1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Consumer Electronic
  6. >
  7. Heimkino
  8. >
  9. Elemental Link: Per SDI und HDMI direkt in Amazons Cloud

Elemental Link: Per SDI und HDMI direkt in Amazons Cloud

Veröffentlicht am: von

amazon-awsAmazon macht es seinen Nutzern einfacher, aus den Amazon Web Services (AWS) heraus einen Stream anzubieten. Eine Spezialhardware nimmt dazu die Videosignale entgegen und liefert sie per Internet-Anbindung in die AWS-Cloud.

Die Elemental Link getaufte Hardware spricht direkt mit dem entsprechenden Service namens AWS Elemental MediaLive. Im Bestellvorgang müssen bereits die wichtigsten Angaben gemacht werden, so dass die Rechnungsstellung direkt über den jeweiligen AWS-Zugang erfolgen kann. Wird das Videosignal in die Cloud übertragen, kann der Nutzer dann wiederum entscheiden, was damit geschehen soll. Die nur 450 g leichte Box hat ein Volumen von etwa einem halben Liter (524 cm³) und kann in einem Server-Rack untergebracht werden.

Die Hardware im Inneren, zu der Amazon keinerlei Angaben macht, ist passiv gekühlt und verbraucht nicht mehr als 10 W.

Neben der einfachen Einrichtung, die wie gesagt bereits mit dem Bestellvorgang erfolgt, ist die Elemental-Link-Hardware in der Inbetriebnahme einfach gehalten. Es gibt nur vier Anschlüsse: 3G-SDI, HDMI, Ethernet und ein Netzteil-Anschluss. Das Videosignal wird per 3G-SDI oder HDMI entgegengenommen. Die maximale Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel bei 60 Hz. Die Übertragung ins Netz erfolgt über den Ethernet-Anschluss, der dank PoE auch gleich zur Stromversorgung genutzt werden kann. Steht kein PoE zur Verfügung, kann ein Netzteil verwendet werden. Es ist auch ein USB-Anschluss vorhanden, zu dem Amazon jedoch keinerlei Angaben macht. Über die Qualität des Streams macht Amazon keine Angaben und spricht nur von einer effizienten Codierung.

Laut Amazon soll die Elemental-Link-Hardware zusammen mit dem dazugehörigen AWS-Dienst eine schnelle Einrichtung eines Livesttreams ermöglichen. Mit dem Anschließen der Kabel sollen nur 60 s vergehen, bis der Livestream steht. Der einfache Transport und die schnelle Einrichtung sollen die Elemental-Link-Hardware vor allem für Livestreams auf Veranstaltungen etc. interessant machen. Die Einschränkung auf eine Auflösung von 1080p ist allerdings sicherlich nicht überall gerne gesehen.

Die Elemental-Link-Hardware kostet 995 US-Dollar in kann ab sofort in den USA bestellt werden. Hinzu kommen natürlich die Kosten für die Nutzung der verschiedenen AWS-Dienste. Sei es ein Abspeichern des Videos, ein Weiterverarbeiten oder ein direktes Livestreaming.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Star Trek: Picard: Jean-Luc Picard zeigt sich im Trailer zur neuen Serie

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STAR-TREK

    Um Jean-Luc Picard war es lange ruhig geworden - der Captain der USS Enterprise hatte seinen letzten Auftritt 2002 im Kinofilm Star Trek: Nemesis. Weil Schauspieler Patrick Stewart mittlerweile schon 79 Jahre alt ist, schien eine Rückkehr bereits aus Altersgründen lange... [mehr]

  • NVIDIA präsentiert die neue Shield TV und Shield TV Pro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA ist eigentlich für seine Grafikkarten bekannt, doch nun hat das Unternehmen eine aktualisierte Version seines Shield TV vorgestellt. Der Hersteller hat neben dem Shield TV auch gleich den Shield TV Pro angekündigt. Beide Modelle werden dabei mit dem Fernseher verbunden und setzen... [mehr]

  • Erster Trailer zur The Witcher-Serie zeigt Geralt und Co.

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX

    Die The Witcher-Rollenspielreihe ist spätestens seit dem dritten Teil eine starke Marke. Zusätzlich dürfte auch der Erfolg von Game of Thrones Netflix dazu ermutigt haben, den Stoff für eine neue Fantasyserie zu nutzen. Ein erster Trailer zur ersten Staffel verrät jetzt etwas mehr... [mehr]

  • Machine Learning macht aus altem S/W-Video 4K60FPS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AI-ML

    Alte Filmaufnahmen haben durchaus ihren Charme und können je nach Genre dazu beitragen, dass bestimmte Filme und Serien nur in der jeweiligen Optik funktionieren. Doch in Zeiten immer hochauflösender Inhalte fallen so manche Filmsequenzen optisch weiter zurück. Die Ankunft eines... [mehr]

  • Kulissenbau für The Mandalorian: LED-Leinwand und Unreal Engine

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ILM

    Ab dem 24. März wird hierzulande auch Disney+ als weiterer großer Streamingdienst-Anbieter an den Start gehen. Filme von Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geoghraphic sollen dem Angebot von Amazon Prime und Netflix Konkurrenz machen. Ausgängeschild von Disney+ ist sicherlich The... [mehr]

  • Neo und Trinity kehren für einen vierten Matrix-Teil zurück

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MATRIX_LOGO

    Die Matrix-Trilogie war eine der herausragenden und einflussreichsten Filmreihen um die Jahrtausendwende. Mit dem dritten Teil, Matrix Revolutions, wurde sie 2003 eigentlich zu einem Ende geführt. Doch nun ist tatsächlich ein vierter Teil geplant. Gerade der erste Matrix-Teil wurde mit seinem Mix... [mehr]