> > > > Freenet TV bringt DVB-T2 Stick in den Handel

Freenet TV bringt DVB-T2 Stick in den Handel

Veröffentlicht am: von

In den Ballungsgebieten wird das aktuelle DVB-T-Signal am 29. März komplett abgeschaltet und durch die neue Technik DVB-T2 ersetzt. Gleichzeitig verschlüsseln die privaten Sender ihr Signal, sodass Nutzer des terrestrischen Fernsehens nur noch die öffentlich-rechtlichen Programme kostenfrei empfangen können. Um weiterhin die privaten Sender zu empfangen, sind Nutzer zur Entschlüsselung des Signals über die entsprechende Hardware gezwungen.

Wie der Anbieter Freenet TV nun ankündigt, steht gerade noch rechtzeitig hierfür ein USB-Stick für Nutzer von Windows und MacOS im Handel. Der USB-Stick kann DVB-T2 empfangen und gleichzeitig mit der Verschlüsselung der privaten Sender umgehen. Hierfür wird Windows ab Version 7 vorausgesetzt oder Mac OS X 10.9. Außerdem wird ein Intel-Core-i3-Prozessor mit 2,4 GHz genannt.

Nach dem Aktivieren des Sticks können die verschlüsselten Programme für einen Monat kostenfrei empfangen werden. Spätestens ab Juni 2017 wird dann eine jährliche Gebühr von 69 Euro fällig. Zudem muss natürlich der Stick erworben werden, der mit rund 60 Euro zu buche schlägt.

Neben dem Stick gibt es noch weitere Möglichkeiten, um das Signal der privaten Sender zu entschlüsseln. Allerdings wird die jährliche Gebühr von 69 Euro für dem Empfang immer fällig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar58375_1.gif
Registriert seit: 19.02.2007
Berlin
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1397
guckst du ernsthaft noch das normale Fernsehprogramm?
Wie erträgt man den schrott? und dann noch diese abartige Werbung.

Warum Freenet das anbietet?, weil es Kundendaten bringt die sie schön mit Werbeangeboten zutexten und weiterverkaufen können.
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1380
Das Ganze ist reine Abzocke. Die privaten Sender machen einen schönen zusätzlichen Reibach mit den Jahres/Monatsgebühren und werden ganz sicher die Werbung nicht weglassen. Das ist das Gleiche Modell wie in den USA schon seit den 80ern existiert und hat rein gar nichts mit der Technik zu tun.

Über Satellit müssen die Sender noch bis 2022/23 kostenfrei austrahlen, aber auch da versuchen die Privaten aus dem derzeitigen Vertrag rauszukommen.
#4
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1351
Warum die das machen? Weil sie durch die Umrüstung keine kosten haben, das sind laufende ausgaben, dafür aber jede menge einnahmen on top.
Sie wissen das sie es machen können weil es keine Alternativen für viele leute gibt. Kabel hat nicht jeder und die Sat Hintertür verschwindet bald. Ausserdem sind die Leute scharf auf HD.
Mich interessiert es nicht, ich gucke kein TV. Die Masse leider immer noch.
Letzens noch hat mir ein Freund seinen neuen 55" vorgeführt, natürlich mit HD Plus Karte, weil SD ja nicht in Frage kommt und Verzichten sowieso nicht.... Ich hab innerlich nur den Kopf geschüttelt. Er guckt zwar nur selten, aber wenn dann möchte er ein scharfes Bild.
Was soll man dazu sagen?
#5
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
Ganz einfach: Selbst schuld! ;)
#6
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9865
Gibt es eigentlich schon H.265-Sticks für das öffentliche TV? Mir würden ARD, ZDF & tagesschau24 vollkommen reichen - die ersten beiden wegen Fußball/Sport und letztere für aktuelle News.

Ich suche nämlich noch nach H.265-Sticks, die das Signal in Hardware decodieren, damit die Decoderlast nicht auf der CPU ankommt.

Und ich werfe der Freenet-TV-Krake bestimmt keinen Euro in den Schlund.
#7
Registriert seit: 13.09.2014

Gefreiter
Beiträge: 62
Technisch gesehen ist es egal ob ich ein HD codiertes Signal oder ein SD codiertes Signal über DVB-T2 übertrage. Die Hardware ist in diesem Fall abwärtskompatibel.
Warum die Privaten das machen ?
Einzig und alleine um Mehreinnahmen zu generieren. Die Privaten wissen das viele Leute diesen Umstieg mitmachen, weil das Programm ja so gut ist. (??)
Ich schaue mir ausgewählte Programme der Privaten noch über Satellit an. An meinem 2. TV über DVB-T2 bleiben die Privaten außen vor. Für Werbeblöcke werde ich definitiv kein Geld ausgeben.
Und wenn die Privaten über Satellit ebenfalls verschlüsselt werden, bleiben diese Kanäle bei mir auch ungenutzt.
#8
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Zitat fortunes;25427591
Ich suche nämlich noch nach H.265-Sticks, die das Signal in Hardware decodieren, damit die Decoderlast nicht auf der CPU ankommt.

