> > > > Vodafone kooperiert mit Musik-Streaming-Dienst Ampya

Vodafone kooperiert mit Musik-Streaming-Dienst Ampya

Veröffentlicht am: von

vodafoneEin Jahr nachdem die Deutsche Telekom die Kooperation mit dem schwedischen Musik-Streaming-Dienst Spotify bekanntgab, kontert Vodafone mit einem vergleichbaren Angebot. Laut den Kollegen von Teletarif.de sollen die Düsseldorfer im Rahmen der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin die Zusammenarbeit mit der ProSiebenSat.1-Tochter Ampya angekündigt haben. Wie bei der Konkurrenz sollen Neu- und Bestandskunden von Vodafone eine zusätzliche Musik-Streaming-Option zu ihrem Laufzeitvertrag oder ihrer Prepaid-Karte hinzubuchen und so den Musik-Service samt Premium-Account nutzen können – abgerechnet wird dann über die Mobilfunkanbieter.

Im Gegensatz zur Deutschen Telekom wird der anfallende Datenverkehr aber nicht aus dem Inklusiv-Volumen herausgerechnet. Stattdessen erhalten Kunden, die die Musik-Option ab Oktober hinzubuchen, monatlich 500 MB zusätzliches Datenübertragungsvolumen aufgeschaltet. Allerdings soll der anfallende Datenverkehr dank einer Kooperation mit Dolby und der Nutzung des Dolby-Pulse-Formats nicht allzu groß ausfallen. Welche Datenmenge allerdings bei einer einstündigen Nutzung anfallen könnte, darüber schwieg sich Vodafone leider noch aus.

Inhaltlich unterscheidet sich Ampya nicht von seinen Mitbewerbern wie Spotify, Simfy oder Rdio. Dem Nutzer stehen mehr 20 Millionen Musiktitel zur Verfügung. Dazu kommen laut Vodafone noch über 100.000 Radiostationen und 57.000 Musikvideos. In der Basis-Version ist Ampya kostenlos, finanziert sich durch Werbung in Form von Werbebannern und Unterbrechungen. Gegen eine monatliche Gebühr von 4,99 Euro entfällt die Werbung. Auf mobilen Geräten nutzen, lässt sich der Dienst erst gegen einen monatlichen Beitrag von 9,99 Euro – wie eben bei Spotify. Dann lassen sich die Songs auch lokal innerhalb der App abspeichern.

Die neue Musik-Option soll sich ab August in den Red-Smartphone- sowie den CallYa-Smartphone-Fun-Tarifen buchen lassen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 14.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 138
"Monatlich 500 MB zusätzlich" kontra "Volumen wird überhaupt nicht angerechnet" ist so vergleichbar wie Äpfel und Birnen! Bei Spotify mit Telekom kann ich 24/7 Musik mit 320 kBit/s streamen, bei Ampya kann ich mit 192 kBit/s (maximal) und 500 MB Übertragunsvolumen knapp 6 Stunden Musik hören; das reicht nicht mal für einen Arbeitstag.
#2
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Naja, Vodafone kann es sich bei dem maroden Datennetz nicht leisten unbegrenztes Streaming anzubieten :D
#3
customavatars/avatar56237_1.gif
Registriert seit: 19.01.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 12242
Zitat molleonline;21123360
"Monatlich 500 MB zusätzlich" kontra "Volumen wird überhaupt nicht angerechnet" ist so vergleichbar wie Äpfel und Birnen! Bei Spotify mit Telekom kann ich 24/7 Musik mit 320 kBit/s streamen, bei Ampya kann ich mit 192 kBit/s (maximal) und 500 MB Übertragunsvolumen knapp 6 Stunden Musik hören; das reicht nicht mal für einen Arbeitstag.


genau, fail :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Crowdfunding-Pleite: 3D-Kopfhörer von Ossic kommt nicht auf den Markt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OSSIC

    Per Crowdfunding wurde der 3D-Kopfhörer Ossic X erfolgreich finanziert. Dieser sollte einen besonders hochwertigen Sound bieten und dem Nutzer ein 3D-Hörerlebnis ermöglichen. Insgesamt wurden von den Unterstützern satte 6 Millionen US-Dollar eingesammelt, doch dies reichte anscheinend für die... [mehr]

  • Spotify fragt beim Familien-Abo nach GPS-Position

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY_2

    Der Streaming-Anbieter Spotify scheint aktuell verstärkt Nutzer eines Familien-Abonnements zu überprüfen. Bisher genügte es, dass die Familienmitglieder einer geteilten Mitgliedschaft die identische Postleitzahl sowie Adresse angegeben hatten. Diese Angaben können jedoch leicht gefälscht... [mehr]

  • Sonos verteilt Updates für Apples AirPlay 2

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONOS_ONE_02

    Sonos hat damit begonnen, die im Oktober 2017 angekündigte Unterstützung für Apples AirPlay 2 via Softwareupdate zu verteilen. Allerdings hat sich nicht Sonos fast neun Monate Zeit gelassen, sondern Apple hat AirPlay 2 erst mit dem Update auf iOS 11.4 Ende Mai freigeschaltet. Per AirPlay können... [mehr]