> > > > Dolby untersucht mit Sensoren Zuschauerreaktionen bei Filmen und Serien

Dolby untersucht mit Sensoren Zuschauerreaktionen bei Filmen und Serien

Veröffentlicht am: von

Dolby Laboratories ist sicherlich jedem durch seine Audio-Techniken wie Dolby Digital, DolbyTrue HD oder auch Dolby Atmos ein Begriff. Der Hersteller stattet auch Kinos mit entsprechenden Techniken aus und arbeitet innerhalb der Industrie mit zahlreichen Partnern eng zusammen. Im Bereich Ultra HD / 4K versucht man zudem mit Dolby Vision eine technisch überlegene Alternative zu HDR10 zu etablieren.

Da ist klar, dass das Unternehmen insgesamt ein großes Interesse daran hat, die Reaktionen von Zuschauern bzw. Zuhörern zu erforschen, um seine Techniken zu optimieren. Aktuell forscht man daher bei Dolby Laboratories zu emotionalen Reaktionen auf Filme und Serien, indem man mit der Hilfe von Sensoren die Gehirnaktivitäten, den Hautwiderstand und die Schweißbildung sowie den Pulsschlag und die Sauerstoffsättigung im Blut ermittelt. Ziel ist es, auf diese Weise zu erfahren, welche Inhalte und auch Techniken die Menschen besonders stark emotional in das Geschehen auf dem Bildschirm involvieren.

No Gallery found

Das ist freilich auch für Filmstudios sehr spannend: Bei welchen Szenen in einem Film schlägt das Herz der Zuschauer schneller? Welcher Soundtrack bewegt emotional? Wann bringt Action das Publikum auch ins Schwitzen? Laut Dolby gehe es dabei nicht darum die Kreativität von Filmemachern einzuschränken, sondern Hinweise auf besonders erfolgreiche und effiziente Techniken beim Filmemachen zu geben.

Noch gibt Dolby die Ergebnisse seiner Studien nicht an Partner weiter, könnte aber später so verfahren. Tatsächlich sind derlei Studien dann auch deutlich aussagekräftiger als zum Beispiel Befragungen, bei denen die Interviewten oft anders antworten, als sie es eigentlich wahrgenommen haben. Beispielweise könnte ein Zuschauer dann einen flachen Actionfilm wie „Transformers“ aus intellektuellen Abwägungen als „langweilig“ bezeichnen, obwohl er beim Ansehen emotional stark involviert gewesen ist. Genau diese Fehlerquellen umgeht man aber durch die Untersuchungen bei Dolby.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2602
Spontan fällt mir dazu nur ein Wort ein: pervers.
#2
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1318
Ich glaube mir reicht dann doch 4K HDR und Surround Sound, was mich darauf nicht packt taugt als Inhalt einfach nicht.
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3353
Zitat Ali G;25408558
Ich glaube mir reicht dann doch 4K HDR und Surround Sound, was mich darauf nicht packt taugt als Inhalt einfach nicht.


Gratulation, genau darum geht es im Artikel.
#4
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1318
Zitat REDFROG;25408766
Gratulation, genau darum geht es im Artikel.


Gratulation und herzlich Willkommen auf meiner Ignore, Mr. Unsympathisch :)

Ich meinte einfach dass mir der Status Quo absolut ausreicht. Ich brauche keine Soundtracks die bestimmte Frequenzen betonen um unterbewusst emotionales Involvement zu befördern. Für emotional mitreissende Soundtracks braucht es keine Forschung durch Dolby sondern Komponisten die ihren Job verstehen. Ist ja nicht so dass sich die Musikwelt seit Jahrhunderten Gedanken über sowas machen würde.

Aber hey, du hattest deine tägliche Portion unangebrachte Überheblichkeit noch nicht, da kann man sowas mal schreiben ;)
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12574
Eigentlich würde es mich erstaunen wenn Filmstudios oder Universitäten sowas in der Richtung nicht schon machen. Wie Menschen auf alles mögliche reagieren wird doch schon seid Jahrzehnten erforscht und natürlich fließt das zmindest indirekt auch in das Design von Filmen, Wiedergabegeräten und Ähnlichem ein.
Allgemein haben sich ja was den Inhalt angeht, gewisse Pattern etabliert welche Menschen besonders ansprechen. Das führt ab und an aber wieder auch zu ner gewissen Abstumpfung. Wäre daher schön wenn man hiermit neue Ansätze entwickeln könnte.

Zitat Ali G;25408558
Ich glaube mir reicht dann doch 4K HDR und Surround Sound, was mich darauf nicht packt taugt als Inhalt einfach nicht.
Man kann ja auch den Inhalt anpassen. Wobei in Sachen Bildqualität und Sound auch ganz sicher nicht wirklich das Ende der Fahnenstange erreicht wurde - es fehlen einem nur Vergleichsmöglichkeiten wie es noch besser wäre.

VR ist da zum Beispiel prinzipiell eine Option, denn Immersion ist ein sehr mächtiges Werkzeug um Emotionen hervorzurufen. Es ist allerdings noch ein weiter weg bis zu vollwertigen Filmen und vollends tauglichen Abspielgeräten in diesem Medium.

