> > > > Vine lebt weiter über die neue App Vine Camera

Vine lebt weiter über die neue App Vine Camera

Veröffentlicht am: von

Vine LogoIm Oktober wurde angekündigt, dass das Video-Netzwerk Vine die Pforten endgültig schließt. Vine gehört zu Twitter und sollte dessen Prämisse auf Videos übertragen: möglichst kurze Inhalte, die schnell auf den Punkt kommen. Entsprechend konnte man bei Vine maximal sechs Sekunden lange Videos hochladen und mit anderen Menschen teilen. Allerdings stellte sich der erhoffte wirtschaftliche Erfolg wohl nicht ein, sodass Vine in der bisherigen Form ab Januar aufhört zu existieren. Nun wurde jedoch bestätigt, dass Vine wider Erwarten in abgewandelter Form weiter existieren soll. So wird die App Vine Camera immer noch ermöglichen die Sechs-Sekunden-Videos zu drehen und entweder auf dem Smartphone lokal zu speichern oder aber sie direkt via Twitter zu teilen.

Außerdem soll es bald eine vereinfachte Möglichkeit für Videomacher geben, um ihre Vine-Gefolgschaft direkt zu Twitter weiterzuleiten, damit die Anhänger nicht verloren gehen. Schon jetzt ist es außerdem möglich, die eigenen Vines über die App oder Website herunterzuladen und damit zu sichern. Auf der Website sollen die Vines laut der Plattform zudem weiterhin zum Ansehen erhalten bleiben. Wer Vine also zuvor intensiv genutzt hat, kann sich nach der Einstellung zumindest mit den neuen Optionen etwas trösten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]