> > > > ModBook: Tablet mit Mac OS X vorbestellen

ModBook: Tablet mit Mac OS X vorbestellen

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newTablets gibt es nicht nur mit Android oder iOS. Auch zahlreiche Geräte mit Windows 7 sind am Markt vertreten. Spätestens mit Windows 8 wird ein weiteres Betriebssystem in diesem Segment mitmischen. Wie wäre es da noch mit einem Tablet-Computer, der auf Mac OS X setzt? Kein Problem, dachten sich jetzt fleißige Bastler aus den USA, die das ModBook nun zur Vorbestellung auf den Markt los ließen.

Vom Prinzip her basiert das Mac-OS-X-Tablet auf einem MacBook Pro, dessen Hardware lediglich in einem eigenen Gehäuse untergebracht und mit einem Touchscreen versehen wurde. Je nach Ausstattungs-Wunsch des Käufers verrichtet somit sehr leistungsstarke Hardware ihre Dienste. Wahlweise lässt sich ein Intel Core i5- oder –i7-Prozessor mit einer Geschwindigkeit von 3,1 bis 3,6 GHz (Turbo-Boost-Takt) verbauen. Zur Seite gestellt werden diesem bis zu 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher und eine schnelle Solid-State-Disk mit bis zu 480 GB.

Wer zudem noch Windows 7 nutzen möchte, erhält gegen Aufpreis eine passende Lizenz dazu, die dann mittels BootCamp auf dem Gerät vorinstalliert wird. Wie lange der Akku bei einer solchen Hardware-Ausstattung durchhält, verrieten die Macher leider nicht.

Der Preis ist allerdings happig: In der Basis-Ausstattung werden 3.499 US-Dollar fällig. Wer jeden Schnick-Schnack mitnimmt, kann gerne auch über 8.000 US-Dollar auf den Ladentisch legen.

Das ModBook lässt sich ab sofort in den USA vorbestellen. Interessierte können sich im Shop des Herstellers austoben.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar52111_1.gif
Registriert seit: 22.11.2006

Bootsmann
Beiträge: 761
Schnäppchen
#2
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Nur 3500$ :ekk:
#3
customavatars/avatar24888_1.gif
Registriert seit: 12.07.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3216
lol wenn es nur ums MacOS geht, kann mansich auch ein ipad und nen macmini kaufen und mittels Remotesoftware wie Splashtop einfach das Os auf das ipad mittels wlan oder umts Verbindung durchschleifen. Ist wesentlich billiger.
#4
Registriert seit: 19.04.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2577
Da nehm ich gleich zwei Stück ... :fresse:

Aber auch dafür wird es "Abnehmer" geben. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]