> > > > IFA 2013: Das Toshiba Encore mit Intel Bay Trail für 299 Euro

IFA 2013: Das Toshiba Encore mit Intel Bay Trail für 299 Euro

Veröffentlicht am: von

toshibaDas 8-Zoll-Format wird auch bei Windows-Tablets immer beliebter. Nachdem unter anderem Acer mit dem W3 ein entsprechendes Modell vorgestellt hat, zieht nun Toshiba nach und präsentiert auf der IFA das Encore.

Im Innern des 480 g schweren Aluminiumgehäuses verbauen die Japaner einen Atom-Prozessor auf Basis der „neuesten Architektur“, Einzelheiten zu Takt und Kernen fehlen dabei. Es handelt sich aber ganz klar um die „Bay Trail“-Generation, die Intel in der kommenden Woche auf dem IDF in San Francisco vorstellen wird. Anders sieht es bei den weiteren technischen Daten aus, hier wird mit Details nicht gespart.

So umfasst der Arbeitsspeicher 2 GB, der erweiterbare interne Speicher je nach Modell 32 oder 64 GB. Das Display auf Basis eines HFFS-Panels bietet 1.280 x 800 Pixel sowie einen 5-Punkt-Multitouch-Sensor und erreicht in etwa die Blickwinkel eines IPS-Panels; auch die Farbdarstellung liegt in etwa auf diesem Niveau. An Schnittstellen stehen Micro-USB 2.0, Micro-HDMI, WLAN (maximal n-Standard), Bluetooth 3.0 sowie eine kombinierte Audio-Buchse bereit. Die Multimedia-Ausstattung bietet Stereo-Lautsprecher an der Unterseite sowie zwei Kameras; auf der Front mit 2, auf der Rückseite mit 8 Megapixeln. Hinzu kommen diverse Sensoren wie GPS, ein Gyroskop oder ein Umgebungslichtmesser.

Der Akku mit bislang unbekannter Kapazität soll Laufzeiten von etwa acht Stunden ermöglichen, wirklich überprüft werden kann dies allerdings erst gegen Ende des Jahres. Denn dann soll das Encore für unverbindliche 299 Euro im Handel erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehören dann Windows 8.1, Microsoft Office Home & Student 2013 sowie ein sechsmonatiger Account für Xbox Music.

Allein durch das Software-Angebot wirkt das Tablet angesichts des Preises äußerst attraktiv. Aber auch die Verarbeitung gefiel bei den auf dem Toshiba-Stand ausgestellten Exemplaren des Encore. Allerdings konnte die Leistung noch nicht überzeugen. Denn beim Scrollen im Internet Explorer waren Aussetzer und Ruckler klar zu erkennen. Abzuwarten bleibt, ob es sich dabei um Vorserienprobleme aufgrund nicht finaler Software handelt. Sollte sich dies bestätigen, dürfte das Encore zu den besseren Windows-Tablets gehören.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1178
Jetzt noch ein Stift dazu.
Als Auflösung mindestens 1366x768 und bitte einen SD-Karten Slot.
Dann darfs von mir auch auch 450€ kosten.
#2
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Mehr RAM wäre auch nicht verkehrt, aber die setzen bei den Dingern ja immer nur auf 2GB.
#3
customavatars/avatar146326_1.gif
Registriert seit: 04.01.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2418
Guter Preis und kein Windows RT ... könnte interessant werden !
#4
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 677
Das ganze ist ein Netbook als Tablet, 2GB sind für ein vollwertiges Windows 8 defintiv zu wenig...und auch die Atom CPU auch wenns die neueste Generation ist lässt starken Zweifel an der Multimediafähigkeit des Geräts aufkommen...insbesondere bei der HD Wiedergabe...und speziell bei Flash.
Wenns dann schon beim scrollen im IE ruckelt...wundert mich das überhaupt nicht. Dieser RAM Begrenzungsschwachfug hat mich schon bei den Netbooks unsäglich aufgeregt...die gesamt Performance leidet bei schwacher CPU/GPU bei RAM Mangel ganz besonders, und führt zusätzlich zu einer ständigen Akkudränage durch vermeidbares swappen (und swappen dann auch noch auf das verbaute flash ram? ultra lahm)...mind. 4 GB RAM sollten es sein um genau das zu vermeiden. Wieder mal an falscher Stelle gespart. Ich verstehe die Hersteller nicht...und die 2gb Kappung errinnert verdächtig an die bescheuerte MS Politik
bei Netbooks und Windows 7 Starter.
#5
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Zitat sabrehawk2;21104759
Das ganze ist ein Netbook als Tablet, 2GB sind für ein vollwertiges Windows 8 defintiv zu wenig...
Erstens, klar ist ein Gerät für 300€ eher mit einem Netbook vergleichbar. Zweitens wie kommst du zu der Pauschalisierung, dass 2GB Ram nicht ausreichen? Zum Surfen, Office und für Multimedia reicht das dicke. Mein Arbeitsnotebook hat auch 2GB und komme selten an einen Punkt, an dem der freie Ram kritisch wird. Zudem hat sich Windows 8 in Sachen Ram-Management hervorragend entwickelt.

