> > > > Music-Flat: O2 und Napster machen gemeinsame Sache

Music-Flat: O2 und Napster machen gemeinsame Sache

Veröffentlicht am: von

telefonica Die Deutsche Telekom kooperiert mit Spotify, Vodafone holt sich Ampya ins Boot und O2 Deutschland macht demnächst mit Napster gemeinsame Sache. Wie der spanische Mobilfunk- und Internet-Provider Telefónica vor wenigen Minuten via Pressemitteilung bekannt gab, wird man seinen O2-Kunden in Deutschland ab morgen die Music-Flat von Napster anbieten. Anders als bei der Telekom-Konkurrenz, wo die übertragenen Daten des jeweiligen Musik-Streaming-Dienstes nicht auf das im Vertrag inkludierte Datenvolumen angerechnet werden, wird man die Music-Flat etwas vergünstigt anbieten. Dafür bewirbt man die Offline-Funktion des Dienstes auf Smartphones und Tablets.

Während üblicherweise 9,95 Euro monatlich veranschlagt werden, bezahlen O2-Kunden ab morgen lediglich 7,99 Euro im Monat und erhalten so Zugriff auf über 20 Millionen Musiktitel. Der ständig wachsende und wöchentlich aktualisierte Musikkatalog soll nicht nur Zugriff auf die Lieblings-Musik gewähren, sondern auch neue Musik einfach entdecken lassen. Hierfür stehen tausende Playlists und Radio-Channels zur Verfügung. Zunächst haben O2-Kunden die Möglichkeit, das Angebot 30 Tage lang kostenlos zu testen. Erst im Anschluss an die Testphase fällt der monatliche Betrag an. Das Abonnement lässt sich monatlich kündigen. Buchung, Kündigung und Abrechnung erfolgt direkt über O2. Alle weiteren Details will man morgen im Laufe des Tages veröffentlichen.

Erst im Oktober verkündete Telefónica den Einstieg bei Rhapsody samt der Marke Napster. Nun scheint die strategische Partnerschaft erste Früchte zu tragen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Sehr sehr sehr schlecht nachgeforscht. lediglich beiT-Mob wird das Transfervolumen nicht angerechnet. Vodafone gewerbliches Licht einen 500 MB Bonus. Steht sogar auf eurer Seite peinlicher geht es kaum noch.
#2
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14635
Im entsprechendem Absatz ist auch nur von der Telekom die Rede. Vodafone wird mit keinem einzigen Wort erwähnt. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify bietet Jahresabo vergünstigt für 99 Euro an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Spotify ermöglicht seinen Kunden nun auch ein Jahres-Abonnement abzuschließen. Das Premium-Abo des Streaminganbieters kann aktuell für 99 Euro im Jahr gebucht werden. Die Aktion ist allerdings bis zum 31. Dezember befristet. Durch die Vorauszahlung für ein komplettes Jahr können Kunden im... [mehr]

Deezer startet Desktop-App und ermöglicht verlustfreies Streaming

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEEZER

Der Musikstreaminganbieter Deezer hat heute den offiziellen Startschuss für seine Desktop-App gegeben. Deezer bringt sowohl für Windows als auch für macOS die passende App, womit man ab sofort auch über den Computer seine Lieblingsmusik streamen kann. Somit müssen Nutzer nicht mehr auf den... [mehr]

Schweiz steigt aus UKW ab 2020 aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWEIZ

Der Trend geht ganz klar hin zum digitalen. Sei es das analoge Fernsehen, welches in den Kabelnetzen abgeschaltet wurde, das analoge Antennenfernsehen welches bereits lange durch DVB-T und nun DVB-T2 ersetzt wurde oder auch das analoge Radio, welches nach und nach durch DAB+ ersetzt werden soll.... [mehr]

Crowdfunding-Pleite: 3D-Kopfhörer von Ossic kommt nicht auf den Markt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OSSIC

Per Crowdfunding wurde der 3D-Kopfhörer Ossic X erfolgreich finanziert. Dieser sollte einen besonders hochwertigen Sound bieten und dem Nutzer ein 3D-Hörerlebnis ermöglichen. Insgesamt wurden von den Unterstützern satte 6 Millionen US-Dollar eingesammelt, doch dies reichte anscheinend für die... [mehr]

Spotify fragt beim Familien-Abo nach GPS-Position

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY_2

Der Streaming-Anbieter Spotify scheint aktuell verstärkt Nutzer eines Familien-Abonnements zu überprüfen. Bisher genügte es, dass die Familienmitglieder einer geteilten Mitgliedschaft die identische Postleitzahl sowie Adresse angegeben hatten. Diese Angaben können jedoch leicht gefälscht... [mehr]

Sonos verteilt Updates für Apples AirPlay 2

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONOS_ONE_02

Sonos hat damit begonnen, die im Oktober 2017 angekündigte Unterstützung für Apples AirPlay 2 via Softwareupdate zu verteilen. Allerdings hat sich nicht Sonos fast neun Monate Zeit gelassen, sondern Apple hat AirPlay 2 erst mit dem Update auf iOS 11.4 Ende Mai freigeschaltet. Per AirPlay können... [mehr]