> > > > Einrichtung und Plex-Server am Netgear Nighthawk X10 ausprobiert

Einrichtung und Plex-Server am Netgear Nighthawk X10 ausprobiert

Veröffentlicht am: von

Mit dem Netgear Nighthawk X10 haben wir uns kürzlich einen WLAN-Router mit 10-Gigabit-Ethernet und WLAN nach 802.11ad angeschaut, der in allen Bereichen die aktuellen technischen Standards ausreizen soll. Heute liefern wir einen Einrichtungsguide nach - und schauen uns auch an, wie der Plex-Server mit Media-Streaming im Alltag funktioniert.

Der Netgear Nighthawk X10 ist zunächst einmal ein klassischer WLAN-Router, der hinter dem DSL-, Kabelmodem oder sonstigem Internet-Eintrittspunkt betrieben wird. Wer diesen Router im heimischen Netzwerk betreibt, dem sollen keinerlei Engpässe mehr begegnen – so der Hersteller. In vielen Bereichen konnten wir diese Aussage bestätigen, denn hinsichtlich der WLAN-Leistung konnte der Netgear Nighthawk X10 überzeugen. Netgear will mit diesem Modell dem Bedarf nach schnellem WLAN gerecht werden, denn neben WLAN nach 802.11ac mit bis zu 1.733 MBit/s bietet der Router auch noch das WLAN nach 802.11ad, welches bei direkter Sichtverbindung zwischen Router und Endgerät sogar bis zu 4.600 MBit/s erreichen soll. Unsere Messungen der WLAN-Bandbreite konnten die Zahlen nicht ganz bestätigen, bescheinigen dem Router aber bisher ungesehene Werte.

Ein Routerwechsel hört sich aufwendig an - aus diesem Grund vermeidet man sicherlich das Anfassen der WLAN-Infrastruktur zu Hause, wenn es nicht unbedingt sein muss. Die Einrichtung nimmt nun einmal etwas Zeit in Anspruch, aber Netgear liefert mit dem X10 genügend technische Argumente, weshalb sich der Aufwand lohnt. Und zudem liefert man für die Anwender, die sich mit Netzwerkkonfigurationen nicht gut auskennen, eine Einrichtungssoftware. Technisch nicht versierten Käufern kann ein zusätzlicher Betrieb eines WLAN-Routers zum Problem werden, durch die Software werden die meisten Probleme aber elegant gelöst.

Des Weiteren bietet der Netgear Nighthawk X10 die Option einen Plex-Server darauf zu betreiben. Diese Funktionen haben wir uns im ursprünglichen Artikel nicht angeschaut und wollen dies an dieser Stelle nachholen, denn der Plex-Server ermöglicht ein elegantes Streaming von Videos, Fotos und anderen Funktionen.

Die technischen Daten des Netgear Nighthawk X10 in der Übersicht
Modell Netgear Nighthawk X10
Straßenpreis ab 470 Euro
Homepage www.netgear.de
Technische Daten
Internet -
LAN

- 7x Gigabit-Ethernet (6x LAN + 1x WAN)
- Dual Gigabit Ethernet Port Aggregation
- 1x 10-Gigabit-Ethernet mit SFP+ Port

Telefonie -
WLAN - 1x WLAN 802.11 b/g/n 2,4 GHz 64QAM
- 1x WLAN 802.11 a/n/ac 5,0 GHz 128 QAM
- 1x WLAN 801.11 ad 60 GHz
- Ab Werk mit aktivierter WPA2-Verschlüsselung
- WLAN-Gastzugang
Anschlüsse 1x WAN für Internetzugang
6x Gigabit-Ethernet (10/100/1000 Base-T)
1x SFP+ für 10-Gigabit-Ethernet
2x USB 3.0 für Speicher und Drucker
Prozessor Quad-Core mit 1,7 GHz
interner Speichher 512 MB NAND und 1 GB DDR3 Arbeitsspeicher
Abmessungen 224 x 168 x 74 mm
Lieferumfang Netgear Nighthawk X10
Netzteil
1,5 m langes LAN-Kabel
Installationsanleitung

In der Tabelle geben wir noch einmal einen Überblick über die Funktionen des Netgear Nighthawk X10. Wer sich genauer darüber informieren möchte, dem legen wir unseren Artikel zum WLAN-Router nahe.

