> > > > Snapdragon Tech Summit: 5G-Smartphones werden teuer

Snapdragon Tech Summit: 5G-Smartphones werden teuer

Veröffentlicht am: von

qualcomm 5g logo

Während die Starttermine für 5G zumindest grob feststehen, kann über die Folgekosten für Nutzer bislang nur spekuliert werden. Denn was entsprechende Tarife und Smartphones kosten werden, wollte bislang niemand ernsthaft kommentieren. Nun aber hat sich mit OnePlus ein erstes Unternehmen aus der Deckung gewagt. Für Begeisterung dürfte das nicht sorgen.

Dass ausgerechnet OnePlus Stellung bezieht, hat einen einfachen Grund: Das Unternehmen wird als erstes ein 5G-taugliches Smartphone in Europa anbieten. Technische Details verriet Unternehmenschef Pete Lau im Zuge der Vorstellung des Snapdragon 855 nicht. Erst gegenüber The Verge gab Lau zumindest einige wenige Punkte preis, darunter den möglichen Preis des neuen Modells. Demnach rechnet er mit einem Aufpreis von 200 bis 300 US-Dollar, was ausgehend vom aktuellen OnePlus 6T 750 bis 850 US-Dollar respektive Euro bedeuten würde. Dabei ist wichtig zu erwähnen, dass das neue OnePlus nicht einmal den vollen 5G-Umfang bieten wird. Denn unterstützt werden lediglich die sogenannten Sub-6-GHz-Netze des neuen Standards, die deutlich schnelleren mmWave-Netze, die zusätzliche Antennen erforderlich machen, werden hingegen nicht genutzt werden.

Qualcomm als eine der treibenden Kräfte hinter 5G sieht allerdings mehr Spielraum bei den Aufpreisen. So habe Qualcomm-Präsident Christiano Amon im Gespräch mit US-amerikanischen Journalisten die Vermutung geäußert, dass einige Hersteller den Aufpreis weit geringer beziffern werden, um über den Preis Marktanteile hinzuzugewinnen - andere würden hingegen 5G als grundsätzliches Argument für teurere Smartphones nutzen. Erstaunlich daran ist, dass Keith Kressin, für die Snapdragon-Reihe zuständiger Senior Vice President, gegenüber europäischen Teilnehmern keinen Kommentar zu möglichen Aufpreisen abgeben wollte. Er stellte aber die Möglichkeit höherer Subventionen durch Provider in Aussicht. Diese dürften seiner Meinung nach ein hohes Interesse daran haben, Kunden schnell für die Nutzung von 5G-Netzen zu begeistern - beispielsweise durch spezielle, günstigere Tarife oder aber eben geringere Einmalzahlungen für passende Endgeräte.

Einstellen sollten Verbraucher sich aber nicht nur auf höhere Preise für Smartphones, die ohne Vertrag erworben werden, sondern auch auf größere, bzw. klobigere Geräte. Denn Pete Lau ging nicht nur auf den möglichen Aufpreis ein, sondern auch die Einschränkungen, die mit 5G im Allgemeinen und mmWave im Speziellen verbunden sind. So sei es derzeit schlicht nicht möglich, die notwendige Technik in attraktiv gestalteten Gehäusen unterzubringen. Denn nicht nur, dass das PCB aufgrund des separaten - und vergleichsweise großen - X50-Modems mehr Platz erfordert. Auch die für mmWave notwendigen Antennen nehmen viel Raum ein. Zumal drei oder vier davon verbaut werden müssen, um eine optimale Verbindung zu garantieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 26.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 122
Also wird der Kunde wieder über den Nuckel gezogen. :(
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
Hach schön. Hat man mal einen anderen Grund gefunden für nen deftigen Aufpreis. 200-300 €, is klar.
LTE ist flott genug für mich. Ich kann mein Datenvolumen (theoretisch) in Minutenbruchteilen herunterladen. Was es wirklich bräuchte wäre eine noch bessere Netzabdeckung und mehr Datenvolumen...
#3
customavatars/avatar151917_1.gif
Registriert seit: 18.03.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1666
Und für was bitte schön? Gibt es denn ein G5 Netz was man flächendeckend nutzen kann? Ich werde mit Sicherheit keine solche Preise bezahlen, dann bleibt halt drauf sitzen! Irgendwann ist mal Schluss, das werden die hohen Herren auch irgendwann kapieren
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]