohe Leistung bieten würde. Dieses Versprechen... [mehr]

  • Google testet mysteriöses Fuchsia OS auf dem Pixelbook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUCHSIA

    Es gibt schon längere Zeit Gerüchte, dass Google unter dem Codenamen Fuchsia ein neues Betriebssystem entwickeln soll. Bisher sind allerdings noch keinerlei Informationen zu dem Projekt durchgesickert, doch nun gibt es erste Details zum Einsatzgebiet. Demnach testet Google das neue... [mehr]

  • Amazon kündigt den Kindle Oasis in der Farbe Champagner Gold an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon erweitert die Farbauswahl seines eBook-Readers Kindle Oasis. Das Gerät wird demnächst vom Versandhändler auch in einer champagnergoldenen Farbvariante angeboten. Das Gehäuse bleibt dabei unverändert und wird weiterhin aus Aluminium hergestellt. Darüber hinaus soll durch... [mehr]

  • Günstiges iPad gilt als gesetzt: Apple zielt auf das Chromebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPAD_MINI_4

    Mit einer High School hat sich Apple einen ungewöhnlichen Ort für seine erste Produktvorstellung des Jahres 2018 ausgesucht. Angesichts der Thematik könnte es jedoch keinen besseren Platz geben. Denn dass es um ein verstärktes Engagement im Bildungsbereich geht, daraus macht man kein Geheimnis.... [mehr]

  • Eintrag bei Zulassungsbehörde deuten zwei neue iPad Modelle an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPAD_PRO

    Einträge der Regulierungsbehörde Eurasian Economic Commission (EEC) verraten, dass Apple die Zulassung für zwei neue Tablets erhalten hat. Die Geräte werden mit den Bezeichnungen A1893 und A1954 aufgelistet und bisher trägt keines der erhältlichen iPads diese Bezeichnung. Somit gilt es als... [mehr]