Erstkonfiguration

Bereits im ursprünglichen Artikel sind wir etwas auf die Ersteinrichtung eingegangen, wollen dies nun aber genau ausführen. Wird der Netgear Nighthawk X10 das erste Mal angeschlossen, muss nur das Netzteil eingesteckt und der WLAN-Router per Netzwerkwerkkabel an dem bestehenden z.B. DSL-Modem angeschlossen werden. Den dazugehörigen WLAN-Sicherheitsschlüssel hat Netgear auf der Rückseite des Routers aufgedruckt. Nach oder noch während der Einrichtung sollte dieser zu Sicherheit in einen neuen Schlüssel geändert werden, aber dass Netgear den X10 bereits mit einem verschlüsselten Netzwerk ausliefert, sollte sich für diverse Anwender als praktisch herausstellen, wenn das Anstellen der Verschlüsselung vergessen werden sollte.

Zunächst einmal bietet die Software des Netgear Nighthawk X10 die Wahl einer manuellen Konfiguration oder der Begleitung durch einen Assistenten. Darauf analysiert der Router des bestehende Netzwerk und erkennt, ob bereits ein WLAN-Router und andere Netzwerkhardware verwendet wird.

Natürlich möchte Netgear den Nutzer möglichst mit allen Geräten auf den neuen WLAN-Router umziehen, um die maximale Leistung des Nighthawk X10 nutzen zu können. Die Software fragt den Nutzer daher ab, ob es ihm möglich wäre das bestehende WLAN nach der Einrichtung abzuschalten. Es ist möglich danach die gleiche SSID zu verwenden, für einen direkten Umzug werden auch gleich die neuen SSIDs samt Passwort angezeigt.

Für den Praxistest stellten wir den Netgear Nighthawk X10 hinter einer FRITZ!Box 7580 auf und führten den Assistenten durch. Das Netzwerkkabel zwischen einem Port der FRITZ!Box und dem gelb markierten Ethernet-Port des Nighthawk X10 steckten wir natürlich auch ein. Das WLAN der FRITZ!Box haben wir deaktiviert und danach konnten wir problemlos vollständig den Netgear Nighthawk X10 verwenden. Allerdings muss dies nicht in jedem Fall so einfach sein. Üblicherweise stellt der erste Router im Netzwerk auch den DNS-Server bereit. Netgear erkannte auch dies und übernahm daher die IPs für den Router selbst und dahinterliegende Geräte von diesem DNS-Server. Bei einem der Versuche funktionierte dies jedoch nicht und der Nighthawk X10 konnte nur durch einen kompletten Reset dazu bewogen werden, wieder IP-Adressen zu vergeben, anstatt diese aus der eigenen MAC-Adresse zu generieren, was dazu führt, dass keinerlei Verbindungen mehr hergestellt werden konnten.

Je einfacher das Netzwerk bisher ist, desto leichter lässt sich auch ein zusätzlicher Router wie der Netgear Nighthawk X10 darin einbinden. Komplizierte Netzwerkkonfiguration können einem das Leben schwer machen. Ein einfacher Internet-Eintrittspunkt wie ein simples DSL- oder Kabel-Modem sind die einfachsten Fälle. Wer allerdings auch eine DECT-Anlage und andere Telefoniegeräte betreibt, benötigt auch noch weitere Hardware, denn diese Funktionen kann der Nighthawk X10 nicht bereitstellen. Dabei sollten sich WLAN-Netzwerke und DNS-Server möglichst nicht in die Quere kommen.

Routersteuerung via App

Via App lässt sich der Netgear Nighthawk X10 auch bequem vom Smartphone oder Tablet aus steuern. Dazu ist es nur nötig sich im gleichen Netzwerk zu befinden, eine Anmeldung ist zunächst nicht notwendig. Natürlich müssen die Zugangsdaten zum Router bekannt sein. Meldet man sich zudem noch mit einem Netgear-Konto an, ist auch eine Steuerung über das Internet und damit ohne direkten Zugang zum Heimnetzwerk möglich.

Über die App können die wichtigsten Funktionen gesteuert werden. Dazu gehören die Einstellungen des WLAN oder die Firmware-Aktualisierung. Ebenfalls einsehbar ist eine Übersicht des eigenen Netzwerkes und der darin befindlichen Geräte. Zusätzlich lässt sich auch die derzeit verwendete Netzwerk-Bandbreite überwachen. Natürlich ermöglicht die App auch die Kontrolle sämtlicher Media-Funktionen. Wer einen Netgear-Router verwendet, sollte sich die App einmal anschauen und für sich herausfinden, ob er die ein oder andere Funktion benötigt.

