1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Heimkino
  4. >
  5. Sonos Beam: Die kompakte Soundbar hat Platz für Alexa

Sonos Beam: Die kompakte Soundbar hat Platz für Alexa

Veröffentlicht am: von

sonos beam

In Zeiten von Amazon Echo und Google Home hat Sonos es schwer. Denn der einstige Vorreiter in Sachen Streaming-Lautsprechern sprang erst spät auf den Zug der Sprachassistenten auf und steht somit bei vielen nicht mehr ganz oben auf der Wunschliste. Viele schrecken zudem die noch immer hohen Preise ab. Ein Punkt, den Sonos mit seiner neuen Soundbar Beam angeht.

Positioniert wird der die neue Soundbar unterhalb des bereits seit geraumer Zeit erhältlichen Modells Playbar - zumindest in Bezug auf den Preis. Denn werden dafür nach wie vor 799 Euro verlangt, geht Beam ab dem 17. Juli für vergleichsweise günstige 449 Euro an den Start. Kein Wunder, dass Sonos von von einem „erschwinglichen Preis" spricht.

In puncto Klang und Technik soll die neue Soundbar der alten aber in kaum etwas nachstehen, im Gegenteil. Mit der Integration von Amazons Sprachassistentin Alexa sowie Apples neuer Schnittstelle AirPlay 2 bietet Beam wichtige Funktionen, die der Playbar - und vielen anderen Sonos-Lautsprechern - fehlen. Dabei konnte das Unternehmen das Gehäuse im Vergleich zur Playbar um etwa 30 % kürzen. Dennoch passen insgesamt vier Fullrange-Woofer, ein Hochtöner, drei passive Strahler und fünf Mikrofone in das insgesamt 65,1 x 100,0 x 68,5 mm große Gehäuse, das in Schwarz und Weiß angeboten wird.

Für guten Klang sollen zudem separate Equalizer für Höhen und Tiefen und fünf digitale Klasse-D-Verstärker sorgen. Dank Trueplay-Technik kann sich der Lautsprecher ein Stück weit an die Eigenheiten des Raumes anpassen - eine Lösung, die in der Vergangenheit immer wieder überzeugen konnte. Auch das dürfte dafür sorgen, dass die neue Soundbar nicht nur in Verbindung mit dem Fernsehen eine gute Figur abgibt. Denn nach eigenen Angaben hat Sonos mit diversen Experten daran gearbeitet, dass Beam auch bei der Wiedergabe von Musik, Podcasts und anderen Inhalten überdurchschnittlich abschneidet.

Audio-Signale werden über den einzigen HDMI-Port (HDMI ARC) oder einen optischen Eingang (ein entsprechender Adapter wird mitgeliefert) entgegengenommen, zusätzlich wird AirPlay 2 unterstützt. Zu den weiteren Schnittstellen gehören Single-Band-WLAN (2,4 GHz, 802.11b/g) sowie eine Ethernet-Buchse. Unterstützt werden die Audio-Formate PCM Stereo, Dolby Digital und Dolby Digital 5.1. Die Bedienung erfolgt wahlweise über die Sonos-App, über die auch die üblichen Streaming-Dienste wie Spotify, Apple Music und Audible eingebunden werden können, oder über Bedienelemente auf der Oberseite der Soundbar.

Hinzu kommen die Alexa-Funktionen, deren Umfang wie bei den Echo-Modellen von den aktivierten Skills abhängen. Auch die Steuerung eines angeschlossenen Fernsehers (nur via HDMI ARC) oder eines direkt angeschlossenen Fire-Modells ist möglich.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kulissenbau für The Mandalorian: LED-Leinwand und Unreal Engine

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ILM

    Ab dem 24. März wird hierzulande auch Disney+ als weiterer großer Streamingdienst-Anbieter an den Start gehen. Filme von Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geoghraphic sollen dem Angebot von Amazon Prime und Netflix Konkurrenz machen. Ausgängeschild von Disney+ ist sicherlich The... [mehr]

  • Machine Learning macht aus altem S/W-Video 4K60FPS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AI-ML

    Alte Filmaufnahmen haben durchaus ihren Charme und können je nach Genre dazu beitragen, dass bestimmte Filme und Serien nur in der jeweiligen Optik funktionieren. Doch in Zeiten immer hochauflösender Inhalte fallen so manche Filmsequenzen optisch weiter zurück. Die Ankunft eines... [mehr]

  • H.266/VVC soll Video-Bitrate um 50 % reduzieren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/H266-VVC-LOGO

    Unter maßgeblicher Beteiligung des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts wurde der Versatile Video Coding (VVC) fertiggestellt und offiziell verabschiedet. Der kurz als H.266 bezeichnete Standard und damit Nachfolger von H.265 soll das Datenaufkommen für Videos noch einmal halbieren. Durch eine... [mehr]

  • LG Signature OLED R: aufrollbarer Fernseher nun im Handel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG-NEW

    Anfang des Jahres stellte LG seinen neuen, aufrollbaren Fernseher mit dem Namen Signature OLED R (Model RX). Nun kommt der 65-Zoll-Screen in den Handel, allerdings erstmal nur in Südkorea und zu einem stattlichen Preis. Der Fernseher ist in der Lage, auf Knopfdruck komplett zu verschwinden.... [mehr]

  • Star Trek Voyager per AI auf 4K gebracht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AI-ML

    Bereits häufiger haben wir über die Möglichkeiten der Machine-Learning-Anwendungen berichtet, altes Bildmaterial zu verbessern. Den Anfang machte ein Versuch mit Star Trek Deep Space Nine, zuletzt wurde aber auch ein altes Schwarz-Weiß-Video in ein 4K@60FPS-Format... [mehr]

  • LG nimmt neue Produktionsstätte für OLED-Panels in Betrieb

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG

    LG Display gilt neben Samsung als einer der größten Hersteller von Displays. Im Bereich der OLED-Produktion nimmt das Unternehmen sogar eine Spitzenposition ein. Diese Position hat man nun weiter ausgebaut, denn LG hat in Guangzhou eine neue Fabrik für die Herstellung von OLED-Panels in... [mehr]