Zitat sabrehawk2;21104759
und auch die Atom CPU auch wenns die neueste Generation ist lässt starken Zweifel an der Multimediafähigkeit des Geräts aufkommen...insbesondere bei der HD Wiedergabe...und speziell bei Flash
Auch diese Aussage halte ich für weniger sinnig. Die neue Atom Architektur ist noch gar nicht draußen, woran willst du festmachen, dass die Performance für HD-Wiedergabe und Flash unzureichend ist? Es wird vermutet, dass beim Toshiba Encore der Atom Z3770 SoC zum Einsatz kommt (1.5GHz Quad-Core mit abgespeckter Ivy Bridge GPU). Die ersten Benchmarks (Cinebench) zeigen, dass die CPU Leistung gerade mal etwa 15-20% unter der eines Sandy Bridge Celeron DC liegt. Für ein Tablet in dem Preisbereich imo absolut ausreichend.


Ich finde das Toshiba Encore jedenfalls soweit sehr vielversprechend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Leistung des Apple A12X im neuen iPad Pro beeindruckend

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Apple entwickelt schon seit geraumer Zeit seine SoC für das iPhone und iPad selbst. Der neuste mobile Prozessor A12X Bionic ist im neuen iPad Pro zu finden und bereits während der offiziellen Vorstellung versprach der Hersteller, dass der Chip eine hohe Leistung bieten würde. Dieses Versprechen... [mehr]

  • Amazon Fire HD 10 Kids Edition im Test: FreeTime macht den Unterschied

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_FIRE_HD_10_KIDS_EDITION

    Während Smartphone und Tablet aus dem Leben von Erwachsenen kaum noch wegzudenken sind, stehen sie als Eltern vor einem Dilemma. Denn auf die Frage, ab wann man seinen Kindern den Zugang zu eben diesen Geräten erlauben und ermöglichen sollte, gibt es keine allgemein gültige Antwort. Mit der... [mehr]

  • Neues iPad Pro 2018 soll sich leicht verbiegen lassen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Seit Anfang November können Käufer das neue iPad Pro von Apple erwerben. Apple hat dem Tablet nicht nur FaceID spendiert, sondern auch den Rahmen rund um das Display verkleinert und auch das Design des Gehäuses verändert. Das neue Design des Gehäuses ist im Vergleich zu den Vorgängern... [mehr]

  • Das neue iPad Pro bekommt Typ-C, Face ID und wird schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Wie erwartet hat Apple am Nachmittag neben dem neuen MacBook Air und der längst überfälligen Neuauflage des Mac Mini auch die nächste Generation des iPad Pro vorgestellt. Dieses setzt auf ein komplett überarbeitetes Gehäuse, dessen Design an das alte iPhone 5 erinnert und einen... [mehr]

  • Apple: Neues iPad Pro kann bereits verbogen ausgeliefert werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Apple hat vor wenigen Wochen ein neues iPad Pro vorgestellt und dem Tablet neben einer neuen Technik auch ein überarbeitetes Design verpasst. Kurz nach dem offiziellen Startschuss gingen Berichte durch die Presse, dass das neue iPad Pro sich besonders leicht verbiegen lassen... [mehr]

  • Reparaturprogramm: Microsoft tauscht Surface 4 Pro mit flackerndem Display aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT

    Manche Käufer eines Surface 4 Pro von Microsoft haben mit einem flackernden Display zu kämpfen. Dieser Fehler ist auch Microsoft bekannt. Das Unternehmen kann den Fehler allerdings nicht mit einem Software-Update beheben und hat deshalb nun ein kostenloses Austauschprogramm... [mehr]