Die Netgear Genie getaufte App steht kostenlos im iOS App Store sowie im Google Play Store zur Verfügung.

Einrichtung und Betrieb von Plex

Auf einen zweiten Punkt wollen wir ebenfalls noch einmal etwas genauer eingehen, denn der Nighthawk X10 bietet unter anderem die Unterstützung für Plex Server. Der Plex Media Server kann auf Windows, macOS, Linux, FreeBSD und damit auch auf NAS und Routern installiert werden und organisiert Musik, Fotos und Videos. Diese Medien stellt er dann für alle Geräte im Netzwerk bereit. Neben dem Desktop kann der Zugriff auf die Medien aber auch über diverse Apps erfolgen, die für zahlreiche Plattformen verfügbar sind. Darunter sind natürlich Android und iOS, aber auch die Konsolen wie PlayStation und Xbox, einige SmartTVs, AppleTV, Amazon Fire TV, Chromecast und vieles mehr. Eine Liste der Apps findet ihr direkt bei Plex.

Dabei soll die Installation möglichst einfach gehalten werden. Über die Netgear-Firmware wird der Plex Media Server installiert. Dazu ist nur ein Klick notwendig. Auf Wunsch hält der Router den Server auch immer auf dem aktuellsten Stand. Der Plex-Server ist zunächst einmal kostenlos. Wer möchte, kann aber auch Trailer aus diversen Kanälen, einen mobilen Sync oder einen Kamera-Upload verwenden, der dann ein Abo voraussetzt. Drei Monate dieses Abos kosten 14,99 Euro, ein Jahr 39,99 Euro und ein lebenslanges Abo 119,99 Euro. Beim Netgear Nighthawk X10 liegt ein Code bei, der die ersten drei Monate kostenlos ausprobieren lässt. Danach kann jeder selbst entscheiden, ob er die zusätzlichen Dienste benötigt oder nicht.

Die Installation des Plex Media Server ist denkbar einfach. In mehreren Schritten wird der Nutzer durch einen Assistenten geführt. Dabei ist bereits ein automatischer Import für die wichtigsten Bibliotheken vorhanden, ansonsten können einzelne Medien natürlich auch später hinzugefügt werden. Eine der Voraussetzungen für den Betrieb ist das Vorhandensein eines USB-Mediums in einem der beiden USB-Ports am Netgear Nighthawk X10. Diese sind als USB 3.0 ausgeführt und erreichen im Netzwerk auch gute Übertragungsraten. Große Bibliotheken zu importieren dauert dann natürlich dennoch etwas. Eine Speicherlimitierung gibt es nicht – der USB-Speicher am Router stellt hier das Limit dar.

In der Galerie kann man die wichtigsten Einstellungen des Plex Media Servers sehen. Die meisten davon wird der Nutzer niemals benötigen und für den normalen Betrieb sind sie auch nicht notwendig.

Streaming mit Plex im Praxistest

Nun wollten wir natürlich wissen, wie viele Endgeräte können den Plex Media Server gleichzeitig nutzen. Dazu haben wir einige Fotos und Videos auf dem USB-Speicher abgelegt und auf diese zugegriffen. Getan haben wir dies über ein Notebook, ein iPhone und ein iPad. Das Betrachten von Fotos stellte dabei keinerlei Problem dar. Bei den Videos waren drei gleichzeitige Streams in 1080p möglich. Weder das WLAN noch die Rechenleistung des WLAN-Routers stellten ein Limit dar. Hier wird dann auch klar, warum ein Quad-Core-ARM-Prozessor mit 1,7 GHz verbaut ist, der auf 1 GB DDR3-Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Übrigens auch bei drei Streams und längerer Abspieldauer konnten wir den Lüfter im Router nicht dazu bewegen, sich zu drehen. Wer also Angst vor dem Lüfter im Nighthawk X10 hat, kann sich zunächst einmal zurücklehnen - er scheint wohl nur bei extremer Last laufen zu müssen.

Hinsichtlich der Medienkompatibiltät können wir folgendes festhalten: Fast alle, und damit meinen wir wirklich fast alle Medientypen lassen sich per Plex abspielen. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Container sie sich befinden und in welchem Codec sie vorliegen, das gilt für Fotos, Musik und Videos. Dies dürfte einer der größten Vorteile von Plex sein. Liegen die Medien in nicht optimierten Formaten vor, kann der Server diese umcodieren und tut dies auch, damit der Stream in idealer Qualität erfolgt.

