1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Consumer Electronic
  6. >
  7. Konsolen
  8. >
  9. Update: Microsoft steigert Performance der Xbox Series S

Update: Microsoft steigert Performance der Xbox Series S

Veröffentlicht am: von

xbox one logo

Wie Microsoft jetzt bekannt gegeben hat, ist es den verantwortlichen Entwicklern des Xbox Software Development Kits (SDK) gelungen, die Leistung der Xbox Series S zu steigern. Dadurch verspricht sich Microsoft insbesondere bei der Grafikperformance der digitalen Konsole eine Verbesserung. Dank der Aktualisierung haben die Studios bei der Spieleentwicklung nun mehr Kontrolle über den Speicher. Von den verfügbaren 10 GB RAM der Series S ließen sich bislang nur 8 GB nutzen. Der Rest wurde vom Betriebssystem der Xbox verwendet. Microsofts Xbox Series X setzt hingegen insgesamt auf 16 GB Arbeitsspeicher.       

Des Weiteren wurden einige Probleme im Zusammenhang mit der virtuellen Grafikzuweisung behoben, die sich ebenfalls positiv auf die Darstellung der Series S auswirken könnten. Wer jedoch direkt nach der Installation der neuen Firmware einen signifikanten Unterschied bei Spielen erwartet wird enttäuscht. Bevor die Anpassungen in der SDK bei den Spielen ankommen, werden noch einige Wochen beziehungsweise Monate ins Land ziehen. Allerdings sollten Besitzer und Besitzerinnen einer Xbox Series S in Zukunft die Augen offen halten und verfügbare Updates sowohl für die Konsole als auch für Spiele installieren.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Auch wenn es dem Hersteller gelungen ist, den knapp bemessenen Arbeitsspeicher der Xbox Series S zu erweitern, bleibt die Zukunft ungewiss. Neben der Xbox Series X setzt auch Sonys PlayStation 5 auf 16 GB RAM. Mit gerade einmal 10 GB könnte es bei kommenden Titeln kritisch werden. Alternativ müssen Series-S-Gamer Abstriche bei der Darstellung in Kauf nehmen.  

Momentan ist sowohl Microsofts Xbox Series X als auch die Serie S bei den bekannten Einzelhändlern ab Lager verfügbar. Die Series X liegt bei rund 500 Euro, während für die Series S, die ebenfalls sofort lieferbar ist, 270 Euro fällig werden.

Preise und Verfügbarkeit
Microsoft Xbox Series S - 512GB
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 249,00 EUR


Preise und Verfügbarkeit
Microsoft Xbox Series X - 1TB
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 499,00 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Totgesagte leben länger: Mögliches PlayStation-4-Comeback kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PLAYSTATION4PRO

    Viele Spieler sehnen sich aktuell nach einer Zeit zurück, in der es noch keine Kryptominer oder eine Halbleiter-Krise gab. Ob Grafikkarten oder Konsolen - die schlechte Verfügbarkeit sorgt nicht gerade für Begeisterung. Da sich die derzeitige Lage in naher Zukunft vermutlich nicht bessern wird,... [mehr]

  • Microsoft veröffentlicht neue Firmware für die Xbox Series X|S und One

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XBOX_ONE_LOGO

    Microsoft hat für seine Xbox Series ein neues Firmware-Update veröffentlicht. Aber auch die  Xbox-One-Familie hat eine aktualisierte Firmware erhalten. Die neue Software sorgt dank dem Quality-of-Service-(QoS)-Tagging für verbesserte Latenzen. Außerdem halten Stories Einzug in die... [mehr]

  • PlayStation-5-DualSense-Controller bekommen kleines Update

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/100_PS5COVER

    Sony hat still und heimlich die PS-5-Controller überabeitet. Dies fand jetzt der YouTuber TronicsFix bei einem Teardown der neuen PlayStation-Gamepads heraus. Neben aktualisierten Federn für die Adaptive-Trigger installierte Sony überarbeitete Plastikelemente bei den Analogsticks. Dies soll in... [mehr]

  • Jetzt doch: Sony kündigt das Ende der PlayStation 4 an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PLAYSTATION4PRO

    Eigentlich wollte Sony die PlayStation 4 bereits Anfang 2021 zu Grabe tragen. Allerdings sorgte die schlechte Verfügbarkeit der PS5 dafür, dass sich die Verantwortlichen rund ein Jahr später für das Comeback der PS4 entschieden haben. Auch wenn die Japaner sich dadurch eine bessere... [mehr]

  • Downgrade: SSD des Steam Deck kann auch mit nur PCIe Gen3 x2 angebunden sein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM-DECK

    Allem Anschein nach hat VALVE eine Änderung der technischen Daten für das Steam Deck vorgenommen. Diese Änderung betrifft die SSD. In den vergangenen Tagen wurde viel über die SSD des Steam Decks gesprochen, denn theoretisch ist es möglich die M.2-SSD zu tauschen, allerdings wird dies vom... [mehr]

  • TheA500 Mini: Der Amiga 500 ist wieder da

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMIGA

    Bereits im Oktober 2020 kündigte der Hersteller Retro Games eine Neuauflage des Amiga 500 an. Jetzt lässt sich der Mini-Computer unter anderem bei Amazon vorbestellen. Als Veröffentlichungsdatum ist hier der 31. März 2022 angegeben. TheA500 Mini liegt aktuell bei rund 130 Euro.  Neben 25... [mehr]