> > > > Schenker startet Verkauf des ersten eigenen Windows-Tablets

Schenker startet Verkauf des ersten eigenen Windows-Tablets

Veröffentlicht am: von

schenker mysnAuf der CeBIT Mitte März standen weder Name noch Preis fest, nun hat Schenker Technologies beide Punkte jedoch geklärt und bietet mit dem Schenker Element das erste eigene Windows-Tablet an.

Ebenfalls nicht mehr fraglich ist die Ausstattung. Zwar nannte das Leipziger Unternehmen bereits im Rahmen der IT-Messe die groben Details, Speicherausstattung, der Einsatz eines Mobilfunkmodems und Lieferumfang waren jedoch noch offen. Letztlich hat man sich hier für eine Schenker-typische Lösung entschieden und dem Interessenten Wahlfreiheit eingeräumt. So wird das Grundmodell für 349 Euro über 32 GB internen Speicher und lediglich WLAN verfügen, für 50 Euro Aufpreis stecken 64 GB und ein UMTS-taugliches Modem im 258,0 x 172,0 x 9,7 mm großen und 594 g schweren Gehäuse. Für 30 Euro kann darüber hinaus ein Tastatur-Dock erworben werden, dass bei der ersten Inaugenscheinnahme ebenso wie das Tablet einen guten Eindruck hinterließ.

schenker element 01

Nichts geändert hat sich hinsichtlich der weiteren Ausstattung. So setzt Schenker auf Intels Atom Z3740D mit vier bis zu 1,83 GHz schnelle CPU-Kernen, 2 GB Arbeitsspeicher und ein 10,1 Zoll großes IPS-Display mit 1.280 x 800 Pixeln.

schenker element 02

Das WLAN-Modul ist Dual-Band-fähig und entspricht dem n-Standard, der Datenaustausch ist zudem per Bluetooth 4.0 und Micro-USB 2.0 möglich; für den Anschluss externe Anzeigen steht ein Mini-HDMI-Ausgang zur Verfügung, per microSD-Karte kann der Speicher erweitert werden. Der fest verbaute Akku bietet eine Kapazität von 7.900 mAh, was im typischen Betrieb für Laufzeiten von sechs bis acht Stunden reichen soll.

Ausgeliefert wird das Schenker Elements mit Windows 8.1 in der 32-Bit-Fassung zusammen mit Office 2013 Home & Student. Während das 32-GB-Modell ab dem 2. Mai ausgeliefert wird, müssen sich Käufer der 64-GB-Variante etwas länger gedulden: Diese soll ab Ende Mai verfügbar sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Ersten ist es nicht von Schenker selbst, die pappen nur den Namen drauf, genau wie sie es auch mit den Notebooks machen. Das komplette Design kommt von Dritten, die auch selbst verkaufen. Das ist nicht mit großen Firmen wie Dell, HP & Co vergleichbar, welche wesentlichen Einfluß auf das Design nehmen können und es dann von ODMs fertigen lassen.

However, eine noch nicht lieferbare Neuvorstellung mit einem Z3740, welcher beim TurboBoost und auf 2GB beschränkt ist, ist ja eher billige Durchschnittsware. Heute haben die wirklichen Highend ATOM-basierten Geräte einen BayTrail Z3795 mit 4GB, welcher nicht nur eine bessere Storage-Anbindung ermöglicht, sondern auch Windows 8.1 Multitasking.

Ne, sorry, nicht für den Preis. Da möchte man wohl eher schnell auf den Zug aufspringen und mit seinem vermeintlichen Branding blenden.
#2
Registriert seit: 19.08.2008

Bootsmann
Beiträge: 651
In der News wird doch nirgends was von HighEnd-Tablet geschrieben?! Wer bereit ist >730,- € für ein Tab auszugeben wird sich vermutlich nicht in der 300-400,- € Liga umschauen.

Schenker muss sich da mit Asus T100TA messen, denn damit liegt es preislich auf einem Level. Ich bin auf einen Test jedenfalls gespannt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Huawei MediaPad M5: Unterhaltungskünstler mit Android 8

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MEDIAPAD_M5

    Seitdem feststand, dass Huawei das P20 nicht auf dem MWC vorstellen würde, gab es nur eine Frage: Smartwatch oder Tablet? Vorgestellt wurde letzteres - und zwar in gleich dreifacher Form. Denn das MediaPad M5 wird in entsprechend vielen Versionen auf den Markt kommen, deren Schwerpunkt aber... [mehr]

  • Leistung des Apple A12X im neuen iPad Pro beeindruckend

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Apple entwickelt schon seit geraumer Zeit seine SoC für das iPhone und iPad selbst. Der neuste mobile Prozessor A12X Bionic ist im neuen iPad Pro zu finden und bereits während der offiziellen Vorstellung versprach der Hersteller, dass der Chip eine hohe Leistung bieten würde. Dieses Versprechen... [mehr]

  • Google testet mysteriöses Fuchsia OS auf dem Pixelbook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUCHSIA

    Es gibt schon längere Zeit Gerüchte, dass Google unter dem Codenamen Fuchsia ein neues Betriebssystem entwickeln soll. Bisher sind allerdings noch keinerlei Informationen zu dem Projekt durchgesickert, doch nun gibt es erste Details zum Einsatzgebiet. Demnach testet Google das neue... [mehr]

  • Amazon kündigt den Kindle Oasis in der Farbe Champagner Gold an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon erweitert die Farbauswahl seines eBook-Readers Kindle Oasis. Das Gerät wird demnächst vom Versandhändler auch in einer champagnergoldenen Farbvariante angeboten. Das Gehäuse bleibt dabei unverändert und wird weiterhin aus Aluminium hergestellt. Darüber hinaus soll durch... [mehr]

  • Günstiges iPad gilt als gesetzt: Apple zielt auf das Chromebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPAD_MINI_4

    Mit einer High School hat sich Apple einen ungewöhnlichen Ort für seine erste Produktvorstellung des Jahres 2018 ausgesucht. Angesichts der Thematik könnte es jedoch keinen besseren Platz geben. Denn dass es um ein verstärktes Engagement im Bildungsbereich geht, daraus macht man kein Geheimnis.... [mehr]

  • Eintrag bei Zulassungsbehörde deuten zwei neue iPad Modelle an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPAD_PRO

    Einträge der Regulierungsbehörde Eurasian Economic Commission (EEC) verraten, dass Apple die Zulassung für zwei neue Tablets erhalten hat. Die Geräte werden mit den Bezeichnungen A1893 und A1954 aufgelistet und bisher trägt keines der erhältlichen iPads diese Bezeichnung. Somit gilt es als... [mehr]