Der Plex Media Server und die dazugehörigen Apps bieten einen extrem umfangreichen Funktionsumfang. Das Sharing der Inhalte ist nicht nur im eigenen Netzwerk möglich, sondern auch über das Internet, wenn man unterwegs ist. Eine verschlüsselte Verbindung soll sicherstellen, dass die Inhalte bei der Übertragung sicher sind. Das Verschlagworten von Videos und Fotos soll zumindest teilweise automatisch erfolgen. Dazu ist aber der Premium-Account notwendig. Ebenfalls nur als Premium verfügbar ist der Kamera-Upload als Backup der Fotos vom Smartphone. Es gibt noch sicherlich ein Dutzend weitere Funktionen, die wir jetzt nicht genannt haben, die aber bei Plex auf der Webseite zu finden sind.

Der Plex Media Server ist eine dankbare Zugabe für einen leistungsstarken WLAN-Router wie eben den Netgear Nighthawk X10. Sowohl die Leistung des verbauten SoC wie auch die des WLANs reichen bei weitem aus, um auch zahlreiche Zugriffe auf den Plex-Server sicherzustellen. Probleme konnten wir nicht ausmachen. Allerdings sollte man sich für die Einrichtung etwas Zeit lassen, um alle Konfigurationen durchgehen zu können und alles ideal zu konfigurieren. Auch sollte man große Bibliotheken und Daten vorher auf dem USB-Speicher ablegen und diesen dann an den Router anschließen, um die Daten nicht alle über das Netzwerk kopieren zu müssen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar85369_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 784
Schade das die Gelegenheit verpasst worden ist:
- Streams in 4K zu testen
- auf die 10 Gbit Schnittstelle einzugehen
- Sicherheitsfeatures/ VPN etc.

"Unsere Messungen der WLAN-Bandbreite konnten die Zahlen nicht ganz bestätigen"
-> Harte Fakten/ Zahlen/ Daten? Wie wäre ein Vergleich (mit anderen Routern)?

"Hinsichtlich der Medienkompatibiltät können wir folgendes festhalten: Fast alle, und damit meinen wir wirklich fast alle Medientypen lassen sich per Plex abspielen."
-> fast alle? Welche nicht? Was wäre wünscheswert?
#2
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3061
Geht auch Trancoding mit Plex auf ein iOS Gerät z.B.? Packt die CPU im Router das tatsächlich?
#3
Registriert seit: 27.12.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Eigentlich ist es egal,ob er technisch gut ist oder nicht. Netgear gehört leider zu den Anbietern (wie z.B. auch D-Link), die immer wieder durch massive Sicherheitslücken in den Produkten, die teilweise ewig nicht oder nur dilettantisch gefixt werden, auffallen. Damit nicht einmal mit halbwegs gutem Gewissen zu kaufen.
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12455
Zitat MadCat69;25403723
Eigentlich ist es egal,ob er technisch gut ist oder nicht. Netgear gehört leider zu den Anbietern (wie z.B. auch D-Link), die immer wieder durch massive Sicherheitslücken in den Produkten, die teilweise ewig nicht oder nur dilettantisch gefixt werden, auffallen. Damit nicht einmal mit halbwegs gutem Gewissen zu kaufen.

Wieviele Heimsysteme bzw. Nutzer wurden dadurch wirklich geschädigt?
#5
Registriert seit: 27.12.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Zitat DragonTear;25404336
Wieviele Heimsysteme bzw. Nutzer wurden dadurch wirklich geschädigt?


Tja, das lässt sich natürlich schlecht feststellen. Aber bei den ganzen Botnetzen heutzutage ist es einfach fahrlässig, solche Geräte zu benutzen.
#6
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1932
500€ und ~60w am Netzteil fuer nen Plastikrouter?

Wird sicher n Ladenhueter das ding :D
#7
Registriert seit: 27.12.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Der Preis schreckt doch jeden Homeuser ab, von den ganzen teuren Features, die die wenigsten Homeuser nutzen mal ganz abgesehen, die treiben nur den Preis. Und jemand der z.B. am Router 10 GBit Ethernet SFP+ verwendet, ist kein normaler Homeuser. Der gibt zwar eher mehr Geld aus, greift aber i.d.R. nicht zu Netgear.
#8
Registriert seit: 29.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 368
Zitat DragonTear;25404336
Wieviele Heimsysteme bzw. Nutzer wurden dadurch wirklich geschädigt?


