> > > > Hollywood denkt über Streaming-Preise in Relation zur Bildschirmgröße nach

Hollywood denkt über Streaming-Preise in Relation zur Bildschirmgröße nach

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newFür Filmliebhaber könnten die kommenden Jahre eine deutliche Veränderung der Preispolitik der großen Hollywood-Studios bereit halten. Denn statt wie bislang feste Preise für einen Titel zu verlangen, soll in zehn Jahren die Größe des Wiedergabegeräts eine Rolle spiele. Davon zumindest geht Dreamworks-Mitbegründer Jeffrey Katzenberg aus, der einer der erfolgreichsten und einflussreichsten Produzenten in den USA ist.

Das Modell, das er im Rahmen der Milken Global Conference vorstellte, sieht mehrere Preisstufen vor. Während für das Streamen auf „movie-sized“-Bildschirmen 15 US-Dollar verlangt werden könnte, sind für Fernseher mit einer Diagonale von 75 Zoll 4 US-Dollar vogesehen; Smartphones sollen mit 1,99 US-Dollar bedacht werden. Das hinter den Überlegungen steckende Motiv ist das fehlende Wachstum der Filmbranche. Laut Katzenberg wird sich dies auch in den kommenden Jahren nicht signifikant ändern, weshalb ein Umdenken hinsichtlich der Monetarisierung nötig würde.

Vor allem das Streaming soll dabei eine größere Rolle als bislang einnehmen, was auch durch eine angedachte veränderte Zeitabfolge deutlich wird. Während ein Film derzeit in der Regel drei bis vier Monate im Kino gezeigt und erst danach der Zweitverwertung in Form von DVD, Blu-ray und Streaming zur Verfügung gestellt wird, soll die uneingeschränkte Erstverwertung auf 17 Tage verkürzt werden.

Katzenberg begründet dies mit bisherigen Erfahrungen, laut denen 98 Prozent aller Filme nach den ersten drei Wochenende bereits 95 Prozent ihrer Gesamteinnahmen eingespielt hätten. Ab dem 18. Tag könnte deshalb problemlos mit dem Streaming auf Basis seines neuen Preismodells begonnen werden, was eine „Neuerfindung des Filmgeschäfts“ wäre.

Während das Medienunternehmen Liberty Media, zu dem unter anderem der Pay-TV-Sender starz gehört, die Überlegungen begrüsste, wurden gleichzeitig jedoch auch Zweifel in Hinblick auf die technischen Umsetzbarkeit geäußert. Offen ist, wie groß die finanziellen Vorteile des neuen Modells wären.

So starr, wie Katzenberg die Verwertungskette darstellt, ist sie allerdings nicht. Schon im vergangenen Jahr erschien die Streaming-Version eines Blockbusters, „Star Trek Into Darkness“, früher als üblich, mit „Veronica Mars“ war die digitale Leihfassung vor wenigen Wochen zumindest in den USA zeitgleich mit der Kinofassung verfügbar.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (13)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Hollywood denkt über Streaming-Preise in Relation zur Bildschirmgröße nach

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung Q9FN QLED-TV mit FreeSync kurz angeschaut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-Q9F

    AMD wird nicht müde sein FreeSync-Ökosystem weiter auszubauen und bereits bei den PC-Displays hat man mit Samsung eine enge Partnerschaft aufgebaut. Samsung war der erste Hersteller, der Displays mit FreeSync-2-HDR-Unterstützung angekündigt hat. Nun hatten wir die Gelegenheit uns den Samsung... [mehr]

  • Star Trek DS9 per AI auf höhere Auflösung gebracht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARTREK-DS9

    Noch immer erfreuen sich einige TV-Serien aus den 90ern großer Beliebtheit. Doch in Zeiten immer hochauflösender Inhalte fallen diese optisch immer weiter zurück. Nun gibt es immer wieder Remastered-Versionen bekannter Filme und Serien. Diese basieren sehr oft auf hochauflösendem... [mehr]

  • Nu Audio ist EVGAs erste eigene Soundkarte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Bereits seit geraumer Zeit arbeitet EVGA an der Entwicklung einer eigenen Soundkarte und will sich damit ein weiteres Geschäftsfeld eröffnen. Die Motivation dahinter ist Folgende: Andrew Han, einer der Gründer von EVGA, ist ein Fan teurer Audiohardware und hat in seinem Privatbesitz... [mehr]

  • Samsung plant ersten MicroLED-Fernseher für das kommende Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Samsung hat schon während der vergangenen CES 2018 erstmals einen Fernseher mit der sogenannten MicroLED-Technik ausgestellt. Der Hersteller nennt das Modell „The Wall“, da der Fernseher nicht nur eine große Diagonale bietet, sondern auch einen besonders dünnen Rahmen rund um das Display.... [mehr]

  • Widevine L3 DRM geknackt:, Netflix, Amazon und Co. in Gefahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX

    Zahlreiche Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime-Video nutzen zum Schutz der Inhalte die DRM-Plattform Widevine von Google. Dem Sicherheitsforscher David Buchanan sei es nach eigenen Angaben jedoch nun gelungen, den DRM-Schutz teilweise zu knacken und damit die Inhalte auch... [mehr]

  • Sony bringt für Netflix optimierte Fernseher aus der Master Series

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Wer besonders oft Netflix auf dem Fernseher schaut, sollte sich die neusten Bravia-TVs von Sony genauer anschauen. Der Hersteller hat zusammen mit Netflix-Coloristen den neuen Bildmodus "Netflix Calibrated“ entwickelt, wodurch die Inhalte von Netflix besonders exakt dargestellt werden sollen. Die... [mehr]