Das macht die Geräte nur unnötig teuer. Aktuelle Grafikeinheiten, ggf. die iGPU, sollten das schon oder alsbald erledigen können. Wenn Du also auf deinen Hardwaredecoder verzichten kannst, kannst Du jetzt schon alle möglichen Sticks kaufen, wenn es Dir nur um die Öffentlichen geht.
#9
Registriert seit: 19.04.2003
DD
Kapitänleutnant
Beiträge: 1776
Finde dazu auch dieses Video von ZAPP interessant:



Also wer die Privaten immer noch ganz vorne in seiner TV-Liste hat, sollte
wohl sein TV-Verhalten nochmal überdenken.
#10
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2966
Ich werde im Schlafzimmer auch kein TV mehr empfangen können, weil ich dort nur DVBT habe. Da ich es aber eh fast nie genutzt habe, ist es auch kein Verlust. Ich würde niemals freiwillig für den Bullshit zahlen, der gesendet wird.

Im Wohnzimmer habe ich SAT, aber halt für Sky. Free TV schaue ich auch dort nicht mehr...
#11
Registriert seit: 31.03.2009

Matrose
Beiträge: 5
Zitat fortunes;25427591
Ich suche nämlich noch nach H.265-Sticks, die das Signal in Hardware decodieren, damit die Decoderlast nicht auf der CPU ankommt


Ein reiner Decoder-Stick ist technisch fast unmöglich, weil das dekodierte Bildsignal mehr als 350 MB/s an Daten erzeugt. Diese könnte man nur mit Not überhaupt durch einen USB 3.0 Anschluss bekommen. Und wenn dieses Signal dann einmal im Rechner ist, dann muss man diesen sehr breitbandigen Datenstrom noch an die Grafikkarte bekommen. Im Ergebnis ist das alles, aber nicht effizient. Das, was man beim Dekodieren an CPU-Last spart, geht durch die Beanspruchung von Speicher und CPU für das Hin- und Herschaufeln der Daten wieder verloren.

Die Lösung ist genau so, wie es schon andere formuliert haben: Der Stick dekodiert das Signal nicht, sondern schickt es als H.265 optimalerweise an eine Grafikkarte mit eingebautem Hardware-Dekoder. Man kann daher jeden beliebigen DVB-T2-Stick verwenden und benötigt eine Grafikkarte mit H.265-Dekoder. Am günstigsten kann das die Radeon RX 460 zu Preisen ab etwa 90€. Und ja genau, dabei fallen dann die Privaten automatisch hinten runter. Ich bin ja der Meinung, die haben entschieden, dass keiner sie mehr gucken soll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • UHD und HDR – ein Selbstversuch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-4K-OLED

    Dieser Artikel beschreibt den Weg von einer etwas betagten Wohnzimmer-TV-Ausstattung hin zu einer zumindest im visuellen Bereich aktuellen Top-Ausstattung, die in den nächsten 5 bis 10 Jahren dem aktuellen Stand der Technik standhalten soll. Die FullHD-Fernseher der ersten und zweiten Generation... [mehr]

  • Samsung Q9FN QLED-TV mit FreeSync kurz angeschaut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-Q9F

    AMD wird nicht müde sein FreeSync-Ökosystem weiter auszubauen und bereits bei den PC-Displays hat man mit Samsung eine enge Partnerschaft aufgebaut. Samsung war der erste Hersteller, der Displays mit FreeSync-2-HDR-Unterstützung angekündigt hat. Nun hatten wir die Gelegenheit uns den Samsung... [mehr]

  • Ein Kabel für alles: Samsung setzt 2018 auf QLED und ein wenig Direct LED

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_QLED_TV_2018

    Samsung hat seine Fernseher des Modelljahres 2018 vorgestellt. Veränderungen gibt es vor allem im Detail, wenn man einmal vom neuen Topmodell absieht. Das soll noch dichter an die OLED-Konkurrenz heranrücken, auch wenn man sich erneut auf die QLED-Technik beschränkt. Eine weitere Neuerung:... [mehr]

  • Samsung: Erster 8K-Fernseher mit 120-Hz-Panel noch in diesem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Samsung scheint noch in diesem Jahr in den Markt der 8K-Fernseher einzusteigen. Zumindest seien die Vorbereitungen für die Produktion laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes abgeschlossen. Die Produktion soll im dritten Quartal anlaufen, sodass die Auslieferung noch im aktuellen Jahr... [mehr]

  • Auf einen Schlag - TV-Spot und Trailer zu Solo: A Star Wars Story (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARWARS

    Schon diesen Mai wird es einen weiteren Film aus dem Star Wars-Universum geben. Solo: A Star Wars Story konzentriert sich auf den jungen Han Solo. Soviel war auch schon länger bekannt. Trailer ließen hingegen auch bei nahendem Kinostart noch auf sich warten. Doch fast auf einen Schlag wurden... [mehr]

  • 7.680 × 4.320 Pixel auf 88 Zoll: LG Display zeigt weltgrößtes 8K-OLED-Display

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG

    Während hierzulande Full HD in vielen Fällen noch immer das höchste der Gefühle darstellt, steht in Asien die nächste Generation vor dem Start. In Japan soll der 8K-Regelbetrieb bereits in diesem Jahr aufgenommen werden, wenn auch zunächst nur in überschaubarem Umfang. Da trifft es... [mehr]