Zitat Ali G;25408795
Ich meinte einfach dass mir der Status Quo absolut ausreicht. Ich brauche keine Soundtracks die bestimmte Frequenzen betonen um unterbewusst emotionales Involvement zu befördern. Für emotional mitreissende Soundtracks braucht es keine Forschung durch Dolby sondern Komponisten die ihren Job verstehen. Ist ja nicht so dass sich die Musikwelt seit Jahrhunderten Gedanken über sowas machen würde.
Lol, du weisst schon dass sich das wie die üblichen Reden von vor Jahrzehnten anhört? "Wer braucht schon moderne Technologie? - Muskelschweiss machts!" ;)
#6
customavatars/avatar137213_1.gif
Registriert seit: 13.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5258
Auch nur ein Zwischenschritt. Wenn es so weitergeht, wird das einfach direkt per Chip ausgelesen. Damit geht dann auch viel mehr. :kotz:
#7
Registriert seit: 13.03.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1656
Von Übersättigung und Abstumpfung hat man bei Dolby wohl auch noch nie was gehört, aber hauptsache man kann eine tolle neue Technik als den letzten halberstickten Schrei verkaufen ...
Das Problem bei dieser Technik ist doch das selbe wie bei den "Lügendetekoren". Seit Jahren gibt es Lügendetektoren, manche Polizisten schwören darauf - dabei ist das ganze nichts als Humbug. Ja, du hast eine Maschine, die irgendwelche Körperreaktionen misst (oder "Emotionen" bei Dolby) aber es gibt keine Skala und keine Anzeige, die dir zeigen würde, wieso genau jetzt die Reaktion war, wie sie war.
Lügendetektoren setzen zwingend voraus, dass die befragte Person daran glaubt, dass sie funktionieren. Tut sie das nicht - dann sind Lügendetektoren nur von blinkenden Lichtern begleitetes Raten des Interviewers.

Merke: Nicht jede "neue Technik" ist sinnvoll. Für jeden neuen Hype gibt es 10 "Innovationen", die an der harten Realität ("braucht kein Schwein") scheitern.
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12574
Zitat Soron;25409587
Lügendetektoren setzen zwingend voraus, dass die befragte Person daran glaubt, dass sie funktionieren. Tut sie das nicht - dann sind Lügendetektoren nur von blinkenden Lichtern begleitetes Raten des Interviewers.

Verwechselst du das grade mit Hypnose?
Lügendetektoren versuchen im grunde Nervösität festzustellen und da ist es egal ob man seine Geschichte dem Detektor oder dem Detektiv erzählt. Auch erstellt man dabei sehr wohl eine Skala und zwar eine individuelle für den Nutzer. Dafür sind solche Kontrollfragen da.
Wer grundsätzlich gut im Lügen ist kann den natürlich überlisten weil er eben gerlernt hat, die Körperreaktionen zu unterdrücken oder zu fälschen (wobei erfahrene Anwender der Detektoren sogar in der Lage sind solch gute Lügner immerhin auszumachen was ansich auch ermittlungstechnisch etwas wert sein kann). Das macht die Geräte also nicht obsolet oder generell Humbug denn man hat es ja nicht nur mit Profikillern o.ä. zutun.
In naher Zukunft dürfte es verbesserte Techniken geben. Per MRT kann man z.B. feststellen welche Hirnareale aktiv sind und da gibt es eindeutigere Unterscheide zwischen echten Erzählungen und Erfindungen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung Q9FN QLED-TV mit FreeSync kurz angeschaut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-Q9F

    AMD wird nicht müde sein FreeSync-Ökosystem weiter auszubauen und bereits bei den PC-Displays hat man mit Samsung eine enge Partnerschaft aufgebaut. Samsung war der erste Hersteller, der Displays mit FreeSync-2-HDR-Unterstützung angekündigt hat. Nun hatten wir die Gelegenheit uns den Samsung... [mehr]

  • Star Trek DS9 per AI auf höhere Auflösung gebracht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARTREK-DS9

    Noch immer erfreuen sich einige TV-Serien aus den 90ern großer Beliebtheit. Doch in Zeiten immer hochauflösender Inhalte fallen diese optisch immer weiter zurück. Nun gibt es immer wieder Remastered-Versionen bekannter Filme und Serien. Diese basieren sehr oft auf hochauflösendem... [mehr]

  • Samsung: Erster 8K-Fernseher mit 120-Hz-Panel noch in diesem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Samsung scheint noch in diesem Jahr in den Markt der 8K-Fernseher einzusteigen. Zumindest seien die Vorbereitungen für die Produktion laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes abgeschlossen. Die Produktion soll im dritten Quartal anlaufen, sodass die Auslieferung noch im aktuellen Jahr... [mehr]

  • Amazon Fire TV Cube: Fire TV plus Alexa plus Universalfernbedienung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_FIRE_TV_CUBE

    Nach zunächst mehreren Gerüchten innerhalb kurzer Zeit wurde es still um das, was als nächster Fire TV gehandelt wurde. Ende April lüftete Amazon den Schleier dann aber zumindest ein wenig und bestätigte die Arbeiten am Fire TV Cube. Nun hat man das neue Modell vorgestellt, das letztlich doch... [mehr]

  • Samsung plant ersten MicroLED-Fernseher für das kommende Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Samsung hat schon während der vergangenen CES 2018 erstmals einen Fernseher mit der sogenannten MicroLED-Technik ausgestellt. Der Hersteller nennt das Modell „The Wall“, da der Fernseher nicht nur eine große Diagonale bietet, sondern auch einen besonders dünnen Rahmen rund um das Display.... [mehr]

  • Nu Audio ist EVGAs erste eigene Soundkarte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Bereits seit geraumer Zeit arbeitet EVGA an der Entwicklung einer eigenen Soundkarte und will sich damit ein weiteres Geschäftsfeld eröffnen. Die Motivation dahinter ist Folgende: Andrew Han, einer der Gründer von EVGA, ist ein Fan teurer Audiohardware und hat in seinem Privatbesitz... [mehr]