ich hatte damals einen der ersten ac router am Markt gekauft, den Netgear R6300 und bereits ein halbes Jahr später brachte Netgear den R56300 Revision v1 auf den Markt. Ab diesem Tage wurde meine Revision 0 nicht mehr mit Updates versorgt und ich habe Netgear für immer aus meinem Leben entsorgt. Wohlgemerkt ein halbes Jahr später. Heute habe ich Asus RT-AC5300 und RT-AC 87u und bin supi zufrieden, besonders die alternative Firmenware laufen super (bei mir Merlin)
#9
customavatars/avatar137478_1.gif
Registriert seit: 19.07.2010
Unterfranken
Kapitänleutnant
Beiträge: 1727
Zitat p4n0;25404683
500€ und ~60w am Netzteil fuer nen Plastikrouter?

Wird sicher n Ladenhueter das ding :D


Für den Preis kauf ich mir dann lieber Prosumer/Profigeräte wie Lancom etc. ;-)

Oder einen Modem vom ISP und dahinter kommt das ordentliche Netzwerk mit Firewall, 10G Switch, WLAN-AP etc. Wobei ich noch keinen Vorteil für Heimanwender bei 10G sehe, erst recht nicht mit SFP+.
#10
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3386
Zitat DragonTear;25404336
Wieviele Heimsysteme bzw. Nutzer wurden dadurch wirklich geschädigt?


Das wäre für mich in dem Fall Zweitrangig. Die Möglichkeit reicht, das so ein Gerät bei mir unten durch ist.

Zitat Legion of the Damned;25413325
Für den Preis kauf ich mir dann lieber Prosumer/Profigeräte wie Lancom etc. ;-)


Aber da steht ja dann gar nicht Gaming drauf und USB 3 hab ich auch nicht :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • UHD und HDR – ein Selbstversuch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-4K-OLED

    Dieser Artikel beschreibt den Weg von einer etwas betagten Wohnzimmer-TV-Ausstattung hin zu einer zumindest im visuellen Bereich aktuellen Top-Ausstattung, die in den nächsten 5 bis 10 Jahren dem aktuellen Stand der Technik standhalten soll. Die FullHD-Fernseher der ersten und zweiten Generation... [mehr]

  • Samsung Q9FN QLED-TV mit FreeSync kurz angeschaut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-Q9F

    AMD wird nicht müde sein FreeSync-Ökosystem weiter auszubauen und bereits bei den PC-Displays hat man mit Samsung eine enge Partnerschaft aufgebaut. Samsung war der erste Hersteller, der Displays mit FreeSync-2-HDR-Unterstützung angekündigt hat. Nun hatten wir die Gelegenheit uns den Samsung... [mehr]

  • Ein Kabel für alles: Samsung setzt 2018 auf QLED und ein wenig Direct LED

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_QLED_TV_2018

    Samsung hat seine Fernseher des Modelljahres 2018 vorgestellt. Veränderungen gibt es vor allem im Detail, wenn man einmal vom neuen Topmodell absieht. Das soll noch dichter an die OLED-Konkurrenz heranrücken, auch wenn man sich erneut auf die QLED-Technik beschränkt. Eine weitere Neuerung:... [mehr]

  • Auf einen Schlag - TV-Spot und Trailer zu Solo: A Star Wars Story (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARWARS

    Schon diesen Mai wird es einen weiteren Film aus dem Star Wars-Universum geben. Solo: A Star Wars Story konzentriert sich auf den jungen Han Solo. Soviel war auch schon länger bekannt. Trailer ließen hingegen auch bei nahendem Kinostart noch auf sich warten. Doch fast auf einen Schlag wurden... [mehr]

  • Samsung: Erster 8K-Fernseher mit 120-Hz-Panel noch in diesem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Samsung scheint noch in diesem Jahr in den Markt der 8K-Fernseher einzusteigen. Zumindest seien die Vorbereitungen für die Produktion laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes abgeschlossen. Die Produktion soll im dritten Quartal anlaufen, sodass die Auslieferung noch im aktuellen Jahr... [mehr]

  • 7.680 × 4.320 Pixel auf 88 Zoll: LG Display zeigt weltgrößtes 8K-OLED-Display

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG

    Während hierzulande Full HD in vielen Fällen noch immer das höchste der Gefühle darstellt, steht in Asien die nächste Generation vor dem Start. In Japan soll der 8K-Regelbetrieb bereits in diesem Jahr aufgenommen werden, wenn auch zunächst nur in überschaubarem Umfang. Da trifft es... [mehr]