> > > > ModBook: Tablet mit Mac OS X vorbestellen

ModBook: Tablet mit Mac OS X vorbestellen

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newTablets gibt es nicht nur mit Android oder iOS. Auch zahlreiche Geräte mit Windows 7 sind am Markt vertreten. Spätestens mit Windows 8 wird ein weiteres Betriebssystem in diesem Segment mitmischen. Wie wäre es da noch mit einem Tablet-Computer, der auf Mac OS X setzt? Kein Problem, dachten sich jetzt fleißige Bastler aus den USA, die das ModBook nun zur Vorbestellung auf den Markt los ließen.

Vom Prinzip her basiert das Mac-OS-X-Tablet auf einem MacBook Pro, dessen Hardware lediglich in einem eigenen Gehäuse untergebracht und mit einem Touchscreen versehen wurde. Je nach Ausstattungs-Wunsch des Käufers verrichtet somit sehr leistungsstarke Hardware ihre Dienste. Wahlweise lässt sich ein Intel Core i5- oder –i7-Prozessor mit einer Geschwindigkeit von 3,1 bis 3,6 GHz (Turbo-Boost-Takt) verbauen. Zur Seite gestellt werden diesem bis zu 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher und eine schnelle Solid-State-Disk mit bis zu 480 GB.

Wer zudem noch Windows 7 nutzen möchte, erhält gegen Aufpreis eine passende Lizenz dazu, die dann mittels BootCamp auf dem Gerät vorinstalliert wird. Wie lange der Akku bei einer solchen Hardware-Ausstattung durchhält, verrieten die Macher leider nicht.

Der Preis ist allerdings happig: In der Basis-Ausstattung werden 3.499 US-Dollar fällig. Wer jeden Schnick-Schnack mitnimmt, kann gerne auch über 8.000 US-Dollar auf den Ladentisch legen.

Das ModBook lässt sich ab sofort in den USA vorbestellen. Interessierte können sich im Shop des Herstellers austoben.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar52111_1.gif
Registriert seit: 22.11.2006
Heidekreis
Oberbootsmann
Beiträge: 817
Schnäppchen
#2
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Nur 3500$ :ekk:
#3
customavatars/avatar24888_1.gif
Registriert seit: 12.07.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3216
lol wenn es nur ums MacOS geht, kann mansich auch ein ipad und nen macmini kaufen und mittels Remotesoftware wie Splashtop einfach das Os auf das ipad mittels wlan oder umts Verbindung durchschleifen. Ist wesentlich billiger.
#4
Registriert seit: 19.04.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3056
Da nehm ich gleich zwei Stück ... :fresse:

Aber auch dafür wird es "Abnehmer" geben. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]