> > > > Spotify fragt beim Familien-Abo nach GPS-Position

Spotify fragt beim Familien-Abo nach GPS-Position

Veröffentlicht am: von

spotify 2Der Streaming-Anbieter Spotify scheint aktuell verstärkt Nutzer eines Familien-Abonnements zu überprüfen. Bisher genügte es, dass die Familienmitglieder einer geteilten Mitgliedschaft die identische Postleitzahl sowie Adresse angegeben hatten. Diese Angaben können jedoch leicht gefälscht werden.

Deshalb soll der Streaming-Anbieter bereits vereinzelt den GPS-Standort der Nutzer abfragen. Das Unternehmen sendet hierzu dem Inhaber des Accounts eine Anfrage und bittet um die einmalige Standortfreigabe. Nur wenn die GPS-Daten von allen Mitgliedern der Familie identisch sind, bleibt das Konto unverändert. Sollten die GPS-Angaben nicht identisch sein, droht Spotify den Zugang zu sperren. 

Jedoch scheint Spotify zu einer Sperrung des Familien-Kontos noch nicht zu greifen. Nutzer seien derzeit nicht verpflichtet, der Anfrage nach der GPS-Ortung nachzugehen und können diese aktuell noch ignorieren. Ob dies allerdings auch in Zukunft so bleiben wird, bleibt abzuwarten.

Die AGB von Spotify sehen klar vor, dass Mitglieder eines Familien-Abos für rund 15 Euro monatlich unter einem Dach leben müssen. Es reicht nicht aus, dass die Mitglieder miteinander verwandt sind. Unklar bleibt zudem, wie Spotify damit umgeht, wenn ein Familienmitglied die GPS-Ortung am Arbeitsplatz ausführt. Dies würde gleichzeitig zu einer Sperrung des Familien-Accounts führen, obwohl die Mitglieder womöglich trotzdem zusammen in einem Haus leben.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (35)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Spotify fragt beim Familien-Abo nach GPS-Position

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Spotify fragt beim Familien-Abo nach GPS-Position

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY_2

    Der Streaming-Anbieter Spotify scheint aktuell verstärkt Nutzer eines Familien-Abonnements zu überprüfen. Bisher genügte es, dass die Familienmitglieder einer geteilten Mitgliedschaft die identische Postleitzahl sowie Adresse angegeben hatten. Diese Angaben können jedoch leicht gefälscht... [mehr]

  • Spotify ermöglicht bald das Blockieren von Künstlern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

    Beim Streaming-Anbieter Spotify werden Playlists nicht nur manuell, sondern auch automatisiert erstellt. Hierzu zählt beispielsweise der Mix der Woche, der auf Basis der gehörten Musik erstellt wird. Allerdings landen auf den automatisch erstellten Playlisten teilweise auch Titel von... [mehr]