> > > > Music-Flat: O2 und Napster machen gemeinsame Sache

Music-Flat: O2 und Napster machen gemeinsame Sache

Veröffentlicht am: von

telefonica Die Deutsche Telekom kooperiert mit Spotify, Vodafone holt sich Ampya ins Boot und O2 Deutschland macht demnächst mit Napster gemeinsame Sache. Wie der spanische Mobilfunk- und Internet-Provider Telefónica vor wenigen Minuten via Pressemitteilung bekannt gab, wird man seinen O2-Kunden in Deutschland ab morgen die Music-Flat von Napster anbieten. Anders als bei der Telekom-Konkurrenz, wo die übertragenen Daten des jeweiligen Musik-Streaming-Dienstes nicht auf das im Vertrag inkludierte Datenvolumen angerechnet werden, wird man die Music-Flat etwas vergünstigt anbieten. Dafür bewirbt man die Offline-Funktion des Dienstes auf Smartphones und Tablets.

Während üblicherweise 9,95 Euro monatlich veranschlagt werden, bezahlen O2-Kunden ab morgen lediglich 7,99 Euro im Monat und erhalten so Zugriff auf über 20 Millionen Musiktitel. Der ständig wachsende und wöchentlich aktualisierte Musikkatalog soll nicht nur Zugriff auf die Lieblings-Musik gewähren, sondern auch neue Musik einfach entdecken lassen. Hierfür stehen tausende Playlists und Radio-Channels zur Verfügung. Zunächst haben O2-Kunden die Möglichkeit, das Angebot 30 Tage lang kostenlos zu testen. Erst im Anschluss an die Testphase fällt der monatliche Betrag an. Das Abonnement lässt sich monatlich kündigen. Buchung, Kündigung und Abrechnung erfolgt direkt über O2. Alle weiteren Details will man morgen im Laufe des Tages veröffentlichen.

Erst im Oktober verkündete Telefónica den Einstieg bei Rhapsody samt der Marke Napster. Nun scheint die strategische Partnerschaft erste Früchte zu tragen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3601
Sehr sehr sehr schlecht nachgeforscht. lediglich beiT-Mob wird das Transfervolumen nicht angerechnet. Vodafone gewerbliches Licht einen 500 MB Bonus. Steht sogar auf eurer Seite peinlicher geht es kaum noch.
#2
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14526
Im entsprechendem Absatz ist auch nur von der Telekom die Rede. Vodafone wird mit keinem einzigen Wort erwähnt. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kabelloser Kopfhörer Bose QuietComfot 35 angekündigt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BOSE

Bose hat mit dem QuietComfort 35 eine kabellose Variante seines bekannten QuietComfort 25 angekündigt. Der Around-Ear-Kopfhörer soll laut dem Hersteller eine der besten Lärmreduzierungen bieten und damit die Umgebungsgeräusche via Noise-Cancelling eliminieren. Hierzu wird Bose dem Kopfhörer... [mehr]

Spotify Hi-Fi: Neues Premium-Abo mit CD-Qualität in Planung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/SPOTIFY_2013

Der Streaming-Anbieter Spotify scheint ein neues Abo-Modell vorzubereiten. Einige Android-Nutzer berichten von einem Pop-Up, das auf Spotify Hi-Fi hinweist. Das Abo werde laut der Beschreibung den Nutzer die Songs in CD-Qualität liefern, womit die Musikerfahrung laut dem Anbieter noch weiter... [mehr]

Apple AirPods erhalten Firmware-Update 3.5.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AIRPODS

Apple hat ohne Ankündigung seinen drahtlosen Kopfhörern AirPods eine neue Firmware verpasst. Ursprünglich wurden die kleinen Kopfhörer mit der Version 3.3.1 ausgeliefert, doch inzwischen steht Version 3.5.1 zur Verfügung. Da Apple das Update ohne Ankündigung verteilt, hat der Hersteller auch... [mehr]

Multiroom-Audio: Yamaha stellt MusicCast Add WXAD-10 vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/YAMAHA

Yamaha hat mit dem MusicCast Add WXAS-10 eine Möglichkeit vorgestellt, um beliebige Audio-Geräte in eine MultiCast-Multiroom einzubinden. Laut Hersteller sei die einzige Voraussetzung, dass die Geräte einen analogen Audio-Eingang besitzen. Der Anwender hat dabei die Wahl zwischen dem Anschluss... [mehr]

Spotify bietet neue Alben teilweise nur noch verzögert für Free-Nutzer an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Der Streaming-Anbieter Spotify wird einen Teil der neue Alben nur noch seinen Premium-Nutzern sofort bei der Veröffentlichung zur Verfügung stellen. Zumindest dann, wenn der Künstler bei Universal Music unter Vertrag steht. Wie die Schweden mitteilen, habe man sich auf diese Regelung mit... [mehr]